DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Slalom in Saalbach-Hinterglemm

1. Marcel Hirscher (AUT)

2. Loïc Meillard (SUI) +0.38
3. Henrik Kristoffersen (NOR) +0.47

5. Daniel Yule (SUI) +0.78
10. Ramon Zenhäusern (SUI)  +1.08
17. Luca Aerni (SUI) +1.64
26. Sandro Simonet (SUI) +3.68

(v.l.n.r.) Loic Meillard (SUI/2. Platz), Marcel Hirscher (AUT/1. Platz) und Henrik Kristoffersen (NOR/3. Platz) am Donnerstag, 20. Dezember 2018, im Rahmen der Siegerehrung im Slalom der Herren in Saalbach. (KEYSTONE/APA/GEORG HOCHMUTH)

Meillard, Hirscher und Kristoffersen auf dem Podest. Bild: APA/APA

Loic Meillard rast dank Traumlauf von Rang 12 aufs Podest – Hirscher gewinnt

Loïc Meillard erreichte in Saalbach auch im Slalom erstmals das Podium. 24 Stunden nach seinem 2. Platz im Riesenslalom wurde Meillard erneut Zweiter, geschlagen nur von Seriensieger Marcel Hirscher.



Meillard arbeitete sich im zweiten Lauf vom 12. Platz um gleich zehn Positionen nach vorne. Eigentlich schien ein solcher Vorstoss angesichts seines Rückstandes fast unmöglich. Hirscher beispielsweise rettete von seinen 2,13 Sekunden Vorsprung auf stark nachlassender Piste noch 38 Hundertstel ins Ziel. Der Österreicher, der tags zuvor im Riesenslalom als Sechster eine für ihn ungewohnte Niederlage kassiert hatte, errang so seinen 63. Weltcupsieg, den 29. in einem Slalom.

Aus Schweizer Sicht war indes Loïc Meillard das grosse Thema. Der gebürtige Neuenburger sah in der Leaderbox, wie Gegner um Gegner scheiterte, seine Marke zu knacken. Der Norweger Henrik Kristoffersen lag bei der letzten Zwischenzeit noch 84 Hundertstel vor Meillard, doch im Ziel waren es 0,09 Sekunden Rückstand. Immerhin reichte es dem Skandinavier auch noch aufs Podest.

Switzerland's Loic Meillard speeds down the course one his way to take second place during a ski World Cup men's Slalom race, in Saalbach-Hinterglemm, Austria, Thursday, Dec. 20, 2018. (AP Photo/Gabriele Facciotti)

Loic Meillard hat den Schwung von gestern gleich mitgenommen und fährt wieder auf das Podest. Bild: AP/AP

Meillard hatte sich im ersten Durchgang mit Nummer 19 auf Platz 12 gesetzt. Schon da war offensichtlich, wie schwer sich die Fahrer mit höheren Nummern auf der weichen Piste schwer taten. Danach gelang dem Walliser aber ein ganz starker zweiter Lauf «ohne Fehler», wie Meillard selber präzisierte. Damit übertraf er seine eigenen Erwartungen um Längen. «Mit einem Ergebnis in den Top 10 wäre ich schon zufrieden gewesen, aber das jetzt ist unglaublich.» Meillards bisher beste Klassierung im Slalom war der 6. Rang, den er im November des letzten Jahres in Levi erreicht hatte.

ABD0030_20181220 - SAALBACH - OESTERREICH: Daniel Yule (SUI) am Donnerstag, 20. Dezember 2018, in Aktion waehrend des 1. Durchgangs im Slalom der Herren in Saalbach. (KEYSTONE/APA/Georg Hochmuth)

Auch Daniel Yule zeigte eine starke Leistung. Bild: APA

Neben Meillard schafften es auch Daniel Yule als Fünfter und Ramon Zenhäusern als Zehnter in die Top 10. Yule, Achter bei Halbzeit, verbesserte sich um drei Positionen. 31 Hundertstel fehlten ihm zu einem Podestplatz. Zenhäusern, als Fünfter der bestklassierte Schweizer nach dem ersten Lauf, verlor fünf Ränge. Der Olympia-Zweite aus dem Wallis startete mit einer schützenden Schiene, nachdem er sich am letzten Sonntag am linken Daumen verletzt hatte.

Punkte gab es zudem für Luca Aerni (17.) und Sandro Simonet (26.). Tanguy Nef schied im zweiten Lauf aus. (sda)

Wir löchern unsere Skiprofis

Video: watson/Angelina Graf

Schweizer Ski-Cracks mit mehr als 10 Weltcupsiegen

1 / 18
Schweizer Ski-Cracks mit mehr als 10 Weltcupsiegen
quelle: epa dpa / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Ski-Geschichten

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Der Abstiegskampf in der Super League spitzt sich zu – vier Teams müssen noch zittern

Vier Runden vor Schluss hat sich in der Super League das Feld der vom Abstieg gefährdeten Teams auf vier reduziert. Nach der 32. Runde spricht das Momentum für Zürich und Sion – und gegen Vaduz und St.Gallen. Das kann sich aber schnell wieder ändern.

Noch vor drei Wochen lag der FC Sion am Boden. Nach einem 0:3 im Direktduell mit Vaduz und mit sechs Punkten Rückstand auf die bis zu jenem Zeitpunkt eine überragende Rückrunde spielenden Liechtensteiner standen die Walliser praktisch bereits mit einem Bein in der Challenge League.

Inzwischen hat der Wind gedreht. Sion ist zwar noch immer Tabellenletzter, verkürzte am Sonntag dank dem 1:1 gegen Lausanne-Sport den Rückstand auf die Vaduzer aber auf zwei Punkte – und hätte im Fall eines Sieges …

Artikel lesen
Link zum Artikel