DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Riesenslalom Bansko, Endstand
1. Henrik Kristoffersen (NOR)
2. Marcel Hirscher (AUT) +0.04
3. Alexis Pinturault (FRA) + 0.39
...
8. Marco Odermatt (SUI) +1.84
12. Loic Meillard (SUI) +2.29
20. Cedric Noger (SUI) +3.04
23. Gino Caviezel (SUI) +3.26
28. Thomas Tumler (SUI) +4.73
Marcel Hirscher muss sich erneut Henrik Krisoffersen geschlagen geben.
Marcel Hirscher muss sich erneut Henrik Krisoffersen geschlagen geben.Bild: EPA/EPA

Kristoffersen gewinnt in Bansko – Odermatt als einziger Schweizer in den Top 10

24.02.2019, 13:4924.02.2019, 14:30

Henrik Kristoffersen schlug Marcel Hirscher erneut, wie schon an der WM in Are. Der Norweger gewann den Weltcup-Riesenslalom in Bansko vier Hundertstel vor dem Österreicher.

Kristoffersen hatte die Hundertstelsekunden heute auf seiner Seite.
Kristoffersen hatte die Hundertstelsekunden heute auf seiner Seite.Bild: AP/AP

Hirscher steht indes vorzeitig als Gewinner des Disziplinen-Weltcups im Riesenslalom fest, woran aber schon seit geraumer Zeit ohnehin kaum mehr Zweifel bestanden. Zum sechsten Mal gewann er die kleine Kugel. Insgesamt hat Hirscher schon 19 Glas-Trophäen im Schrank stehen.

Kristoffersen feierte seinen 17. Sieg im Weltcup, aber erst den zweiten in der Sparte Riesenslalom. Den ersten hatte der Skandinavier im März 2015 in Méribel errungen. Hirscher bezog wieder einmal eine Niederlage, was ja bei einem wie ihm immer der Fall ist, wenn er nicht ganz oben steht. Von den letzten 16 Riesenslaloms hat der Salzburger nur drei nicht gewonnen. Allein dieser Fakt zeigt, dass Kristoffersens neuester Erfolg als aussergewöhnlich einzustufen ist. Zwei Zehntel hatte der Norweger bei Halbzeit hinter Hirscher gelegen, doch danach setzte er seinen Gegner mit einem starken Lauf unter Druck und reüssierte.

Hirscher, Kristoffersen und Fanara.
Hirscher, Kristoffersen und Fanara.Bild: EPA/EPA

Bester Schweizer war der Nidwaldner Marco Odermatt. Der Junioren-Weltmeister des letzten Winters, Elfter bei Halbzeit, verbesserte sich im zweiten Durchgang auf Platz 8, womit er sein zweitbestes Resultat im Weltcup realisierte. Ganz leicht besser war der Innerschweizer nur Anfang Dezember in Val d'Isère gewesen. Dort hatte Odermatt Platz 7 erreicht.

Marco Odermatt zeigte zwei starke Läufe.
Marco Odermatt zeigte zwei starke Läufe.Bild: EPA/EPA

Loïc Meillard, Siebenter nach dem ersten Lauf, fiel nach einer fehlerhaften Fahrt in den 12. Schlussrang zurück. Mitte Dezember in Saalbach hatte der 22-Jährige seinen bisher einzigen Podestplatz im Riesenslalom herausgefahren, von einem ähnlichen Ergebnis war der WM-Vierte diesmal weit entfernt.

Der Ostschweizer Cédric Noger konnte in seinem erst vierten Weltcuprennen zum zweiten Mal punkten. Mit Nummer 45 hatte er sich als 23. für den zweiten Lauf qualifiziert, am Ende belegte er Platz 20. Damit klassierte sich Noger auch noch vor dem Bündner Gino Caviezel, der nach vielen Fehlern vom 15. auf den 23. Platz zurückfiel. Wenig erfolgreich kämpfte auch Thomas Tumler, der Zweite von Beaver Creek. Der Bündner musste sich mit dem 28. Schlussrang bescheiden. (zap/sda)

Wir löchern unsere Skiprofis

Video: watson/Angelina Graf

Schweizer Ski-Cracks mit mehr als 10 Weltcupsiegen

1 / 18
Schweizer Ski-Cracks mit mehr als 10 Weltcupsiegen
quelle: epa dpa / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Patriots heben ab, weil sie am Boden bleiben – Wind sorgt für ein kurioses NFL-Spiel
Die New England Patriots gewinnen das Montagabend-Schlagerspiel der NFL bei den Buffalo Bills mit 14:10. Es war eine Partie, deren Hauptakteur beiden Teams Sorgen bereitete: der Wind.

Im Highmark Stadium vor den Toren Buffalos war es mit Temperaturen um den Gefrierpunkt frostig. Hinzu kamen Schneeregen und ein schneidiger Wind, der die Kälte noch eisiger wirken liess. Und der vor allem massiven Einfluss auf das Spiel hatte. Das wurde schon vor dem Kickoff klar:

Zur Story