meist klar
DE | FR
4
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Wintersport

Ski alpin: Corinne Suter feiert ihren 3. Weltcupsieg

Frauen-Abfahrt in Val d'Isère
1. Corinne Suter (SUI) 1:44.62
2. Sofia Goggia (ITA) + 0.11
3. Breezy Johnson (USA) + 0.20
8. Lara Gut-Behrami (SUI) + 1.32
13. Priska Nufer (SUI) +1.63
19. Michelle Gisin (SUI) +2.03
20. Jasmine Flury (SUI) +2.10
29. Juliana Suter (SUI) +2.61
Switzerland's Corinne Suter crosses the finish line during an alpine ski, women's World Cup Downhill, in Val d'Isere, France, Friday, Dec.18, 2020. (AP Photo/Giovanni Auletta)
Corinne Suter macht in der neuen Saison dort weiter, wo sie in der letzten aufgehört hat.Bild: keystone

Viele Stürze und Suters Sieg in Val d'Isère: «Habe nicht damit gerechnet»

18.12.2020, 13:0418.12.2020, 13:39

Erste Abfahrt, erster Saisonsieg für die Schweizerinnen: Corinne Suter triumphiert beim Speed-Auftakt in Val d'Isère vor Sofia Goggia und Breezy Johnson.

Suter, die einen bestechenden Eindruck hinterliess, schuf die entscheidende Differenz zu Goggia im oberen Abschnitt. Im Ziel betrug die Reserve auf die Italienerin elf Hundertstel. Breezy Johnson, die nach starken Trainings erstmals den Sprung auf das Podest schaffte, büsste 20 Hundertstel ein.

Das Siegertrio mit Suter (m.), Goggia (l.) und Johnson.
Das Siegertrio mit Suter (m.), Goggia (l.) und Johnson.bild: screenshot srf

«Als ich ins Ziel kam, hatte ich nicht mit dem Sieg gerechnet», gab Suter im ORF zu. «Oben und im Mittelteil fuhr ich zwar gut, aber unten weniger. Es war schwierig von den Lichtverhältnissen her, einige Schläge waren nicht zu sehen.»

Getrübt wurde Suters dritter Weltcupsieg durch einen schweren Sturz der Österreicherin Nicole Schmidhofer. Die 31-Jährige geriet im unteren Streckenteil in hohem Tempo in die Fangnetze und blieb lange abseits der TV-Bilder liegen. Schmidhofer war offenbar stets bei Bewusstsein und zog sich Verletzungen im Gesicht zu. Nach längerer Bergungsarbeit wurde sie mit dem Rettungsschlitten abtransportiert.

«Sie hat Schmerzen im linken Knie und Schürfungen im Gesicht», sagte ÖSV-Cheftrainer Christian Mitter im ORF. Schmidhofer befinde sich gemeinsam mit dem österreichischen Teamarzt unterwegs zu weiteren Untersuchungen im Spital.

An der gleichen Stelle wie Schmidhofer stürzten, wohl aufgrund von tückischen Licht-Schatten-Verhältnissen, auch Federica Brignone, Joana Hählen und Alice McKennis Duran. Die drei kamen glimpflicher davon.

Hählen in den Fangnetzen.
Hählen in den Fangnetzen.bild: screenshot srf

Zweitbeste Schweizerin war Lara Gut-Behrami auf Platz 8, vor Priska Nufer im 13. Rang. Insbesondere die unmittelbar nach Schmidhofer gestartete Michelle Gisin liess Vorsicht walten. Der Rückstand der ausserhalb der Top 15 klassierten Engelbergerin belief sich auf mehr als zwei Sekunden.

Am Samstag steht in Val d'Isère eine weitere Abfahrt auf dem Programm, gefolgt von einem Super-G am Sonntag. Nach der Absage der zwei Super-Gs vom vorletzten Wochenende in St. Moritz bestreiten die Frauen in Savoyen die ersten Speedrennen des Winters. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die meisten Siege im Ski-Weltcup

1 / 24
Die meisten Siege im Ski-Weltcup
quelle: epa scanpix / cornelius poppe
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Ihr macht mein Snowboard kaputt!»

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Ramon Zenhäusern siegt, Yule wird Dritter – für den Zweiten gibt's jetzt wohl einen Ouzo

Ramon Zenhäusern gewinnt den letzten Weltcup-Slalom vor den Weltmeisterschaften. Der Walliser setzt sich in Chamonix mehr als eine Sekunde vor dem für Griechenland startenden AJ Ginnis und seinem Landsmann Daniel Yule durch.

Zur Story