DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Urs Näpflin hat die Hoffnung auf Lauberhorn-Rennen auch nach 2021 noch nicht aufgegeben.
Urs Näpflin hat die Hoffnung auf Lauberhorn-Rennen auch nach 2021 noch nicht aufgegeben.
Bild: KEYSTONE

«Ein Verhalten wie aus dem Mittelalter» – Wengen-OK-Chef Näpflin schiesst gegen Swiss-Ski

21.05.2020, 08:4321.05.2020, 13:04

Am Mittwoch ist der Streit zwischen dem OK der Rennen von Wengen und Swiss-Ski eskaliert. Der Schweizer Verband will den Klassiker ab 2022 aus dem Kalender streichen lassen. Grund dafür sind Uneinigkeiten bezüglich der Frage, wie viel Geld die Organisatoren des Rennens erhalten sollen.

Ein Schock für den Wengener OK-Chef Urs Näpflin, wie dieser im Interview mit dem Blick erklärt. «Wir wurden zwar vororientiert von der FIS vor zwei Tagen, aber ich habe das nicht für möglich gehalten», so Näpflin.

Swiss-Ski habe ihm dann erklärt, man stecke mitten in einem Verfahren. So lange dieses andauert, sollen keine Rennen am Lauberhorn stattfinden. Das will Näpflin allerdings nicht akzeptieren. «Das ist zu hundert Prozent Erpressung», beschwert er sich, «Man knickt ein und stellt das Verfahren ein, sonst wird man einen Kopf kleiner macht. Das ist ein Verhalten wie aus dem Mittelalter.» Das sei schlechter Stil, wirft Näpflin dem langjährigen Partner vor.

Swiss-Ski sieht kein Fehlverhalten

Swiss-Ski weist die Vorwürfe allerdings zurück. «Von schlechtem Stil kann keine Rede sein», so Geschäftsführer Bernhard Aregger gegenüber dem «Blick». Man habe den Antrag am offiziellen Termin gestellt und sich damit an die Regeln gehalten.

Auch von Erpressung will Aregger nicht sprechen: «Wenn man in einem Verfahren ist, gibt es Rechtsmittel, die man ergreifen kann. Wir haben diesen Schritt, die Rennen aus dem Kalender zu nehmen, im Vorfeld den Wengenern angekündigt. Und nun haben wir das unaufgeregt vollzogen.»

Ob ab 2022 tatsächlich keine Rennen mehr am Lauberhorn stattfinden können, ist aber nach wie vor unsicher. Er habe keine Angst, sagt Urs Näpflin und ergänzt, man werde weiterhin um die Rennen kämpfen. «Die Verträge des Verbandes wären ohne Lauberhorn um einiges weniger Wert. Es ist also auch im Interesse von Swiss-Ski, dass die Rennen stattfinden», so der OK-Chef. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sonne, Berge, Beat Feuz: Das perfekte Skifest am Lauberhorn

1 / 23
Sonne, Berge, Feuz: Das perfekte Skifest am Lauberhorn 2018
quelle: ap/ap / gabriele facciotti
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Kommentar

Betrug, nichts anderes – Dominique Aegerter wurde der Sieg gestohlen

Dominique Aegerter ist auf skandalöse Art und Weise um Sieg und Weltcup-Titel gebracht worden. Für ein korrektes Überholmanöver wird er mit 38 Sekunden bestraft und vom 1. auf den 12. Platz zurückversetzt.

Was ist passiert? Jordi Torres führt in der letzten Runde des letzten Rennens um den MotoE-Weltcup vor Dominique Aegerter. Bleibt es so, ist der Spanier Weltcup-Sieger. Dann passt Jordi Torres einen Augenblick nicht auf, fährt nicht konsequent seine «Kampflinie» und lässt eine Lücke offen.

Aegerter schlüpft nach einem halsbrecherisch späten Bremsmanöver durch, kann die über beide Räder rutschende Maschine unter Kontrolle halten, behauptet nun seinerseits die «Kampflinie». Der Spanier …

Artikel lesen
Link zum Artikel