Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abfahrt in La Thuile (Ita)

1. Nadia Fanchini (Ita)

2. Lindsey Vonn (USA) +0,14

3. Daniela Merighetti (Ita) +0,72

6. Fabienne Suter +1,41

11. Lara Gut +1,78

14. Corine Suter +1,89

17. Joana Hählen +2,12

Lindsey Vonn of the US smiles in the finish area of a women's Alpine ski downhill race, in La Thuile, Italy, Saturday, Feb. 20, 2016. (AP Photo/Alessandro Trovati)

Heute kann sie strahlen: Als Zweite ist Lindsey Vonn trotzdem eine Siegerin.
Bild: Alessandro Trovati/AP/KEYSTONE

Enttäuschung für Gut: Vonn verpasst den Sieg, aber die Revanche gelingt mit Rang 2

Lara Gut kann in La Thuile nicht nachdoppeln. Einen Tag nach ihrem überlegenen Sieg muss sie sich mit Platz 11 begnügen. Lindsey Vonn wird hinter der Italienerin Nadia Fanchini Zweite.



Die Siegerin

Nach sechs Podestplätzen in der Abfahrt gelingt Nadia Fanchini der erste Sieg in der Königsdisziplin. Für die 29-jährige Italienerin, gestern bereits Dritte, ist es der zweite Weltcupsieg. Die Première liegt schon mehr als sieben Jahre zurück: Im Dezember 2008 gewann Fanchini in Lake Louise einen Super-G.

Italy's Nadia Franchini, winner, left, and Daniela Merighetti, second placed, hold an Italian flag as they celebrate at the end of a women's Alpine ski downhill race, in La Thuile, Italy, Saturday, Feb. 20, 2016. (AP Photo/Alessandro Trovati)

Forza Italia: Siegerin Fanchini (links) und die drittplatzierte Merighetti.
Bild: Alessandro Trovati/AP/KEYSTONE

Das Duell Gut – Vonn

Lara Gut legt mit Startnummer 16 vor. Doch der Tessinerin gelingt kein zweiter Traumlauf wie gestern, als sie mit mehr als einer Sekunde Vorsprung gewinnen konnte. Von oben bis unten schleichen sich viele Fehler ein. So resultiert bloss Rang 11.

«Ich bin nicht so gut gefahren, stand schlecht auf dem Ski und konnte keinen Speed aufbauen», führt Gut im SRF-Interview aus. Sie wolle lieber bereits nach vorne zu schauen; morgen wird in La Thuile ein Super-G ausgetragen: «Es bringt nicht viel, über die Fahrt heute nachzudenken. Ich werde morgen versuchen, wieder das zu machen, was ich muss, um schnell zu sein.»

Switzerland's Lara Gut speeds down the course during a women's Alpine ski downhill race, in La Thuile, Italy, Saturday, Feb. 20, 2016. (AP Photo/Marco Trovati)

Heute fehlerhaft: Lara Gut.
Bild: Marco Trovati/AP/KEYSTONE

Direkt nach Gut geht Lindsey Vonn mit der Nummer 17 mit viel Wut im Bauch ins Rennen. Nach dem Ausfall gestern fährt die Amerikanerin heute stark. Vonn verfehlt den Sieg nur um 14 Hundertstelsekunden. «Ich bin sehr, sehr happy. Das ist ein viel besserer Tag als gestern», strahlt sie im Ziel.

Die Amerikanerin übernimmt von Lara Gut nach 24 Stunden wieder die Führung im Gesamtweltcup. Ihr Vorsprung beträgt 43 Punkte. Die kleine Kristallkugel für den Gewinn des Abfahrts-Weltcups hat Vonn nach dem heutigen Rennen bereits auf sicher – bereits zum achten Mal.

Der Aufreger

Vor dem Rennen sorgt eine Aktion von Lindsey Vonn für viel Gesprächsstoff. Die Amerikanerin schnappt sich nach ihrem Ausfall gestern einen Hammer und schlägt auf die Bindung ihres Skis ein. Das Video davon stellt sie auf Facebook, nur um es kurze Zeit später wieder zu entfernen.

Für die «Hammertime» entschuldigt sich Vonn öffentlich und im privaten Gespräch beim Ausrüster. Head-CEO Johan Eliasch akzeptiert diese und verspricht im ORF, dass der Vorfall für die Abfahrerin keine Konsequenzen haben werde: «Lindsey ist eine ausgezeichnete Sportlerin. Das war ein Fehler von ihr, aber wir alle machen Fehler.»

Die Schweizerinnen

Nach Rang 4 gestern ist Fabienne Suter heute die beste Schweizerin. Sie fährt auf Platz 6, verfehlt das Podest um sieben Zehntelsekunden. 

Mit den Rängen 14 und 17 sorgen mit Corinne Suter und Joana Hählen zwei junge Fahrerinnen für ansprechende Resultate.

Schweizerinnen und Schweizer mit mehr als 10 Weltcupsiegen

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Rolf Fringer überrascht ganz Deutschland und trifft an der Torwand fünf Mal

16. September 1995: Der damalige VfB-Stuttgart-Trainer Rolf Fringer wird zum ZDF ins «Aktuelle Sportstudio» eingeladen. Dort glänzt der schweizerisch-österreichische Doppelbürger mit fünf Volltreffern an der Torwand. Mehr hat noch keiner geschafft.

Drei oben, drei unten. Die Regeln an der Torwand sind simpel. Die sechs Bälle in den Löchern mit 55 Zentimetern Durchmesser unterzubringen dafür umso schwieriger. In 48 Jahren hat noch keiner sechs von sechs verwandelt.

Als Rolf Fringer an die Torwand tritt, haben die deutschen Fernsehzuschauer wohl nur ein müdes Lächeln übrig. Die Schweizer sollen sich um die Löcher in ihrem Käse und nicht um die Löcher in der Torwand kümmern. Und überhaupt, was wollen Schweizer in der Bundesliga?

Rolf Fringer …

Artikel lesen
Link zum Artikel