Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Slalom von Are

1. Marcel Hirscher (Ö) 1:40.37

2. Felix Neureuther (D) +0.10

3. Alexander Khoroshilov (Ru) +0.15

14. Daniel Yule (Sz) +1.76

19. Ramon Zenhäusern (Sz) +2.14

epaselect epa04528862 Marcel Hirscher of Austria clears a gate during the first run of the Men's Slalom competition at the Alpine Skiing World Cup in Are, Sweden, 14 December 2014.  EPA/MARCUS ERICSSON SWEDEN OUT

Marcel Hirscher steht auch im Slalom von Are an der Spitze. Bild: EPA/TT NEWS AGENCY

Slalom in Are

Hirscher auch im Slalom nicht zu schlagen – Yule und Zenhäusern schaffen den Sprung in die Top 20

Marcel Hirscher gewinnt nach dem Riesenslalom auch den Slalom in Are und feiert den verdienten Doppelsieg vor Felix Neureuther und Alexander Koroshilov. Mit Daniel Yule und Ramon Zenhäusern klassieren sich ausserdem zwei junge Schweizer in den Top 20.



Der Sieger

Nach seinem Sieg im Riesenslalom doppelt Marcel Hirscher im Slalom nach. Im ersten Lauf muss er sich Felix Neureuther zwar noch knapp geschlagen geben, im zweiten Durchgang fährt er aber einmal mehr bestechend und stellt eine Zeit auf, die Neureuther nicht unterbieten kann. Die beiden Siege in Are bringen Hirscher sowohl die Führung in der Disziplinenwertung von Slalom und Riesenslalom als auch die Leaderposition im Gesamtklassement. Im Rennen um die grosse Kristallkugel fungiert der österreichisch-niederländische Doppelbürger eindeutig als Kronfavorit.

Das Podest

Neben Marcel Hirscher schaffen auch der Deutsche Felix Neureuther und der Russe Alexander Koroshilov den Sprung aufs Podest. Während Neureuther nach dem ersten Lauf noch führte und erst im zweiten Lauf von Hirscher abgelöst wurde, schaffte Koroshilov sensationell den Sprung von 5 auf 3 und kommt damit zu seinem ersten Podestplatz im Slalom. 

BILD PODEST

Hirscher ist in Are erneut zuoberst auf dem Treppchen. Bild:

Die Schweizer

Mit Daniel Yule und Ramon Zenhäusern schaffen gleich zwei Schweizer die Qualifikation für den zweiten Lauf und dürfen dort mit dem 14. beziehungsweise dem 19. Schlussrang kleine Erfolgserlebnisse verzeichnen. Daniel Yule löst mit seinem Top 15 Ergebnis ausserdem das definitive Ticket für die kommenden Weltmeisterschaften. 

Daniel Yule of Switzerland competes during the first run of an alpine ski, men's World Cup slalom in Are, Sweden, Sunday, Dec. 14, 2014. (AP Photo/Giovanni Auletta)

Yule kann in Are das definitive WM-Ticket lösen. Bild: Giovanni Auletta/AP/KEYSTONE

Der Aufreger

Für eine negative Überraschung sorgt mit dem jungen Norweger Henrik Kristoffersen ein Athlet, der sonst eher für positive Schlagzeilen bekannt ist. Der Slalomspezialist startet als Führender der Disziplinenwertung in den ersten Lauf, verpasst jedoch schon nach zehn Fahrsekunden eine Torstange und scheidet aus. Dies ist insofern erstaunlich, als dass Kristoffersen den Ruf hat, nur äusserst selten auszuscheiden. Trotz seines jugendlichen Alters fährt er normalerweise extrem sicher und versetzte im letzten Januar auch den gestandenen Marcel Hirscher in Erstaunen, als er zur grossen Verwunderung des Österreichers sagte, dass er in seiner Karriere erst siebenmal ein Rennen nicht zu Ende brachte. Hirscher sagt von sich selbst, dass er diese Zahl bereits nach wenigen Rennen erreicht hat. Das Ausscheiden von Kristoffersen hat zur Folge, dass der Norweger die Führung im Slalomweltcup an Marcel Hirscher verliert.

Animiertes GIF GIF abspielen

Kristoffersen scheidet bereits im ersten Lauf aus Bild:

Der Ticker zum Nachlesen

Ticker: 14.12.14: Slalom Männer Are

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Eigentor und Gelb-Rot – Woodgates Alptraum-Debüt für Real Madrid

22. September 2005: Mehr als ein Jahr lang muss Jonathan Woodgate nach seiner Verpflichtung durch Real Madrid auf den ersten Einsatz in einem Pflichtspiel warten. Er wird für den englischen Innenverteidiger zum Fiasko.

Am 19. August 2004 hängt der Himmel voller Geigen. Real Madrid präsentiert seine Neuverpflichtung aus England, Jonathan Woodgate. Niemand geringeres als Reals Ikone Alfredo di Stefano überreicht dem 24-jährigen Innenverteidiger das berühmte weisse Trikot.

Doch das Engagement steht unter einem schlechten Stern. Woodgate, schon zuvor bei Newcastle United längere Zeit schwer verletzt, kann lange nicht zeigen, was er drauf hat. Erst 13 Monate nach der Verpflichtung gibt er im Liga-Spiel gegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel