DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Frauen-Slalom in Kranjska Gora
1. Petra Vlohva (SVK) 1:47.56
2. Wendy Holdener (SUI) +0.24
3. Katharina Truppe (AUT) +0.89
10. Michelle Gisin (SUI) +2.49
15. Elena Stoffel (SUI) +3.08
Wendy Holdener ist zum 13. Mal in ihrer Karriere Slalom-Zweite geworden.
Wendy Holdener ist zum 13. Mal in ihrer Karriere Slalom-Zweite geworden. Bild: AP

Wieder nicht! Holdener fehlen nur 24 Hundertstel auf ihren ersten Slalom-Sieg

16.02.2020, 15:0705.08.2020, 06:02

Der Sieg im Slalom von Kranjska Gora geht an Petra Vlhova. Die 24-jährige Slowakin holt sich den 14. Weltcupsieg, den achten in einem Spezialslalom, mit 24 Hundertsteln Vorsprung vor Wendy Holdener.

Für Holdener, die tags zuvor im Riesenslalom Dritte geworden war, war es der zweite Podestplatz im Slalom in diesem Winter. Ende November in Levi hatte die Schwyzerin ebenfalls den 2. Platz belegt, damals hinter Mikaela Shiffrin. Die um ihren verstorbenen Vater trauernde Amerikanerin war in Slowenien nicht am Start. Dritte wurde in Kranjska Gora die Österreicherin Katharina Truppe (0,89 Sekunden zurück).

Wendy Holdener:

«Leider habe ich den Sieg wieder knapp verpasst. Ich habe heute Fehler gemacht, aber trotzdem Gas gegeben. Ich weiss nicht, ob mich der Fehler im Steilhang den Sieg gekostet hat. Aber ich bin zufrieden, wie ich gekämpft habe. An Podestplätze darf ich mich nicht gewöhnen. Wenn man sich zu sicher ist, dann klappt es plötzlich nicht mehr.»

Michelle Gisin erreichte im sechsten Slalom des Winters den fünften Top-10-Platz. Die neuntklassierte Engelbergerin büsste zweieinhalb Sekunden auf die Siegerin ein. Punkte gab es in Kranjska Gora auch für Elena Stoffel. Die 23-jährige Walliserin belegte 15. Rang, womit sie im Weltcup ihr zweitbestes Ergebnis erreichte.

In der Nationenwertung büsste die Schweiz auf Österreich 40 Punkte ein. Nach 57 von 84 Rennen immer liegt Swiss Ski aber immer noch komfortable 670 Punkte vor dem ÖSV.

Stand in der Nationenwertung:

bild: srf

Der Saison-Vergleich mit Österreich:

Out auf dem Weg zum Premierensieg

Anna Swenn Larsson war im Slalom von Kranjska Gora der grosse Pechvogel des Tages. Die 28-jährige Schwedin, die schon zur Halbzeit deutlich führte, war auf dem Weg zu ihrem ersten Weltcupsieg, ehe sie kurz vor dem Ziel ausschied. Bei der letzten Zwischenzeit lag Swenn Larsson noch um 1,17 Sekunden vor der letztlich siegreichen Vlhova.

Für die kommenden Rennen disloziert der Frauen-Weltcup von Slowenien in die Schweiz. In Crans-Montana stehen am Freitag und Samstag je eine Abfahrt sowie am Sonntag eine Kombination im Programm. (pre/sda)

Der Liveticker:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

1 / 12
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
quelle: keystone / erik johansen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Eiswalzer
16.02.2020 15:26registriert Juni 2019
Ouuu Mann! Schade! Nicht aufgeben Wendy, es wird mal klappen😃😃
382
Melden
Zum Kommentar
9
Das Schicksalsspiel: Für den FC Basel geht es gegen Bröndby um mehr als das Weiterkommen
Schafft der FC Basel in der Conference-League-Qualifikation nach der 0:1-Niederlage im Hinspiel die Wende gegen Bröndby Kopenhagen nicht, droht gleich mehrfach Ungemach.

Es ist knapp ein Jahr her, als David Degen in Stockholm einen Abend erlebte, den er wohl nicht so schnell vergessen wird. Der neue FCB-Boss – damals drei Monate im Amt – flüchtete während des Elfmeterschiessens der Playoff-Partie auf die Toilette. Bereits in der Verlängerung hatte es Degen nicht mehr auf dem Sitz gehalten und immer wieder ins stille Örtchen und zurück getrieben. Doch im finalen Akt des Duells blieb er dort.

Zur Story