Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Simon Ammann soars through the air during the men's ski jumping individual normal hill training event of the Sochi 2014 Winter Olympic Games, at the RusSki Gorki Ski Jumping Center in Rosa Khutor February 7, 2014. Picture taken using multiple exposure function. REUTERS/Kai Pfaffenbach (RUSSIA - Tags: SPORT OLYMPICS SKIING TPX IMAGES OF THE DAY)

Stilstudie von Simon Ammann. Bild: Reuters/Kai Pfaffenbach

2. Training auf der Normalschanze

Deschwanden verblüfft weiter – Ammann kommt besser in Fahrt

Heisst die Schweizer Medaillenhoffnung am Sonntag auf der Normalschanze Gregor Deschwanden? Der 22-Jährige ist in einer tollen Verfassung – er scheint gar in einer besseren Form zu sein als Vierfach-Olympiasieger Simon Ammann.



Simon Ammann hat am zweiten Trainingstag mit besseren Leistungen aufgezeigt als bei der ersten Begegnung mit der Normalschanze von Sotschi. Im dritten Satz des Tages landete er mit 99,5 Metern auf Rang 7 und sagte danach, er habe bloss 80 Prozent gegeben.

Gregor Deschwanden hat den guten Eindruck von gestern bestätigt. Im ersten Durchgang des zweiten Trainings sprang er am Freitagmorgen 99 Meter weit und damit auf Rang 3. Nur der Japaner Taku Takeuchi und Favorit Kamil Stoch aus Polen segelten mit jeweils 100,5 Metern noch weiter.

Switzerland's Gregor Deschwanden makes an attempt during the men's normal hill ski jumping training at the 2014 Winter Olympics, Friday, Feb. 7, 2014, in Krasnaya Polyana, Russia. (AP Photo/Dmitry Lovetsky)

Blick nach vorne: Kann Gregor Deschwanden auch im Wettkampf überraschen?. Bild: AP

Der vierfache Olympiasieger Simon Ammann war im ersten Sprung heute besser als in seinen drei Sprüngen gestern. 97,5 Meter bedeuten Rang 11 für den Toggenburger.

Im zweiten Trainingssprung erreichte Deschwanden mit 98 Meter erneut eine gute Weite. Ammann segelte wie im ersten Sprung auf 97,5 Meter. Bestweite stellte erneut Weltcup-Leader Stoch auf (102,5 Meter), dahinter folgen der Sieger der Vierschanzentournee Thomas Diethart (Österreich) und Takeuchi.

Der Weg zu Gold führt über Kamil Stoch

Poland's Kamil Stoch makes an attempt during the men's normal hill ski jumping training at the 2014 Winter Olympics, Friday, Feb. 7, 2014, in Krasnaya Polyana, Russia. (AP Photo/Matthias Schrader)

Kamil Stoch ist in einer beeindruckenden Verfassung und scheint nur schwer zu schlagen zu sein. Bild: AP/AP

Deschwanden zeigte auch im dritten Durchgang, dass er die Normalschanze ausgezeichnet im Griff hat. Er landete noch einmal nach einem Satz bei 99 Metern (9.). Ammann zeigte mit 99,5 Metern (7.) seinen besten Sprung des Tages und bewies, dass er keinesfalls abzuschreiben ist. Kamil Stoch setzte im dritten Durchgang erst nach 103 Metern auf, hinter ihm folgen in der Rangliste die beiden Österreicher Gregor Schlierenzauer und Thomas Diethart.

Die beiden Schweizer gehören nach den Trainingseindrücken zum Kreis der Medaillenanwärter. Der Topfavorit auf die Goldmedaille ist allerdings eindeutig Stoch. Der polnische Weltmeister 2013 von der Grossschanze möchte schaffen, was seinem berühmten Landsmann Adam Malysz nie gelungen ist und Olympiasieger werden.

Trainer Künzle: «Entwicklung verläuft positiv»

«Ich habe noch Steigerungspotenzial», sagte Ammann. «Im letzten Sprung steckte bloss 80 Prozent Topleistung, trotzdem verliere ich nur drei Meter auf die Besten. Ich hoffe, dass mich das Fahnenschwingen an der Eröffnungsfeier noch beschwingt», scherzte er. Und in ernstem Ton fügte er hinzu: «Früher wäre ich der Rolle als Fahnenträger nicht gewachsen gewesen, weil ich den zusätzlichen Aufwind nicht mit meiner Wettkampfvorbereitung hätte vereinbaren können. Nun sehe ich dies als Motivation an, nicht als Hindernis.»

Der Schweizer Trainer Martin Künzle würdigte die Leistungen seiner Athleten. «Die Entwicklung verläuft positiv», sagte er. «Simon ist bereits nahe an der Spitze dran, obwohl das Timing noch nicht ganz stimmt.»

Deschwanden knüpfte an seine überzeugenden Leistungen vom Donnerstag an. «Mit gelingt es, mehr Tempo in die zweiten Flugphase mitzunehmen», erklärte er seinen Fortschritt. Deschwanden habe schon mehrmals im Training überzeugt, im Wettkampf dann aber geschwächelt, meinte Künzle. «Nun hat er seinen Absprung nochmals verbessert. Er kommt harmonischer über den Ski, was auch eine geringere Bremswirkung zur Folge hat.»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Simon Ammann knallt beim Super10Kampf ungebremst in die Krankamera

11. November 2005: Skispringer Simon Ammann machte sich mit seinen zwei Doppel-Olympiasiegen unsterblich. Fast noch lieber erinnern sich seine Fans aber an sein vermutlich grösstes Missgeschick.

Simon Ammann hat sich 2005 längst etabliert in der Schweizer Sportwelt. Der überraschende Doppel-Olympiasieger von Salt Lake City geniesst eine ungebrochene Popularität – vor allem wegen seiner direkten, ehrlichen Art.

Zur Freude der Fans wird Ammann 2005 zum Super10Kampf eingeladen, dem grossen Sammelevent der Sporthilfe. Nach zwei Jahren Pause ist das Hallenstadion bei der 27. Austragung mit 12'000 Zuschauern endlich wieder rappelvoll.

Moderator Sascha Ruefer begrüsst die Sportler einzeln. …

Artikel lesen
Link zum Artikel