Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Riesenslalom in Kranjska Gora, 1. Lauf

1. Marcel Hirscher (AUT) 2:20.76

2. Henrik Kristoffersen (NOR) +1.66

3. Alexis Pinturault (FRA) +2.51

12. Loic Meillard (SUI) +5.16

17. Elia Zurbriggen (SUI) +5.89

Out: Gino Caviezel (SUI), Marco Odermatt (SUI), Justin Murisier (SUI)

Marcel Hirscher, of Austira, jubilates in the finish area, during the second run of the men's giant slalom race at the Alpine Skiing FIS Ski World Cup in Adelboden, Switzerland, Saturday, January 6, 2018. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Was für ein Vorsprung! Marcel Hirscher hat seine Olympia-Form konservieren können. Bild: KEYSTONE

Hirscher holt mit 56. Weltcupsieg die Riesen-Kugel – Meillard verpasst Top 10 knapp



Nach Gold nun Kristall! Marcel Hirscher sichert sich beim Riesenslalom von Kranjska Gora mit seinem 56. Weltcupsieg die kleine Kugel. Beim abschliessenden Rennen in Åre ist der Olympiasieger bei 125 Punkten Vorsprung nicht mehr einzuholen.

Der österreichische Überflieger siegt mit 1,66 Sekunden Vorsprung auf seinen Dauerrivalen Henrik Kristoffersen. Der Norweger muss sich in diesem Winter im Riesenslalom von Hirscher bereits zum fünften Mal auf Rang 2 verweisen lassen.

Für Hirscher ist es der 27. Sieg in einem Riesenslalom und die fünfte kleine Kristallkugel in dieser Disziplin. Hirscher profitiert bei schwierigen Verhältnissen im 1. Lauf von der Nummer 1, zeigt im zweiten Durchgang aber nochmals eine Klasse-Leistung und deklassiert mal wieder die gesamte Konkurrenz.

Der fantastische 2. Lauf von Hirscher:

Meillard verpasst Top 10 knapp

Bester Schweizer wird Loic Meillard. Der 21-jährige Neuenburger belegt trotz eines verhaltenen 2. Laufs den 12. Rang. Weltcuppunkte sammelt auch Elia Zurbriggen. Der Sohn von Ski-Legende Pirmin verbessert sich im zweiten Lauf um acht Plätze fährt auf Rang 17. Justin Murisier liegt nach dem 1. Durchgang auf Rang 10, scheidet im zweiten nach einem Innenski-Fehler aber aus.

Die schwierige Piste fordert aber vor allem im 1. Lauf zahlreiche Opfer. Von den ersten 31 Fahrern fallen neun aus, darunter auch Gino Caviezel und Junioren-Weltmeister Marco Odermatt. Am schlimmsten erwischt es aber den Italiener Florian Eisath, der bei seinem Sturz in die Fangnetze aber glimpflich davonkommt. 

Bei Eisaths Abflug staunt auch Hirscher:

Beim letzten Riesenslalom des Winters wird damit lediglich ein Schweizer Trio antreten können, gebildet durch Murisier, Meillard und Caviezel, der sich trotz seines Nullers ganz knapp qualifizierte. (pre/sda)

Hirscher jetzt vor Schneider: Die meisten Siege im Ski-Weltcup

Unvergessene Ski-Geschichten

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Die nächste Generation steht bereit – das sind Sportstars der Zukunft

Im Moment beherrschen im Sport die Namen von Novak Djokovic, Lionel Messi, Connor McDavid, LeBron James oder Mikaela Shiffrin die Schlagzeilen. Doch das wird sich in absehbarer Zukunft ändern. Die folgenden Talente haben gute Chancen, in ihrem Sport dereinst das Mass aller Dinge zu werden.

Die Erwartungen an ihn sind klar: Ansu Fati soll beim FC Barcelona dereinst den abwanderungswilligen Lionel Messi ersetzen. Und der junge Spanier mit Wurzeln in Guinea-Bissau bringt fast alles mit, was es dazu braucht: Die schnellen ersten Schritte, die enge Ballführung, die genialen Finten. Der Flügelstürmer bricht bereits einen Rekord nach dem anderen, im September wurde er mit 17 Jahren, 10 Monaten, 6 Tagen beispielsweise Spaniens jüngster Nationalspieler der Nachkriegszeit. Zusammen mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel