Sport
Ski

Tessa Worley dominiert die Konkurrenz in Killington – Wild in Top 15

Frauen-Riesenslalom in Killington, Endstand
1. Tessa Worley (FRA) 
2. Nina Loeseth (Nor) +0,80
3. Sofia Goggia (Ita) + 1,11
15. Simone Wild  + 2,84
18. Wendy Holdener + 2,87

Ausgeschieden: Melanie Meillard
Nov 26, 2016; Killington, VT, USA; Tessa Worley of France during the first run of the giant slalom in the FIS alpine skiing World Cup at Killington Resort. Mandatory Credit: Erich Schlegel-USA TODAY S ...
Tessa Worley gewinnt den Riesenslalom von Killington.Bild: X02835

Tessa Worley dominiert die Konkurrenz in Killington – Wild in Top 15

Tessa Worley feiert im Riesenslalom von Killington ihren neunten Weltcupsieg. Die Französin setzt sich vor Nina Löseth und der Italienerin Sofia Goggia durch, die zum ersten Mal auf dem Podest steht.
26.11.2016, 16:4826.11.2016, 20:21
Mehr «Sport»

Die Siegerin und das Podest

Worley war nach dem ersten Lauf zweite hinter Löseth und nahm der Norwegerin im zweiten Durchgang fast eine Sekunde ab. Die 24-jährige Italienerin Goggia verbesserte sich dank klarer Laufbestzeit um elf Positionen. Die Italienerinnen zeigten generell eine starke Teamleistung mit fünf Fahrerinnen in den Top 10.

Für Worley war es der erste Weltcupsieg seit Dezember 2013. Damals hatte sie in St. Moritz triumphiert, zwei Tage später verletzte sie sich im Slalom von Courchevel schwer und fiel lange aus.

Nov 26, 2016; Killington, VT, USA; Sofia Goggia of Italy reacts after the second run of the giant slalom in the FIS alpine skiing World Cup at Killington Resort. Mandatory Credit: Erich Schlegel-USA T ...
Bild: X02835

Die Schweizerinnen

Für Lara Gut hat sich die Reise in den Osten der USA nicht gelohnt. Die Tessinerin schied nach guter erster Zwischenzeit aus. Die Tessinerin, die zum Saisonauftakt in Sölden gewonnen hatte, hängte mit einem Ski im weichen Schnee ein und konnte nicht mehr ins nächste Tor ziehen. Auch die Walliserin Mélanie Meillard, die sich im ersten Lauf mit Nummer 42 noch knapp für den zweiten Lauf qualifiziert hatte, schied aus.

Simone Wild, of Switzerland, competes during the women's FIS Alpine Skiing World Cup giant slalom race, Saturday, Nov. 26, 2016, in Killington, Vt. (AP Photo/Charles Krupa)
Bild: Charles Krupa/AP/KEYSTONE

Beste Schweizerin war die Zürcherin Simone Wild, die als 15. ihr zweitbestes Weltcup-Resultat realisierte. Drei Positionen hinter Wild klassierte sich die Schwyzerin Wendy Holdener im 18. Rang. Nach dem ersten Durchgang hatten Wild und Holdener die Plätze 20 und 21 belegt. (zap/sda)

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

1 / 13
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
Abfahrt Männer: Marco Odermatt trumpft in Wengen gross auf und gewinnt am 11. und 13. Januar 2024 sowohl die verkürzte als auch die Original-Abfahrt.
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Zur Schlafenszeit auf dem Platz – wieso Spanien wegen Lamine Yamal (16) eine Strafe droht
Als Minderjähriger darf der Jungstar Lamine Yamal nach 23 Uhr eigentlich nicht im Einsatz stehen. Nun verstiess der 16-Jährige erstmals gegen das deutsche Jugendschutzgesetz – sportliche Konsequenzen drohen zwar nicht, doch könnte es eine saftige Busse geben.

Es gibt ja das Klischee des kleinlichen Deutschen, der selbst beim geringsten Verstoss gegen ein noch so irrelevantes Gesetz die Polizei informiert. Falls es diese höchst pflichtbewussten Bürgerinnen und Bürger tatsächlich gibt, dürften sie nun genau aufhorchen. Denn an der Europameisterschaft in Deutschland wird gerade gegen das Gesetz im Gastgeberland verstossen, wie das ZDF berichtet. Der Übeltäter: Der spanische Verband mit seinem 16-jährigen Wunderkind Lamine Yamal.

Zur Story