DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Organisatoren sagen Super-G und Kombi ab



Wegen zu dichten Nebels und starken Schneefalls müssen Super-G und Kombination in St. Moritz abgesagt werden. 

Zweimal wurde der Start zum Super-G um eine halbe Stunde verschoben, zudem der Start nach unten verlegt. Genützt haben alle Bemühungen nichts. Im oberen Streckenteil blieben die Sichtverhältnisse für ein Speed-Rennen ungenügend, so dass nur die Absage blieb.Geplant gewesen waren am Sonntag zwei Rennen.

Der Super-G wäre als eigenes Rennen ausgetragen worden und gleichzeitig als erster Teil in die Kombinationswertung eingeflossen. Der eine Slalom-Lauf war für den Nachmittag geplant.Schon der erste Versuch, die Kombination durchzuführen, war gescheitert. Am Freitag war die Reihenfolge der beiden Disziplinen getauscht und zuerst der Slalom ausgetragen worden. Auch diese Massnahme fruchtete nicht. Die äusseren Bedingungen liessen die Durchführung des Super-G nicht zu.

Wann und allenfalls wo die beiden Wettbewerbe nachgeholt werden, steht noch nicht fest. Sollte sich für die Kombination kein Veranstalter finden, würde nur noch ein solcher Wettkampf im Kalender verbleiben, jener von Anfang März in Crans-Montana. Das wiederum würde zur Folge haben, dass in der Kombination keine Weltcup-Siegerin gekürt und keine Kristallkugel vergeben wird. (kün/sda)

Unvergessene Ski-Geschichten

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Meillard und Aerni beim Sieg von Foss-Solevaag auf den Rängen 4 und 6

Loic Meillard hat seinen zweiten Podestplatz in einem Weltcup-Slalom knapp verpasst. Der Romand wurde im zweiten Rennen in Flachau als bester Schweizer Vierter.

«Schade, dass es wieder ein vierter Platz ist», sagte Meillard im SRF-Interview. «Aber das ist eine starke Leistung, mit der ich zufrieden sein kann.» Meillard war so gut klassiert wie seit seinem bisher einzigen Podestplatz im Slalom, dem 2. Rang vor gut zwei Jahren in Saalbach, nicht mehr.

Der schon bei Halbzeit führende Norweger …

Artikel lesen
Link zum Artikel