Sport
Ski

Ski: Lindsey Vonn doppelt in Garmisch nach – Michelle Gisin beste Schweizerin

Frauen-Abfahrt in Garmisch-Partenkirchen
1. Lindsey Vonn (USA) 1:37.92
2. Sofia Goggia (ITA) +0.11
3. Tina Weirather (LIE) +0.12
5. Michelle Gisin (SUI) +0.57
11. Corinne Suter (SUI) +1.17
13. Jasmine Flury (SUI) +1.43
20. Lara Gut (SUI) +1.76
22. Priska Nufer (SUI) +1.81
38. Joana Hählen (SUI) +4.92
epa06495657 Lindsey Vonn of the United States reacts in the finish area during the women's downhill race of the FIS Alpine Skiing World Cup event in Garmisch-Partenkirchen, Germany, 04 February 2 ...
Lindsey Vonn freut sich über ihren 81. Weltcupsieg.Bild: EPA/EPA

Vonn doppelt nach! Noch fünf Siege bis zu Stenmark – Gisin wieder in der Weltspitze

04.02.2018, 14:0705.02.2018, 01:10
Mehr «Sport»

Lindsey Vonn fährt in Garmisch-Partenkirchen ihren zweiten Sieg innert 24 Stunden ein. Wie in der gestrigen Sprintabfahrt ist die 33-jähriger Amerikanerin auch heute im Klassiker auf der Kandahar nicht zu schlagen. Dank ihren Gleitfähigkeiten verweist sie Sofia Goggia und Tina Weirather haarscharf auf die Ränge 2 und 3. Die beiden verlieren nur 11 respektive 12 Hundertstel auf die Siegerin.

Für Vonn ist es der 81. Weltcupsieg, der 42. in einer Abfahrt. Damit fehlen der «Speed-Queen» nur noch fünf Siege zur Bestmarke des Schweden Ingemar Stenmark, den sie bis zu ihrem Karriereende unbedingt noch übertreffen will.

Beste Schweizerin wird Michelle Gisin. Die Engelbergerin hält lange mit den Besten mit, verliert aber unten etwas zu viel Zeit. Mit 57 Hundertsteln Rückstand wird sie Fünfte. Knapp nicht in die Top 10 fährt Corinne Suter, die mit einer Hypothek von 1,17 Sekunden auf Rang 11 fährt. Jasmine Flury wird 13.

Überhaupt nicht auf Touren kommt Lara Gut. Sie verliert von oben bis unten kontinuierlich Zeit und belegt am Ende mit 1,76 Sekunden Rückstand lediglich Rang 20.

Wie bereits gestern stürzt auch heute eine Amerikanerin schwer. Stacey Cook prallt nach einem Verschneider mit voller Wucht gegen eine Absperrung. Bald steht die 33-jährige Speed-Spezialistin zwar wieder, dennoch wird sie vorsichtshalber mit dem Rettungsschlitten abtransportiert.

Cook knallt in die Absperrung.Video: streamable

Gestern war Cooks Landsfrau Jacqueline Wiles noch schwerer gestürzt. Bei ihrem Abflug zog sie sich einen Kreuzbandriss und einen Schienbeinbruch zu. (pre)

Der gestrige Sturz von Jacqueline Wiles.Video: streamable

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

1 / 13
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
Abfahrt Männer: Marco Odermatt trumpft in Wengen gross auf und gewinnt am 11. und 13. Januar 2024 sowohl die verkürzte als auch die Original-Abfahrt.
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Xherdan Shaqiri: «Die Fitness-Debatte ist mir ein bisschen peinlich!»
Mit Spannung ist der erste öffentliche Auftritt vor der EM von Xherdan Shaqiri erwartet worden. Der 32-Jährige sagt, seine Zeit in Chicago werde enden, er wolle zurück nach Europa. Und dass keiner nur Teilzeit arbeiten möchte. Zudem äussert er sich zu seiner aktuellen Rolle in der Nati.

Xherdan Shaqiri steht in Deutschland vor seinem siebten Grossanlass (4 WM, nun 3. EM). 123 Länderspiele hat der Zauberfuss für die Schweiz absolviert und dabei 31 Tore erzielt. Shaqiri ist zur Nati ins Pre-Camp noch mit einer leichten Wadenverletzung angereist, Arbeitgeber Chicago Fire hat ihn wegen jener früher freigegeben. Bis dahin war seine Saison alles andere als berauschend, bloss zwei Tore per Elfmeter hat er erzielt. In Stuttgart zeigt er sich fokussiert. Und nimmt zu brennenden Punkten Stellung.

Zur Story