Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lauberhorn-Abfahrt in Wengen

1. Aksel Svindal (No) 1:48.79
2. Hannes Reichelt (Ö) +0.19​
3. Klaus Kröll (Ö) +1.52
8. Carlo Janka (Sz) +1.79
11. Beat Feuz (Sz) +1.98​
19. Marc Gisin (Sz) +2.89​

Spectators wave Swiss flags during the men's Alpine Skiing World Cup downhill race on the Lauberhorn course in Wengen, Switzerland January 16, 2016.   REUTERS/Denis Balibouse

Trotz zahlreicher Unterstützung verpassen die Schweizer den erhofften Exploit.
Bild: DENIS BALIBOUSE/REUTERS

«Leider war es nicht ganz fair»: Svindal triumphiert am nebligen Lauberhorn – Janka und Feuz halten gut mit

Der grosse Favorit setzt sich am Lauberhorn erfolgreich durch. Mit 33 Jahren erringt Aksel Lund Svindal erstmals einen Sieg in Wengen. Carlo Janka und Beat Feuz belegten als beste Schweizer die Ränge 8 und 11.



» Hier gibt's den Liveticker des Rennens zum Nachlesen.

Der Sieger

Aksel Lund Svindal erringt mit 33 Jahren erstmals einen Sieg am Lauberhorn. Der Norweger gewinnt die Weltcup-Abfahrt in Wengen mit 19 Hundertsteln Vorsprung auf den österreichischen Vorjahressieger Hannes Reichelt. Der Rest des Feldes folgt mit eineinhalb Sekunden Rückstand und mehr.

Dennoch muss Svindal lange um seinen Erfolg zittern. Der Nebel, der sich immer stärker über das Berner Oberland legt, sorgt nach 25 Fahrern für einen langen Unterbruch und es war lange unklar, ob das Rennen fortgesetzt und gewertet werden kann. Dann aber doch noch die grosse Erlösung für Svindal.

«Ich bin von oben bis unten gut gefahren, vor allem im Canadian Corner und im Brüggli-S. Leider waren die Bedingungen nicht ganz fair.»

Aksel Svindal nach seinem Sieg

Svindal erobert sich den 31. Weltcupsieg, den 12. in einer Abfahrt. Zugleich ist er der erst zweite Norweger, der eine Lauberhorn-Abfahrt für sich entscheiden kann. Den bisher einzigen norwegischen Erfolg hatte Lasse Kjus 1999 eingefahren.

abspielen

Das Ziel-S von Aksel Svindal.
streamable

Das Podest

Hinter dem superioren Duo Svindal/Reichelt fährt Oldie Klaus Kröll völlig überraschend auf Rang 3. Der bald 36-jährige Österreicher zeigt bei noch ziemlich sonnigen Bedingungen eine bärenstarke Leistung und fährt vor allem im Mittelteil bei Langentreien der Podestkonkurrenz davon.

Austria's Klaus Kroell competes during a men's Alpine Skiing World Cup downhill in Wengen, Switzerland, Saturday, Jan. 16, 2016. (AP Photo/Shin Tanaka)

Als Klaus Kröll über die Minschkante springt, scheint noch die Sonne.
Bild: Shin Tanaka/AP/KEYSTONE

Die Schweizer

Als bester Schweizer erreicht Carlo Janka Platz 8. Der Bündner zeigt indes eine gute Leistung, die aber rangmässig etwas schlecht bezahlt wird. Auf den drittplatzierten Österreicher verliert Janka lediglich 27 Hundertstel.

«Eigentlich bin ich ohne grösseren Schnitzer durchgekommen. Im Seilersboden verschlägt es mich einmal und beim Start verliere ich einfach zu viel Zeit. Der Rest war okay.»

Carlo Janka nach dem Rennen

abspielen

Carlo Janka erwischt das Kernen-S für einmal fast perfekt.
streamable

Beat Feuz hält sich in seiner ersten Weltcup-Abfahrt seit seiner Achillessehnen-Verletzung bewundernswert. Als 11. büsst Feuz lediglich 10 Hundertstel auf Teamkollege Janka ein. Zudem beklagt der Emmentaler auch noch Pech, weil er im unteren Streckenteil über einen Stein fährt, der ihm den einen Ski beschädigt. (sda)

«Sicher bin ich zufrieden. Vom Grossteil bin ich nicht allzu weit weg. In den letzten drei, vier Kurven habe ich aber wertvolle Hundertstel verloren.»

Beat Feuz nach dem Rennen

abspielen

Beat Feuz verliert in den letzten Toren viel Zeit.
streamable

Der Obwaldner Marc Gisin ist mit Nummer 24 bereits deutlich benachteiligt und so reicht es so lediglich zum 19. Platz. Ralph Weber wird 36.

Der Aufreger

Wegen Nebels muss das Rennen nach 25 gestarteten Fahren für rund 40 Minuten unterbrochen werden. Aksel Svindal zittert deshalb im Ziel lange um seinen ersten Sieg am Lauberhorn. Denn ein Rennen kann nur gewertet werden, wenn 30 Fahrer starten konnten. Nichtsdestotrotz: Der lange Unterbruch hinterlässt einen faden Beigeschmack. Die Fahrer ab Startnummer 22 – inklusive Mitfavorit Kjetil Jansrud – hatten keine Chance auf einen Spitzenplatz.

abspielen

Schlechte Sicht am Lauberhorn.
streamable

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4

Unvergessen

Ein Rennen, drei Siegerinnen: Historischer Riesenslalom in Sölden

26. Oktober 2002: So etwas gab es noch nie. Beim Riesenslalom von Sölden stehen zwar wie immer drei Fahrerinnen auf dem Podest – aber alle zuoberst. Tina Maze, Andrine Flemmen und Nicole Hosp fahren auf die Hundertstel gleich schnell.

1 Minute, 49 Sekunden, 91 Hundertstelsekunden. Das ist die Siegerzeit des Riesenslaloms der Frauen in Sölden. Nicht von einer Fahrerin aufgestellt, auch nicht von zwei, sondern gleich von drei Athletinnen.

Die junge Österreicherin Nicole Hosp liegt nach dem ersten Lauf auf Rang 11. Bereits diese Position wäre gut, denn die 18-Jährige startet erst zum sechsten Mal im Weltcup. Bei – von niemandem bestrittenen – irregulären Bedingungen gelingt Hosp auch ein glänzender zweiter Durchgang. …

Artikel lesen
Link zum Artikel