DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Parallelrennen, Stockholm
Männer:
1. Ramon Zenhäusern (SUI)
2. Andre Myhrer (SWE)
3. Marco Schwarz (AUT)
4. Daniel Yule (SUI)
Frauen:
1. Mikaela Shiffrin (USA)
2. Christina Geiger (GER)
3. Anna Swenn Larsson (SWE)
4. Frida Hansdotter (SWE)
Ramon Zenhäusern bei seiner liebsten Beschäftigung: Tore aus dem Weg boxen.
Ramon Zenhäusern bei seiner liebsten Beschäftigung: Tore aus dem Weg boxen.Bild: EPA/TT NEWS AGENCY

Unser Doppelmeter war der Schnellste – Zenhäusern gewinnt City Event in Stockholm

19.02.2019, 19:54

Ramon Zenhäusern ist und bleibt Mister City Event. Der 26-jährige Walliser wiederholte im Parallelslalom von Stockholm seinen Vorjahressieg und stand zum dritten Mal in Folge in einem «Stadtrennen» auf dem Podest.

Zenhäusern setzte sich Final gegen André Myhrer durch. Platz 3 ging an den Österreicher Marco Schwarz, der im kleinen Final schneller war als Daniel Yule. Den 1. Platz in der Slalom-Disziplinenwertung hat Marcel Hirscher zwei Rennen vor Schluss auf sicher. Der Viertelfinal-Einzug genügte dem Weltcup-Dominator aus Salzburg zum vorzeitigen Gewinn der 18. Kristallkugel.

Bei den Frauen setzte Mikaela Shiffrin ihren Siegeszug fort. Die erst 23-jährige Amerikanerin triumphierte vor der Deutschen Christina Geiger und der Schwedin Anna Swenn Larsson. Es war bereits Shiffrins 14. Sieg in diesem Winter, womit die Ausnahmekönnerin aus Colorado den Rekord von Vreni Schneider aus der Saison 1988/89 egalisierte.Weil Petra Vlhova nicht über den 8. Platz hinauskam, ist auch Shiffrin die kleine Kristallkugel nicht mehr zu nehmen. Insgesamt hält die Seriensiegerin nun bei 57 Triumphen aus 151 Weltcuprennen.

Wendy Holdener verpasste im Viertelfinale ein Tor und schied aus.
Wendy Holdener verpasste im Viertelfinale ein Tor und schied aus.Bild: EPA/TT NEWS AGENCY

Wendy Holdener verpasste das Podest. Nach überzeugendem Auftakt gegen Irene Curtoni lag die Schwyzerin gegen Frida Hansdotter auf Halbfinalkurs, ehe sie im zweiten Durchgang beim Zwischensprung strauchelte und ausfiel. «Zu viel riskiert und zu wenig mit Köpfchen gefahren», kommentierte die Kombinations- und Team-Weltmeisterin von Are, die am Wochenende in Crans-Montana zu den Abfahrtstrainings und zur Kombination antreten wird und auch eine Kandidatin für einen Start in der Spezialabfahrt ist. (zap/sda)

Wir löchern unsere Skiprofis

Video: watson/Angelina Graf

Die Weltmeister der Ski-WM 2019 in Are

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rangnick über Ronaldo: «Der Trainer muss sich den Spielern anpassen, nicht umgekehrt»
Ralf Rangnick hat seine erste Medienkonferenz als Trainer von Manchester United abgehalten. Am Freitagmorgen sprach der Deutsche über seine Ziele, den Kader der «Red Devils», Superstar Cristiano Ronaldo und seine Liebe für den englischen Fussball.

Um 9 Uhr morgens schon stand der erste Medientermin von Ralf Rangnick als Trainer von Manchester United an. «In meiner ganzen Karriere ist das vermutlich die früheste Medienkonferenz überhaupt», sagte Rangnick zur Begrüssung mit einem Lächeln. Angesichts des dicht gedrängten Spielplans sei keine andere Uhrzeit möglich gewesen, entschuldigte er sich bei den Reportern dafür, dass diese früh aus den Federn mussten. Gestern siegte Manchester United in einem spektakulären Klassiker 3:2 gegen Arsenal, am Sonntag steht bereits die nächste Partie an, erneut zuhause, gegen Crystal Palace.

Zur Story