Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schwer gestürzter Marc Gisin wird mit der Rega in die Schweiz geflogen



Der in der Weltcup-Abfahrt im norditalienischen Val Gardena schwer gestürzte Marc Gisin ist am Samstagabend mit der Rega in die Schweiz geflogen worden. Sein Zustand ist nach Informationen der Verantwortlichen von Swiss-Ski stabil.

Über den Gesundheitszustand und mögliche Verletzungen des Engelbergers wurden keine Angaben gemacht. Mehr Klarheit wird das medizinische Bulletin bringen, das nach weiteren Untersuchungen für den Sonntagnachmittag angekündigt worden ist.

Gisins Zustand sei stabil, hatte die Gazzetta dello Sport am Nachmittag berichtet, nachdem der 30-Jährige länger bewusstlos war und für den Abtransport mit dem Helikopter intubiert werden musste. Später wollen die italienischen Journalisten gehört haben, dass sich Gisin einen Bruch im Becken zugezogen habe, sowie vier gebrochene Rippen und eine Kopfverletzung. Er müsse aber nicht operiert werden.

Der Horror-Sturz im Video

abspielen

Video: YouTube/Goals & Highlights

Swiss-Ski machte zur Art der Verletzung keine Angaben. Gisins Zustand sei so stabil, dass die Rega ihn noch heute Abend für weitere Untersuchungen in die Schweiz fliegen könne, liess der Verband verlauten. Eine genaue Diagnose erwarte man dann morgen Nachmittag.

Was vielen Skirennsport-Fans nach dem ersten Schock in Erinnerung kam: Gerade erst hatte Marc Gisin in einer von der «Neuen Zürcher Zeitung» (NZZ) veröffentlichten Kolumne beschrieben, wie sich das Stürzen anfühlt.

Gisins Kolumne, die von den aktuellen Ereignissen überschattet wird, ist online verfügbar. Er schreibt darin, dass Stürze im Skirennsport zum «Berufsrisiko» gehörten.

«Man lernt bei den ersten Ski-Versuchen als kleiner Knirps sehr schnell, damit umzugehen. Stürze sind sogar massgeblich dafür verantwortlich, dass ich gelernt habe, Ski zu fahren. Umfallen, aufstehen, daraus lernen, weiterfahren. Als Leistungssportler muss man immer und immer wieder an seine Grenzen gehen, um Fortschritte zu machen. Grenzen, die in unserem Fall teilweise auch durch Stürze aufgezeigt werden.»

quelle: nzz.ch

Der heutige Sturz erinnerte an jenen von Kitzbühel vor knapp vier Jahren, im Januar 2015 in Kitzbühel. Gisin war in jenem Super-G an der Hausbergkante gestürzt und hatte sich dabei ein leichtes Schädel-Hirn-Trauma zugezogen. An den Folgen jener Verletzung hatte der Innerschweizer in den folgenden zwei Wintern – unter anderem wegen – zu leiden.

Der Engelberger hatte 2009 im Ski-Weltcup debütiert. In seinen ersten zwei Wintern flog er dreimal in die Auffangnetze am Pistenrand – in Lake Louise, Bormio und Gröden.

Mit dem Kopf aufgeschlagen

Bei der heutigen Abfahrt in Gröden hatte Gisin nach einem Verschneider das Gleichgewicht verloren und war abgehoben. Er wurde in die Luft geschleudert, prallte hart auf und blieb bewusstlos liegen.

Der Schweizer wurde sofort von Sanitätern versorgt, ein Rettungshubschrauber landete später neben dem Verunglückten auf der Saslong-Piste. Wenig später flog ihn der Hubschrauber ins Spital von Bozen.

(dsc)

Schweizer Ski-Cracks mit mehr als 10 Weltcupsiegen

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

19. Januar 2013: Hätte ihn die Polizei auf einer Schweizer Autobahn geblitzt, sein Ausweis wäre weg gewesen. Johan Clarey fliegt mit 161,9 km/h durch den Haneggschuss – es ist die höchste Geschwindigkeit, die je im Ski-Weltcup gemessen worden ist.

«Es war zwar nur ein Randaspekt», erinnert sich Johan Clarey an die Lauberhorn-Abfahrt vom 19. Januar 2013. Dennoch kriegt der Franzose noch heute feuchte Hände, wenn er an das Rennen zurückdenkt. Mit 161,9 km/h rast er durch den Haneggschuss. «Es war ein geiles Gefühl, unglaublich!»

Unheimlich sei es ihm zu keinem Zeitpunkt geworden, sagt der heute 40-jährige Abfahrer rückblickend. Clarey wird in Wengen Fünfter. Der Sieg geht an den Italiener Christof Innerhofer, der angesprochen auf das …

Artikel lesen
Link zum Artikel