DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die beste Ski-Nation der Welt jubelt über die Podestplätze von Beat Feuz und Mauro Caviezel.
Die beste Ski-Nation der Welt jubelt über die Podestplätze von Beat Feuz und Mauro Caviezel.
Bild: APA/APA

Wir sind zum ersten Mal seit 1989 die beste Ski-Nation der Welt

Das Coronavirus wird ein weiteres Mal auch im Alpin-Bereich wirksam. Die letzten drei Weltcup-Rennen der Frauen sind abgesagt. Die Italienerin Federica Brignone gewinnt den Gesamtweltcup, die Schweiz die Nationanwertung.
11.03.2020, 21:3211.03.2020, 22:30

Der Erreger hatte bereits dafür gesorgt, dass aus dem Finale, das in der nächsten Woche in Cortina d'Ampezzo geplant war, nichts wurde. Deshalb war Are als letzte Station in diesem Weltcup-Winter im Kalender verblieben.

Doch daraus wird jetzt auch nichts. Die drei Rennen, der Parallelslalom am Donnerstag, der Riesenslalom am Freitag und der Slalom am Samstag sind abgesagt.

Vor den derzeit noch nicht abgesagten letzten zwei Rennen der Männer am Wochenende in Kranjska Gora liegt die Schweiz in der Nationenwertung 1038 Punkte vor den zweitplatzierten Österreichern (8732:7694 Punkte).

Die Schweiz gewinnt die Nationenwertung.
Die Schweiz gewinnt die Nationenwertung.
screenshot: teletext

Es müsste Unglaubliches passieren, damit sich an dieser Hackordnung noch etwas ändern würde. Die Österreicher müssten sich zum Beispiel zeitgleich die Siege mit mehreren Teamkollegen teilen - jeder Erstplatzierte bekäme dann 100 Punkte -, um den Rückstand noch wettzumachen. Würden sie sich der Reihe nach zuvorderst klassieren, reichten die gesammelten Punkte auch dann nicht, wenn die Schweizer komplett leer ausgingen. Für die ersten neun Plätze gibt es zusammengezählt 472 Punkte.

Der Schweizer Sieg im Nationancup hat historische Ausmasse: Es ist das erste Mal seit der Saison 1988/89, dass die Schweiz wieder die Nationenwertung gewinnt. Seither hatte immer Österreich triumphiert.

Nach den Absagen von Are ist zudem klar: Federica Brignone gewinnt die grosse Kristallkugel als erste Italienerin überhaupt. Die Tochter der einstigen Slalom-Spezialistin Maria Rosa Quario gewinnt die Gesamtwertung mit 153 Punkten Vorsprung vor Mikaela Shiffrin. Die Amerikanerin, die in den letzten gut anderthalb Monaten wegen des Todes ihres Vaters keine Rennen bestritten hatte, wollte in Schweden in den Weltcup zurückkehren. Sie hatte in den vergangenen drei Wintern den Gesamtweltcup überlegen für sich entschieden. (zap/sda)

Federica Brignone holt als erste Italienerin den Gesamtweltcup.
Federica Brignone holt als erste Italienerin den Gesamtweltcup.
Bild: KEYSTONE
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schweizer Kristallkugel-Gewinner im Skiweltcup seit 1990

1 / 43
Schweizer Kristallkugel-Gewinner im Skiweltcup seit 1990
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Freiburg-Trainer Streich heult zum Abschied und wird zum Vorsänger in der Kurve

Nach 67 Jahren und 360 Bundesligapartien verlässt der SC Freiburg das Dreisamstadion. Das letzte Spiel dort wurde entsprechend emotional. Kulttrainer Christian Streich stand erwartungsgemäss im Mittelpunkt – und das nicht nur wegen des Sieges.

Nach dem Abpfiff schossen Christian Streich die Tränen in die Augen. Dann spurtete der Trainer des SC Freiburg auf den Rasen des Dreisamstadions – und umarmte seine Spieler mit einer Emotionalität, die selbst für ihn ungewöhnlich war. Das Ergebnis des kurz zuvor zu Ende gegangenen Fussballspiels des 6. Bundesliga-Spieltags (Freiburg gewann 3:0 gegen Augsburg) schien an diesem Abend die wenigsten der 14'400 Zuschauer zu interessieren.

Der Star war nicht die Mannschaft, sondern das Stadion. Nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel