DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Slalom in Flachau

1. Veronika Velez-Zuzulova (SK) 1:49,99

2. Frida Hansdotter (SE) +0,20

3. Petra Vlhova (SK) +0,53
6. Wendy Holdener (CH) +0,93
8. Michelle Gisin (CH) +1,61

23. Denise Feierabend (CH) +3,31
DNF Charlotte Chable (CH)

Wendy Holdener of Switzerland clears a pole in the first run of the women's Alpine Skiing World Cup slalom race in Flachau, Austria January 15, 2016.   REUTERS/Dominic Ebenbichler

Wendy Holdener kämpft sich durch den Flachauer Stangenwald.
Bild: DOMINIC EBENBICHLER/REUTERS

Holdener verpasst das Podest erneut – Zuzulova doppelt im Slalom von Flachau nach

Trotz bärenstarkem Ritt im zweiten Slalomlauf scheitert Wendy Holdener erneut an der Podesthürde. Der Sieg im österreichischen Flachau geht einmal mehr an Veronika Velez-Zuzulova aus der Slowakei.



Die Siegerin

Bereits am Dienstag stand Veronika Velez-Zuzulova zuoberst auf dem Treppchen, heute doppelt die Slowakin nach. Es ist der vierte Slalom-Weltcupsieg ihrer Karriere.

Veronika Velez Zuzulova (SVK) am Dienstag, 12. Januar 2016, nach ihrem Lauf im 2. Durchgang des Weltcup-Slaloms der Damen in Flachau. - (KEYSTONE/APA/BARBARA GINDL)

Velez-Zuzulova darf nach dem Triumph am Dienstag erneut jubeln.
Bild: APA

Das Podest

Slowakei, die neue Slalom-Nation? Das Podest wird nämlich komplettiert von Velez-Zuzulovas Landsfrau Petra Vlhova. Dazwischen schieben kann sich die Schwedin Frida Hansdotter, mit zwei Zehntel Rückstand auf die Siegerin.

15.01.2016; Flachau; Ski Alpin - Slalom Frauen; Frida Hansdotter (SWE)
(Johann Groder/EXPA/freshfocus)

Verhindert den totalen slowakischen Triumph: Frida Hansdotter.
Bild: EXPA

Die Schweizerinnen

Wendy Holdener (6.) lässt vor allem im zweiten Lauf ihre Klasse aufblitzen, schafft den Sprung auf das Podest allerdings erneut nicht – zu gross ist die Hypothek aus dem ersten Lauf. Nach dem ersten Durchgang noch knapp hinter Holdener gelegen, zeigt Michelle Gisin auch in Lauf zwei eine ansprechende Leistung und knackt mit Platz 8 erneut die Top Ten. Charlotte Chable kann mit einer vorteilhaft tiefen Startnummer in den zweiten Lauf starten, scheitert aber bereits vor der zweiten Zwischenzeit. Denise Feierabend erringt im siebenten Slalom des Winters zum sechsten Mal Weltcuppunkte. Die Engelbergerin verbesserte sich im zweiten Lauf vom 29. auf den 23. Platz. (twu/si)

Michelle Gisin of Switzerland reacts following the women's Alpine Skiing World Cup slalom race in Flachau, Austria January 15, 2016.   REUTERS/Dominic Ebenbichler

«Lächeln und winken, Michelle, einfach lächeln und winken» – erneut schafft Gisin den Sprung in die Top Ten.
Bild: DOMINIC EBENBICHLER/REUTERS

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Analyse

Wer gewinnt in den Playoff-Viertelfinals? Eine Stärke-Analyse in 9 Punkten

Heute Abend geht es los mit den Playoffs. Vier Viertelfinalserien warten auf die Hockey-Fans in der ganzen Schweiz. Während in einigen Affichen die Ausgangslage glasklar scheint, sind andere Serien deutlich schwieriger vorauszusagen. Wir haben es trotzdem versucht und die Stärken und Schwächen der acht Viertelfinalisten analysiert.

Der EV Zug erzielt bei numerischem Gleichstand (5vs5, 4vs4 oder 3vs3) 3,48 Tore pro 60 Minuten Spielzeit. Das ist mit Abstand der beste Wert der Liga und deutlich mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel