Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Kollegen von ORF feiern ihre Weltmeisterin Anna Fenninger.  bild: orf

Nach Triumph im Super-G

Da war Lara Gut schon lange im Bett: So heftig haben die Ösis auf ORF ihre erste Weltmeisterin gefeiert

Aus Schweizer Sicht gab es wenig gute Gründe, sich nach dem Super-G der Frauen die erste Siegerehrung auf der Solaris Plaza im Vail Village anzusehen. Wir haben uns trotzdem geopfert und sind dafür mitten in der Nacht aufgestanden. Das Fazit: Immerhin auf ORF ging die Post so richtig ab. 



«Wenn Sie jetzt noch wach sind, dann werden Sie das nicht bereuen. Es war ein Tag der ganz grossen Emotionen hier in Vail und Beaver Creek.»

ORF-Kommentator Ernst Hausleitner

From left, Slovenia's Tina Maze, second place, Austria's Anna Fenninger, first place, and United States' Lindsey Vonn, third place, celebrate on the podium during a medal ceremony for the women's super-G competition at the alpine skiing world championships Tuesday, Feb. 3, 2015, in Vail, Colo. (AP Photo/Brennan Linsley)

Das Siegertrio auf dem Podest: Weltmeisterin Anna Fenninger, Tina Maze und Lindsey Vonn. Bild: Brennan Linsley/AP/KEYSTONE

«Eine Helferin aus Polen hat mich gefragt, ob in den nächsten zwei Wochen auch ein polnischer Fahrer bei der Siegerehrung zu sehen sein wird. Ich wollte ihr die Hoffnung nicht nehmen – ich habe gesagt: Vielleicht.»

ORF-Kommentator Ernst Hausleitner

02.02.2015; Vail; Ski alpin - WM Vail Beaver Creek 2015 - Super-G Frauen; 
Anna Fenninger (AUT) mit Goldmedaille 
(Erich Spiess/freshfocus)

Anna Fenninger präsentiert ihre zweite WM-Goldmedaille. bild: getty images north america

«Die Goldmedaille von Anna Fenninger wird jetzt natürlich Leichtigkeit ins Team bringen. Das heisst, wir dürfen uns auf die nächsten Bewerbe freuen.»

ORF-Expertin Alexandra Meissnitzer

VAIL, CO - FEBRUARY 03:  (L-R) Tina Maze of Slovenia, Anna Fenninger of Austria, and Lindsey Vonn of the United States pose with their medals following the Ladies' Super-G medals ceremony in Championships Plaza on Day 2 of the 2015 FIS Alpine World Ski Championships on February 3, 2015 in Vail, Colorado.  (Photo by Jonathan Selkowitch - Pool/Vail 2015/Getty Images)

Drei Mützen, drei Medaillen. Das Siegertrio strahlt um die Wette. Bild: Getty Images North America

«Anna Fenninger wurde als Wunderkind bekannt und hat nun schon in jungen Jahren alles erreicht, was man im Skisport erreichen kann.»

ORF-Kommentator Peter Brunner

VAIL, CO - FEBRUARY 03: (L-R) Fourth place finisher Cornelia Huetter of Austria, fifth place finisher Viktoria Rebensburg of Germany, and sixth place finisher Tina Weirather of Liechtenstein on the podium during the medals ceremony for the Ladies' Super-G on Day 2 of the 2015 FIS Alpine World Ski Championships in Championships Plaza on February 3, 2015 in Vail, Colorado.   Doug Pensinger/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Das ist dann doch zuviel des Guten. Auch die sechstplatzierte Liechtensteinerin Tina Weirather wird vom US-Ansager kurzerhand zur Österreicherin gemacht. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

«Aha, dem Sprecher müssen wir noch ein bisschen die Länderkunde erklären. Tina Weirather ist nicht aus Österreich, sondern aus Liechtenstein. Die Amis nehmen es da nicht so genau.»

ORF-Kommentator Peter Brunner

VAIL, CO - FEBRUARY 03: (L-R) Silver medalist Tina Maze of Slovenia, gold medalist Anna Fenninger of Austria, and bronze medalist Lindsey Vonn of the United States stand on the podium during the medals ceremony for the Ladies' Super-G on Day 2 of the 2015 FIS Alpine World Ski Championships in Championships Plaza on February 3, 2015 in Vail, Colorado.   Doug Pensinger/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Auch diese Erinnerungstrikots dürfen sich die Siegerinnen in den Trophäenschrank stellen. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

«Die erste Entscheidung ist vorbei, 13 Tage WM gibt es hier noch – und wie hätte sie besser losgehen können aus rot-weiss-roter Sicht.»

ORF-Kommentator Peter Brunner

Gold medallist Austria's Anna Fenninger poses after her victory at the 2015 World Alpine Ski Championships women's Super G, on February 3, 2015 in Vail, Colorado.  AFP PHOTO / POOL / JONATHAN SELKOWITCH/VAIL 2015

Anna Fenningers Nagellack ist nicht ganz so weltmeisterlich wie ihre Fahrt im Super-G. (dux) Bild: POOL / VAIL 2015

«Es ist richtig geil!»

Weltmeisterin Anna Fenninger

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Eine spezielle Cup-Saison beginnt – noch fehlt die Hälfte der Super League

Fünf von zehn Mannschaften der Super League greifen am Wochenende in den 1/16-Finals in den Schweizer Cup ein. Die vier im Europacup engagierten Mannschaften sind dispensiert. Vaduz nimmt am Cup gar nicht teil.

Das Coronavirus hat so manchen Verband gezwungen, flexibel zu sein und nicht am Alten festzuhalten. Meisterschaften wurden mit englischen Wochen durchgepeitscht, die Europacup-Trophäen wurden in Finalturnieren vergeben, die Qualifikation im neuen Europacup wird grösstenteils ohne Rückspiele ausgetragen.

Auch der SFV, Schirmherr über den Schweizer Cupwettbewerb, musste sich seine Gedanken machen. Die Lösung scheint gut und pragmatisch zu sein. Die 19 Klubs der SFL, die im Herbst ein dicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel