Sport
Ski

Ski: Die zweite Abfahrt der Frauen von Lake Louise im Liveticker

Italy's Sofia Goggia reacts in the finish area following her run in the women's World Cup downhill ski race in Lake Louise, Alberta, Saturday, Dec. 3, 2022. (Jeff McIntosh/The Canadian Press ...
An Sofia Goggia gibt es in Lake Louise einmal mehr kein Vorbeikommen.Bild: keystone

Goggia holt das Lake-Louise-Double – Suter steht erneut auf dem Podest

03.12.2022, 19:3703.12.2022, 23:11
Mehr «Sport»

Corinne Suter steht auch in der zweiten Abfahrt von Lake Louise auf dem Podest. Die Schwyzerin, tags zuvor Zweite, wird hinter der neuerlichen Siegerin Sofia Goggia und Nina Ortlieb Dritte.

Nach vier Hundertsteln am Freitag fehlten Corinne Suter 24 Stunden später in der Reprise, die wegen des starken Windes nur auf verkürzter Strecke stattfinden konnte, 0,37 Sekunden zu Sofia Goggia. «Die Fahrt war recht gut. Was ich mir vornahm, konnte ich umsetzen. Es kam mir vom Speed her alles etwas langsamer vor. Es gab zudem wechselhafte Böen. Mir ging es überall ein bisschen einfacher als am Freitag, als es mich wegen der höheren Geschwindigkeit weiter raus drückte», sagte Suter im SRF-Interview.

Die Abfahrts-Olympiasiegerin und -Weltmeisterin konnte Goggia auf der Piste im Banff National Park nicht am fünften Sieg hintereinander hindern. Im Vorjahr hatte die nun 19-fache Weltcup-Siegerin ebenfalls beide Abfahrten sowie den Super-G gewonnen. Die 30-jährige Italienerin legte die Differenz zu Suter im flachen letzten Streckendrittel. Bei der zweitletzten Zwischenzeit ausgangs Steilhang hatte die Schweizerin noch mit 16 Hundertsteln Vorsprung geführt.

Hählen fehlen 0,22 Sekunden zu Rang 3

Lange Zeit sah es für die 28-jährige Schwyzerin wiederum nach dem 2. Platz aus. Doch mit der hohen Startnummer 26 schob sich Nina Ortlieb (0,34 Sekunden zurück) noch zwischen Goggia und Suter. Zugleich verdrängte die Österreicherin, die in Lake Louise nach einer im Januar 2021 erlittenen schweren Knieverletzung ihr Comeback gab, Joana Hählen noch auf den 4. Platz. Die Berner Oberländerin verpasste am Ende ihren vierten Podestplatz im Weltcup nur um 22 Hundertstel.

Eine deutliche Steigerung gelang auch Michelle Gisin. Mit Rang 8 erreichte die Obwaldnerin, die am Freitag in der ersten Abfahrt nur 22. geworden war, die mit Abstand beste Klassierung dieser Saison. «Es war eine gute Leistung und ein riesiger Schritt vorwärts», sagte Gisin, die auf diese Saison hin die Skimarke gewechselt hat und in den ersten fünf Rennen des Winters nicht über den 16. Platz hinausgekommen war.

Weltcup-Bestergebnis für Delia Durrer

Lara Gut-Behrami (13. Platz) und ex-aequo mit der Tessinerin auch die 20-jährige Nidwaldnerin Delia Durrer - sie mit ihrem besten Weltcup-Ergebnis überhaupt -, sowie Jasmine Flury (15.) und Priska Nufer (19.) rundeten das starke Schweizer Teamergebnis ab.

Switzerland's Lara Gut-Behrami skis the course during the women's World Cup downhill ski race in Lake Louise, Alberta, Saturday, Dec. 3, 2022. (Frank Gunn/The Canadian Press via AP)
Lara Gut-Behrami konnte auch beim zweiten Rennen in Lake Louise kein Topresultat einfahren.Bild: keystone

Zum Abschluss steht am Sonntagabend (Start 19.00 Uhr) in Lake Louise noch der erste Super-G des Winters auf dem Programm. (dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
1 / 13
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
Abfahrt Männer: Marco Odermatt trumpft in Wengen gross auf und gewinnt am 11. und 13. Januar 2024 sowohl die verkürzte als auch die Original-Abfahrt.
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Ist an Nico ein Scharfschütze verloren gegangen? Franzo(h)ni Talent beim Biathlon
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Klare Kante und ein Blick über den Tellerrand – Christian Streich wird dem Fussball fehlen
Heute Nachmittag steht Christian Streich zum vorerst letzten Mal an der Seitenlinie des SC Freiburg. Der Trainer wird dem Fussball fehlen – als Charakter und Identifikationsfigur.

Um die Bedeutung von Christian Streich für den SC Freiburg zu begreifen, muss man sich nur mal die Verabschiedung des 58-Jährigen bei seinem letzten Heimspiel als Trainer der Breisgauer anschauen. Minutenlang applaudierten die Fans dem Trainer auf seiner Ehrenrunde, viele davon hatten Tränen in den Augen, auch ein Transparent mit dem Abbild von Streich und seinem Co-Trainer Patrick Baier hatten sie vorbereitet. Sprechchöre hallten durchs Stadion und sogar die Anhängerschaft von Gast Heidenheim verabschiedete sich mit einem Spruchband von Streich.

Zur Story