Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Olympia-Riesenslalom der Männer

1. Marcel Hirscher (AUT) 2:18.04

2. Henrik Kristoffersen (NOR) +1.27

3. Alexis Pinturault (FRA) +1.31

9. Loïc Meillard (SUI) +1.31

15. Gino Caviezel (SUI) +3.21

19. Luca Aerni (SUI) +3.58

Out im 1. Lauf: Justin Murisier (SUI)

epa06538485 Gold medal winner Marcel Hirscher of Austria celebrates in the finish area after the second run of the Men's Giant Slalom race at the Yongpyong Alpine Centre during the PyeongChang 2018 Olympic Games, South Korea, 18 February 2018.  EPA/VASSIL DONEV

Marcel Hirscher holt sein zweites Olympia-Gold dieser Spiele – und im Slalom ist er noch einmal Topfavorit. Bild: EPA/EPA

Hirscher holt im Riesenslalom sein zweites Gold, aber: «Der Saft geht mir langsam aus»

Marcel Hirscher nutzt auch seine zweite Chance. Nach Gold in der Kombination vom letzten Dienstag sichert sich der Österreicher auch den Olympiasieg im Riesenslalom.



Hirscher fährt im wichtigsten Riesenslalom des Winters so dominant, wie er dies im Weltcup schon so oft getan hat. Der knapp 29-jährige Salzburger, der schon zur Halbzeit überlegen geführt hatte, siegt 1,27 Sekunden vor dem Norweger Henrik Kristoffersen. Bronze geht an den Franzosen Alexis Pinturault.

Marcel Hirscher:

«Alles oder nix – ich habe alles auf eine Karte gesetzt. Ein paar kleine Fehler waren drin, am Ende war das ein gutes Rennen von mir. Aber der Saft geht mir schon langsam aus. Die Spannung aufrecht zu halten, kostet sauviel Kraft, schliesslich sind wir jetzt schon zweieinhalb Wochen hier. Ich bin gespannt, ob das für den Slalom auch noch reicht.»

Marcel Hirscher tritt so dominant auf, wie er dies schon den ganzen Winter getan hat. Gestärkt durch seine Goldmedaille in der Kombination, die viel Druck von seinen Schultern genommen hat, legt er schon im ersten Lauf die Basis zum zweiten Olympiasieg.

Hochüberlegen! Hier fährt Hirscher zu Gold.

Marcel Hirscher:

«Ich war im Riesenslalom schon die ganze Saison gut drauf und jetzt bin ich natürlich super erleichtert, dass es auch bei Olympia so funktioniert hat.»

Hirscher im Interview:

Um 63 Hundertstel distanziert er den zweitklassierten Franzosen Alexis Pinturault ab. Im zweiten Durchgang nimmt er gegen Ende etwas Tempo raus, aber das reichte noch immer zu einem locker herausgefahrenen Sieg. Man hat immer irgendwie das Gefühl, Hirscher hätte noch schneller sein können, wenn es dies gebraucht hätte.

Kristoffersen «Best of the Rest»

Henrik Kristoffersen freut sich darüber, der Beste des Rests zu sein. «Marcel ist im Moment unschlagbar im Riesenslalom. Wir anderen kämpften nur um Silber und Bronze. Deshalb war dies mein vielleicht schönster zweiter Platz überhaupt.»

Nach dem ersten Durchgang scheint der Norweger bereits entscheidend geschlagen, doch dank Laufbestzeit – vier Hundertstel vor Hirscher – stösst er noch vom 9. auf den 2. Platz vor. Damit sichert sich Kristoffersen, der schon im Weltcup in drei der fünf Riesenslaloms Zweiter hinter Hirscher geworden war, seine zweite Olympia-Medaille. Dritter war er 2014 in Sotschi im Slalom.

Norway's Henrik Kristoffersen, silver, Austria's Marcel Hirscher, gold, and France's Alexis Pinturault, bronze, from left, celebrate in the finish area of the men's giant slalom at the 2018 Winter Olympics in Pyeongchang, South Korea, Sunday, Feb. 18, 2018. (AP Photo/Michael Probst)

Hirscher, Kristoffersen, Pinturault – keine Überraschung auf dem Riesenslalom-Podest. Bild: AP/AP

Alexis Pinturault erringt wie Hirscher seine zweite Medaille an diesen Spielen. Nach Silber in der Kombination gab es für ihn Bronze im Riesenslalom, wie schon vier Jahre zuvor in Sotschi. Pinturault führte eine starke französische Mannschaft an, die zu viert in den Top 7 vertreten war.

Nur Meillard kann überzeugen

Bereits im ersten Lauf hatte sich abgezeichnet, dass die vier Schweizer Starter bei der Medaillen-Vergabe keine Berücksichtigung finden würden. Justin Murisier, der nominell stärkste des Quartetts, schied im ersten Lauf durch einen Torfehler früh aus, nachdem er bei der ersten Zwischenzeit sechs Hundertstel vor Hirscher gelegen hatte.

Seine Kollegen kamen zwar alle durch, doch ihre Rückstände waren schon bei Halbzeit zu gross. Bester Schweizer war schliesslich der Walliser Loïc Meillard, für den diese Spiele auch dazu dienen, Erfahrungen zu sammeln. Der 21-jährige Walliser belegte bei seinem Olympia-Debüt Platz 9.

«Ein Platz in den ersten zehn ist für mich ein gutes Ergebnis.»

Loic Meilard

Loic Meillard of Switzerland in action during the first run of the men Alpine Skiing Giant Slalom race in the Yongpyong Alpine Centre during the XXIII Winter Olympics 2018 in Pyeongchang, South Korea, on Sunday, February 18, 2018. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Loic Meillard kann mit seinem Olympia-Debüt durchaus zufrieden sein. Bild: KEYSTONE

Sechster war Meillard bei seinem bisher besten Riesenslalom Anfang Dezember in Beaver Creek geworden. Deshalb wertete er sein Abschneiden als durchaus zufriedenstellend: «Ein Platz in den ersten zehn ist für mich ein gutes Ergebnis.»

Nach dem ersten Lauf hatte Meillard auf Position 12 gelegen, unmittelbar vor Mauro Caviezel, der danach in den 15. Schlussrang zurückfiel. Der Bündner konnte sich mit der Beschaffenheit des südkoreanischen Schnees nicht anfreunden. Der mit der hohen Nummer 54 gestartete Luca Aerni schaffte es im ersten Lauf unter die Top 30, danach resultierte der 19. Platz. Viel mehr war für ihn nicht möglich. (pre/sda)

Die erfolgreichsten Winter-Olympioniken aller Zeiten

Unvergessene Ski-Geschichten

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Jetzt strahlt Wendy Holdener noch goldener – so gut wie einst Vreni Schneider

Gold, Silber, Bronze: Skirennfahrerin Wendy Holdener ist eine der ganz grossen Figuren der Olympischen Spiele von Pyeongchang. Erst einmal glückte einer Schweizerin diese fantastische Bilanz: Vreni Schneider 1994.

Silber im Slalom, Bronze in der Kombination und Gold mit dem Team: Wendy Holdener verlässt Südkorea mit einem kompletten Satz Olympiamedaillen. Rund 700 Gramm schwer ist jedes der guten Stücke, was Holdener dazu veranlasste, beim Besuch im SRF-Studio lediglich ihre Goldmedaille um den Hals zu tragen. Silber und Bronze legte Holdener vor sich auf den Tisch mit der Begründung:

Auch ohne Team-Gold wären es glänzende Olympische Spiele gewesen für die Kombinations-Weltmeisterin von 2017. Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel