Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Marc Gisin speeds down the course during a men's World Cup downhill, in Val Gardena, Italy, Saturday, Dec. 15, 2018. (AP Photo/Alessandro Trovati)

Marc Gisin bei einem Sprung in Gröden. Bild: AP/AP

Zustand von Marc Gisin stabilisiert – keine schlimmen Verletzungen an Kopf und Rücken



Die Verletzungen, die der Abfahrer Marc Gisin bei seinem Horror-Sturz vom Samstag in der Weltcup-Abfahrt von Val Gardena erlitt, sind glücklicherweise weniger schlimm als ursprünglich befürchtet.

Der Horror-Sturz im Video:

abspielen

Video: YouTube/Goals & Highlights

Marc Gisins allgemeiner Zustand hat sich weiter stabilisiert. Dies zeigten die Untersuchungen im Luzerner Kantonsspital, wohin Gisin noch am Samstagabend mit der Rega geflogen worden war. Er kommuniziert direkt mit den Ärzten und den engsten Angehörigen, ist aber aktuell noch intubiert.

Sowohl MRI- als auch CT-Untersuchungen im Schädelbereich zeigten zum Glück keine schwerwiegenden Verletzungen. Dieser Punkt ist vor allem deshalb wichtig, weil Gisin vor knapp vier Jahren beim Super-G in Kitzbühel schwere Kopfverletzungen erlitten hatte. Damals war Gisin an der Hausbergkante gestürzt und hatte sich dabei ein leichtes Schädel-Hirn-Trauma zugezogen. An den Folgen jener Verletzung hatte der Innerschweizer in den folgenden zwei Wintern – unter anderem wegen Schlaflosigkeit – zu leiden.

A rescue helicopter leaves with on board Switzerland's Marc Gisin after he crashed on the course during a men's World Cup downhill, in Val Gardena, Italy, Saturday, Dec. 15, 2018. (AP Photo/Marco Trovati)

Marc Gisin wurde per Helikopter abtransportiert. Bild: AP/AP

Für eine optimale Überwachung und Betreuung bleibt Gisin vorerst aber noch auf der Intensivstation im Luzerner Kantonsspital hospitalisiert.

Marc Gisin war am Samstag nach einem Verschneider kurz vor den Kamelbuckeln zu Fall gekommen, wurde beim Sprung durch die Luft geschleudert und schlug danach auf der Piste auf. Er wurde nach der Erstversorgung auf der Strecke mit dem Helikopter ins Spital nach Bozen geflogen, und von dort weiter in die Schweiz transportiert. (zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview

Beat Feuz vor dem Klassiker in Kitzbühel: «Ich konzentriere mich nicht auf den Sieg»

Die bestechende Serie von Top-10-Klassierungen in der Abfahrt hat noch Bestand – 29 Rennen in Folge sind es aktuell. Doch für Beat Feuz, den besten Abfahrer der letzten drei Jahre, ist der Winter mit einem 3. Platz in drei Rennen vergleichsweise bescheiden angelaufen.

Kein Grund zur Beunruhigung für den Emmentaler. «Dafür bin ich zu lange dabei», sagt er. Seine Rennen kommen erst.

Beat Feuz, wie beschreiben Sie ihre bisherige Saison?Beat Feuz: Es lief sicher nicht so gut wie in den letzten drei …

Artikel lesen
Link zum Artikel