DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Frauen-Slalom in Flachau
1. Mikaela Shiffrin (USA) 1:50.86
2. Bernadette Schild (AUT) +0.94
3. Frida Hansdotter (SWE) +1.43
11. Denise Feierabend (SUI) +3.26
18. Carole Bissig (SUI) +4.09
20. Aline Danioth (SUI) +4.19
21. Michelle Gisin (SUI) +4.24
Out: Holdener (SUI), Meillard (SUI), Vlhova (SVK)
Beeindruckende Kulisse in Flachau: Shiffrin auf dem Weg ins Ziel.
Beeindruckende Kulisse in Flachau: Shiffrin auf dem Weg ins Ziel.Bild: AP/AP

Holdener und Meillard kassieren Nuller – Shiffrin triumphiert auch unter Flutlicht

09.01.2018, 21:47

Mikaela Shiffrin siegt weiter! Zwar liegt die 22-jährige Amerikanerin beim Nachtslalom von Flachau nach dem 1. Lauf nur auf Rang 2, doch im zweiten Durchgang dreht sie so richtig auf und deklassiert die Konkurrenz im gewohnten Stil.

Shiffrin gewinnt 0,94 Sekunden vor der Österreicherin Bernadette Schild und der 1,43 Sekunden vor der Schwedin Frida Hansdotter. Damit steht sie nun schon bei zehn Saisonsiegen, 30 im Slalom und 41 in ihrer gesamten Karriere.

Für einmal leuchtet nicht «grün» auf: Mikaela Shiffrin ist nach ihrem 1. Lauf auch überrascht, schlägt dann aber zurück.
Für einmal leuchtet nicht «grün» auf: Mikaela Shiffrin ist nach ihrem 1. Lauf auch überrascht, schlägt dann aber zurück.bild: screenshot srf

Wendy Holdener scheidet bereits im 1. Lauf aus und kassiert nach Killington den zweiten Slalom-Nuller dieses Winters. Nach toller ersten Zwischenzeit fädelt die Schweizer Teamleaderin bei einem Rechtsschwung ein. Nach vier Podestplätzen muss die Schwyzerin im vorletzten Slalom vor Olympia also einen herben Rückschlag verkraften.

«Ich war etwas zu früh dran. Es ist extrem schade, ich hatte mich gut gefühlt und war bereit. Das ist jetzt schon ziemlich enttäuschend.»
Wendy Holdener
Der Einfädler von Wendy Holdener.Video: streamable

Für das Schweizer Slalom-Team kommt's im zweiten Lauf noch schlimmer: Nach wenigen Toren scheidet auch Mélanie Meillard aus, die bei Halbzeit noch auf Rang 5 lag. Auch für die 19-jährige Westschweizerin ist es der zweite Ausfall der Saison.

Beste Schweizerin wird deshalb Denise Feierabend. Die Vierte von Killington arbeitet sich im zweiten Lauf von Rang 20 auf Position 11 vor und macht nach ihrem Ausfall von Kranjska Gora endlich wieder einen Schritt vorwärts. Bei Michelle Gisin läuft es genau umgekehrt: Die Engelbergerin fällt nach einem bösen Schnitzer von Platz 10 noch auf Rang 21 zurück.

Denise Feierabend überzeugt im zweiten Durchgang.
Denise Feierabend überzeugt im zweiten Durchgang.Bild: AP/AP

Eine starke Leistung zeigt Carol Bissig. Die 21-jährige Nidwaldnerin, die am Wochenende in Kranjska Gora mit Rang 17 erstmals in die Weltcuppunkte fuhr, bestätigt ihren Exploit und wird 18. Punkte holt auch die 19-jährige Aline Danioth, die unmittelbar vor Michelle Gisin 20. wird. (pre)

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

1 / 12
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
quelle: keystone / erik johansen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Illuminati
09.01.2018 19:57registriert März 2015
Kann passieren wendy! Krass wie konstant gut und vor allem konstant sicher sie fährt bis jetzt diese Saison!
Und lieber jetzt ein Einfädler als dann an Olympia. Go Wendy!
221
Melden
Zum Kommentar
2
Die Fussball-Welt auf den Kopf gestellt – Charisteas macht Griechenland zum Europameister
4. Juli 2004: Völlig überraschend bis ins Finale vorgerückt, ist Griechenland gegen Portugal im EM-Final krasser Aussenseiter. Doch «Rehakles» und seinen mauernden Griechen reicht ein Kopfball-Tor von Angelos Charisteas zur Sensation.

Revolutionär ist die Taktik von Otto Rehhagel nun wirklich nicht. Der deutsche Trainer startet mit einer ultradefensiven Einstellung ins EM-Abenteuer in Portugal. In der Gruppe mit dem Gastgeber, Spanien und Russland haben die Griechen ohnehin wenig Kredit. Dies ändert sich mit dem überraschenden 1:0-Sieg im Eröffnungsspiel gegen Portugal.

Zur Story