Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Slalom in Adelboden

1. Stefano Gross (It)

2. Fritz Dopfer (Ger)

3. Marcel Hirscher (Ö)

19. Daniel Yule (Sz)

Stefano Gross of Italy celebrates on the podium with a cow bell around his neck after winning the men's World Cup Slalom skiing race in Adelboden January 11, 2015.    REUTERS/Ruben Sprich (SWITZERLAND  - Tags: SPORT SKIING TPX IMAGES OF THE DAY)

Mit reichlich Glockengeläut bejubelt Stefano Gross seinen ersten Weltcupsieg. Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Slalom in Adelboden

Stefano Gross gewinnt den Slalom am «Chuenisbärgli» – Luca Aerni steigert sich im zweiten Lauf und wird 19.

Marcel Hirscher bleibt der Rekordsieg in Adelboden verwehrt, der Österreicher muss mit dem dritten Schlussrang vorliebnehmen. Stefano Gross gewinnt sein erstes Weltcuprennen, Fritz Dopfer klassiert sich auf dem zweiten Platz. Luca Aerni rettet mit Platz 19 die Schweizer Ehre.



Der Sieger

Zum ersten Mal in seiner Karriere gewinnt Stefano Gross ein Weltcuprennen. Der 28-jährige Italiener setzt sich in einem Herzschlagfinale hauchdünn vor Fritz Dopfer (0.02 Sekunden Vorsprung) und Marcel Hirscher (0.03 Sekunden) durch. Im ersten Lauf noch auf Platz 5, fährt Gross im zweiten Durchgang allen davon. Auf Fritz Dopfer, den Führenden nach dem ersten Lauf, holt er eine Sekunde auf.

Animiertes GIF GIF abspielen

Die Freude über den ersten Weltcupsieg ist beim Italiener riesig. GIF: srf

Das Podest

Knapper kann ein Weltcup-Rennen fast nicht ausfallen. Der Deutsche Fritz Dopfer büsst auf Sieger Stefano Gross 0.02 Sekunden ein, mit 0.03 Sekunden Rückstand fährt Marcel Hirscher aus Österreich auf den dritten Platz. Der aktuelle Leader des Gesamtweltcups zeigt sich im Ziel dann auch unzufrieden und weist im Interview auf die Punkte hin, die im heute als Drittplatzierter fehlen.

Bild

Neben dem Überraschungssieger Gross stehen Dopfer und Hirscher auf dem Podest.  bild: screenshot srf

Die Schweizer

Von den insgesamt neun Schweizern am Start schafft einzig Luca Aerni den Sprung unter die ersten dreissig Fahrer. Als 24. qualifiziert er sich für den zweiten Durchgang und verbessert sich dort um fünf Positionen auf den 19. Schlussrang. Auf den Sieger verliert er nur 1.70 Sekunden und kann mit seiner Leistung durchaus zufrieden sein.

Luca Aerni of Switzerland reacts after the second run of the men's World Cup Slalom skiing race in Adelboden January 11, 2015.  REUTERS/Ruben Sprich (SWITZERLAND  - Tags: SPORT SKIING)

Luca Aerni freut sich im Ziel über seinen starken zweiten Lauf. Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Der Aufreger

Daniel Yule, der aktuell beste Schweizer Slalomfahrer, kann nicht an seinen zuletzt starken Leistungen im Slalom anknüpfen und scheidet bereits im ersten Lauf aus. Der 21-jährige Walliser fuhr im letzten Slalom von Zagreb auf den starken neunten Schlussrang, es gelingt ihm heute jedoch nicht, dieses gute Resultat zu bestätigen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Yule scheidet bereits im ersten Durchgang aus. Bild:

Ticker: 11.01.15: Slalom Adelboden

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Geldgieriger Piranha» – Uli Hoeness wegen Alaba-Berater Zahavi stinksauer

Noch ist unklar, ob David Alaba beim FC Bayern München bleibt. Seit Wochen laufen die Verhandlungen. Alabas Berater Pini Zahavi soll ein Mega-Gehalt für seinen Schützling fordern, das der FC Bayern nicht einfach so zahlen will.

Nun hat sich Bayerns Ehrenpräsident Uli Hoeness Im Vertragspoker mit David Alaba zu Wort gemeldet – und sieht den Berater des österreichischen Fussball-Nationalspielers als das grösste Problem. «Er hat einen geldgierigen Piranha als Berater», sagte der 68-jährige …

Artikel lesen
Link zum Artikel