Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Austria's Marcel Hirscher speeds down the course during a men's World Cup giant-slalom, in Bansko, Bulgaria, Sunday, Feb. 24, 2019. (AP Photo/Gabriele Facciotti)

Der Österreicher Marcel Hirscher führt nach dem 1. Lauf. Bild: AP/AP

Hirscher liegt bei Halbzeit knapp voraus – Loïc Meillard auf Rang 7



Auch der Weltcup-Riesenslalom in Bansko dürfte in einem Duell zwischen Marcel Hirscher und Henrik Kristoffersen entschieden werden. Der Österreicher liegt bei Halbzeit knapp voraus.

22 Hundertstel trennen Hirscher von seinem grossen Gegner aus Norwegen, der ihn zuletzt ausgerechnet an den Weltmeisterschaften in Are geschlagen hatte. Hirscher kann in Bansko bezüglich der Disziplinenwertung bereits alles klar machen. 238 Punkte trennten ihn vor dem Rennen von Kristoffersen. Ausstehend sind nach Bansko noch zwei Riesenslaloms. Bei der derzeitigen Konstellation würde sich aber die Entscheidung verschieben.

Hinter den beiden Spitzenfahrern tat sich im ersten Lauf eine grössere Kluft auf. Der Franzose Alexis Pinturault verlor als Dritter bereits 68 Hundertstel auf die Bestzeit von Hirscher. Nur sechs Fahrer konnten den Rückstand auf unter einer Sekunde halten. Unter ihnen befand sich leider kein Schweizer. Der Walliser Loïc Meillard klassierte sich als bester Mann von Swiss-Ski im 7. Rang. 1.45 Sekunden beträgt sein Rückstand. Mitte Dezember in Saalbach hatte der 22-Jährige seinen bisher einzigen Podestplatz im Riesenslalom herausgefahren, in Bansko jedoch befindet sich der WM-Vierte von Are schon etwas weit von den Top 3 entfernt.

Zwei weitere Schweizer dürfen noch auf eine Platzierung in den Top 10 hoffen. Der Nidwaldner Junioren-Weltmeister Marco Odermatt belegt mit 1.87 Sekunden Rückstand den 11. Zwischenrang, der Bündner Gino Caviezel liegt mit 2.27 Sekunden Rückstand auf Platz 15. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Petkovic, der Sündenbock – doch das grösste Problem der Nati sind die fehlenden Tore

Drei Tage vor dem Match gegen Irland in Genf akzentuierte sich nicht nur das Problem der späten Gegentreffer. Die Schweizer Stürmer taten sich auch beim 0:1 in Dänemark schwer mit dem Toreschiessen.

Vladimir Petkovic musste ziemlich einstecken an diesem Samstag in Kopenhagen. Am Morgen wurde der Schweizer Nationalcoach in den grossen Schweizer Zeitungen angezählt, am Abend folgte der nächste Tiefschlag. Die Schweiz verlor entgegen dem Spielverlauf und geriet damit 2019 definitiv aus dem Tritt.

«NZZ», «Tages-Anzeiger» und «Blick» sind sich einig: Die Kommunikationsschwächen des Trainers in Kombination mit den nachlassenden Resultaten müssen Anlass für den Verband sein, sich kritische …

Artikel lesen
Link zum Artikel