DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super-G in Val d'Isère 

1. Lara Gut (SUI) 1:23,24
2. Tina Weirather (LIE) +0,13
3. Elena Curtoni (ITA) +1,21

8. Joana Hählen (SUI) +1,80
11. Jasmine Flury (SUI) +1,98
12. Priska Nufer (SUI) +2,01
19. Corinne Suter (SUI) +2,42
27. Denise Feierabend (SUI) +3,11

Switzerland's Lara Gut gets to the finish area after completing an alpine ski, women's World Cup super-G, in Val d'Isere, France, Sunday, Dec. 18, 2016. (AP Photo/Giovanni Auletta)

Lara Guts Erleichterung nach der gelungenen Fahrt war sicht- und hörbar. Bild: Giovanni Auletta/AP/KEYSTONE

Perfekte Reaktion mit der Wut im Bauch: Lara Gut gewinnt den Super-G

Lara Gut hat eine weitere Reifeprüfung mit Bravour bestanden: Nach zwei Ausfällen in Val d'Isère wandelt die Tessinerin ihren Frust im Super-G in Geschwindigkeit um und siegt vor der Liechtensteinerin Tina Weirather. Dahinter überzeugt auch die zweite Garde der Schweiz.



Die Siegerin

Endlich konnte sie wieder strahlen. Nach den ärgerlichen Ausfällen in der Kombiabfahrt und in der gestrigen Abfahrt, die eine schmerzliche Einbusse im Gesamtweltcup bedeuten, meisterte Lara Gut den Super-G in der französischen Alpendestination wieder in gewohnter Souveränität.

Abgesehen von einer kleinen Unsicherheit im Mittelteil war die 25-Jährige wie auf Schienen unterwegs, nichts war mehr zu sehen von den Problemen, über die sie sich gestern noch beklagte. Gut hat damit auch den zweiten Super-G der Saison – dem zehnten in ihrer Karriere – gewonnen und ist auf dem besten Weg, die kleine Kristallkugel in der Disziplinenwertung zu verteidigen.

Switzerland's Lara Gut competes during an alpine ski, women's World Cup super-G, in Val d'Isere, France, Sunday, Dec. 18, 2016. (AP Photo/Marco Tacca)

Lara Gut war in Val d'Isère kompakt und schnell unterwegs. Bild: Marco Tacca/AP/KEYSTONE

Sie zeigte sich nach dem Rennen gegenüber SRF erleichtert: «Ich habe gewusst, dass ich noch Ski fahren kann.» Sie sei sehr froh um ihr Umfeld, mit dem sie sich zusammengesetzt und Lösungen gefunden habe für die Probleme der vergangenen Tage, die sie weiter nicht präzisierte. 

Das Podest

Gut musste vor allem bei der Fahrt von Tina Weirather zittern. Die Liechtensteinerin war oben schneller unterwegs, büsste aber im Schlussteil noch etwas Zeit ein und erreichte das Ziel 13 Hundertstel langsamer als die Schweizerin. Für Weirather ist es ein Déjà-vu: Bereits im Super-G von Lake Louise wurde sie knapp hinter Gut Zweite.

Liechtenstein's Tina Weirather gets to the finish area after completing an alpine ski, women's World Cup super-G, in Val d'Isere, France, Sunday, Dec. 18, 2016. (AP Photo/Giovanni Auletta)

Im Super-G wieder stark, aber wieder nicht die Schnellste: Tina Weirather. Bild: Giovanni Auletta/AP/KEYSTONE

Die Konkurrenz verlor auf die beiden Schnellsten eine Sekunde und mehr. Dritte wurde die Italienerin Elena Curtoni mit 1,21 Sekunden Rückstand auf Gut.

Abfahrts-Dominatorin Ilka Stuhec verzeichnete zu viele Fehler und wurde Siebte. Die in dieser Saison ebenfalls überraschend starke Sofia Goggia riskierte zu viel und schied nach bester Zwischenzeit aus.

Die Schweizerinnen

Es gab neben Gut noch weitere Erfolgsmeldungen aus dem Schweizer Team: Joana Hählen fuhr im Super-G so schnell wie noch nie und erreichte das Ziel mit der achtbesten Zeit. Ihr bestes Resultat in dieser Disziplin bisher: Ein 16. Platz. Ebenfalls einen Exploit gab es für Jasmine Flury, die 11. wurde. Für die Bündnerin gibt es erstmals in ihrer Karriere Weltcuppunkte. Direkt hinter ihr klassierte sich Priska Nufer.

Corinne Suter verlor nach gutem Start etwas den Rhythmus. Die Fehler bei der Schwyzerin summierten sich und so betrug der Rückstand am Schluss 2,42 Sekunden. Technikerin Denise Feierabend verlor über 3 Sekunden. Michelle Gisin schied nach ihrem überraschenden 7. Platz in der Abfahrt aus. (drd)

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

1 / 12
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
quelle: keystone / christian bruna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Kampf um die grosse Kugel – die Mathematik spricht für Vlhova, der Rest für Gut-Behrami

Lange sah das Rennen um den Gesamtweltcup bei den Frauen wie eine One-Woman-Show aus: An Petra Vlhova schien einfach kein Weg vorbeizuführen. Die 25-jährige Slowakin reihte im Slalom zu Saisonbeginn Sieg an Sieg und auch in den restlichen Disziplinen punktete die Allesfahrerin regelmässig.

Doch seit dem letzten Wochenende grüsst plötzlich eine andere Fahrerin von der Spitze des Gesamtweltcups: Lara Gut-Behrami. Die 29-jährige Tessinerin befindet sich seit Mitte Januar in einer Traumform. Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel