DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schmidhofer durchschneidet bei Horrorsturz die Fangnetze – Verdacht auf Kreuzbandriss



Das erste Speed-Rennen der Frauen wird von einem Horrorsturz überschattet. Die Österreicherin Nicole Schmidhofer verliert in der ersten Abfahrt von Val d'Isère bei 100 km/h das Gleichgewicht und wird gegen die Fangnetze geschleudert. Dieses wird von ihren Skis durchschnitten und so fliegt Schmidhofer durch die Netze hindurch ab.

abspielen

Der Abflug von Schmidhofer in die Fangnetze. Video: streamable

Hilfskräfte waren schnell zur Stelle, hatten aber ihre liebe Mühe, Schmidhofer aus dem Netz-Wirrwarr zu befreien. Nach etwa 20 Minuten Bergungsarbeiten wurde die Super-G-Weltmeisterin von 2017 per Rettungsschlitten abtransportiert und in ein Spital gebracht.

Bild

Schmidhofer wird in den Zielraum gebracht. bild: screenshot srf

Wie der ÖSV mitteilt, hat sich Nicole Schmidhofer bei ihrem Sturz möglicherweise einen Kreuzbandriss sowie einen Seitenbandriss im linken Knie zugezogen. Dies ergaben Untersuchungen im nahegelegenen Spital in Bourg-Saint-Maurice. Die 31-jährige Steirerin wurde nach Innsbruck verlegt, wo weitere Abklärungen nähere Aufschlüsse geben sollen.

Laut ÖSV-Pressechefin Manuela Riegler war Schmidhofer die ganze Zeit bei Bewusstsein, soll ich aber Schnittverletzungen im Mund-Nasen-Bereich zugezogen haben. Wie der ORF berichtet, hat die 31-jährige Österreicherin nach ihrem Sturz bereits ihre Mutter angerufen und erklärt, dass es ihr den Umständen entsprechend gut geht.

An der gleichen Stelle kam kurz nach Wiederaufnahme des Rennens auch Frederica Brignone zu Sturz. Die Italienerin durchbrach die Absperrung zum Glück aber nicht und konnte selbstständig ins Ziel fahren.

Bild

Brignone stürzt an der gleichen Stelle, durchschneidet die Fangnetze aber nicht. bild: screenshot srf

Mit Joana Hählen und Alice McKennis Duran flogen schliesslich noch zwei weitere Fahrerinnen in der gleichen Kurve in die Fangnetze. Die Schweizerin kam mit dem Schrecken davon und konnte im Zielraum bald wieder lachen, die US-Amerikanerin fuhr ebenfalls selbstständig in den Zielraum, allerdings mit schmerzverzerrtem Gesicht. (pre)

Bild

Hählen kann sich nicht selbst befreien. bild: screenshot srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die meisten Siege im Ski-Weltcup

«Ihr macht mein Snowboard kaputt!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Meillard und Holdener die Schnellsten in der Parallel-Quali – auch Odermatt weiter

Acht Schweizerinnen und Schweizer traten an der Ski-WM in Cortina d'Ampezzo zur Qualifikation für die Parallelrennen an – drei schafften diese. Wendy Holdener und Loic Meillard stellten die jeweils besten Zeiten auf, auch Marco Odermatt hinterliess einen starken Eindruck.

Kurzfristig hatte die FIS das Wettkampfformat geändert. Alle Teilnehmer hatten nur einen Qualifikationslauf zu bestreiten, am Ende kamen die jeweils acht Schnellsten auf beiden Kursen in die Achtelfinals (ab 14 Uhr).

Diese finden …

Artikel lesen
Link zum Artikel