DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Belgien jubelt: Die «Roten Teufel» sind im Viertelfinal.
Belgien jubelt: Die «Roten Teufel» sind im Viertelfinal.Bild: MICHAEL DALDER/REUTERS
Die detaillierte Analyse

Das Beste kam zum Schluss: Wie der längst nicht mehr geheime Geheimtipp Belgien in den Viertelfinal einzog

Wer vor lauter Gram nach dem Nati-Drama schlafen ging, hat etwas verpasst! Die USA und Belgien liefern sich das temporeichste Achtelfinale, auch aufgrund defensiver Defizite auf beiden Seiten. Die Taktikanalyse.
02.07.2014, 08:3302.07.2014, 09:32
No Components found for watson.rectangle.
Tobias Escher, spielverlagerung.de
Tobias Escher, spielverlagerung.de
Folgen
  • Beide Teams machen viel Druck, stossen mit vier oder fünf Angreifern in die gegnerische Hälfte vor. Da bleibt Raum für Konter.
  • Die Belgier haben das bessere Pressing und die höhere Physis, ihnen fehlt aber vor der Pause die Breite, um den Vorteil auszuspielen.
  • Nach der Pause wirbeln die belgischen Angreifer, gerade die Aussenverteidiger zeigen beeindruckende Sprints und Hereingaben.

Der Stachel der Enttäuschung sass bei den Schweizer Anhängern nach dem WM­-Aus tief. Wohl denen, die vor lauter Trauer nicht auf die Partie Belgien gegen USA verzichtet haben! Das letzte Achtelfinale war die bislang spannendste Partie der K.o.-Phase. Beide Teams suchten ihr Heil in der Offensive.

Beide Teams traten in einem 4-2-3-1 an, wobei die zentralen

Mittelfeldspieler leicht verschoben zueinander agierten.
Beide Teams traten in einem 4-2-3-1 an, wobei die zentralen Mittelfeldspieler leicht verschoben zueinander agierten.

Attacke!

Während viele Achtelfinal-­Partien von eher zurückhaltenden Strategien geprägt waren, lieferten sich Belgien und die USA lange Zeit ein offenes Duell. Der Hauptgrund war recht banal: Beide Teams wagten es, mit mehr Spielern ins Angriffsdrittel aufzurücken als viele andere WM-Teilnehmer.

So nahmen an den amerikanischen Kontern immer fünf oder sechs Spieler teil, während sich auf belgischer Seite die Aussenstürmer sehr hoch postierten. Schon in der ersten Halbzeit konnten beide Teams so schnelle Konter fahren und vor allem auf dem Flügel Lücken in der gegnerischen Formation finden.

Belgiens Star Eden Hazard, verfolgt von Michael Bradley.
Belgiens Star Eden Hazard, verfolgt von Michael Bradley.Bild: AFP

Belgien presst

Belgien hatte das Spiel etwas stärker unter Kontrolle. Ihr Pressing im Mittelfeld funktionierte sehr gut. Die Mittelfeldspieler schoben immer wieder heraus und verstellten die Zuspielwege ins offensive Zentrum. Dabei orientierten sie sich direkt am Gegenspieler und versuchten, ihre physischen Vorteile im Mittelfeld durchzudrücken.

Mehr zur WM

Die USA tat ihnen den Gefallen und schlug viele lange Bälle, die gegen Belgiens Verteidiger wenig vielversprechend waren. Ab und an konnten die Amerikaner jedoch über die rechte Seite durchbrechen. Hier schoben zunächst Fabian Johnson und später der eingewechselte DeAndre Yedlin weit nach vorne und nutzten Hazards offensive Rolle aus.

Belgien konnte die eigenen Konter gegen die forsch aufrückenden Amerikaner jedoch vor der Pause selten vors Tor bringen. Im letzten Drittel rückten die Aussenstürmer früh ein, sodass Belgien etwas die Breite fehlte. Die Aussenverteidiger hielten sich noch zurück, sodass die Amerikaner sich in ein enges Konstrukt zusammenziehen konnten. Dadurch versperrten sie die Passwege hinter die Abwehr. Belgien war oft gezwungen, aussichtsreiche Angriffe abzubrechen und über die Flügel neu aufzubauen. Amerika konnte sich derweil sortieren und in eine enge 4-4-1-1-Ordnung zurückziehen.

Versuchte oft über rechts durchzubrechen: Fabian Johnson (hier im Luftduell mit Daniel van Buyten).
Versuchte oft über rechts durchzubrechen: Fabian Johnson (hier im Luftduell mit Daniel van Buyten).Bild: AFP

Belgien macht Druck nach der Pause

In der zweiten Halbzeit nahm Belgien das Zepter mehr und mehr in die Hand. Sie nutzten nun intensiver ihre Aussenverteidiger und schoben diese weiter nach vorne. Zudem schufen sie öfter Überzahlsituationen auf den Flügeln. Kevin de Bruyne zeigte sich sehr umtriebig, aber auch die anderen zentralen Mittelfeldspieler unterstützten immer wieder die Aussen. So konnte sich Belgien auch den engen Deckungen des amerikanischen Mittelfelds entziehen.

So richtig rund ging es allerdings erst nach zwei Wechseln: Rechtsaussen Mirallas interpretierte seine Position sehr viel diagonaler als Mertens zuvor, der oft an der Aussenlinie blieb. So hatte Belgien einen weiteren Spieler, der schnell in den Strafraum startete, was de Bruyne aus dem Hintergrund noch mehr Optionen gab.

No Components found for watson.rectangle.

USA ohne Struktur in der Schlussphase

Vor allem aber verloren die Amerikaner ihre Struktur, nachdem Klinsmann mit Wondolowski einen zweiten Stürmer brachte. Für ihn wich mit Zusi der Rechtsaussen, dessen Position auf dem Flügel danach weitestgehend vakant blieb. Jermaine Jones sollte wohl dort spielen, allerdings stiess er so häufig nach vorne, dass er der Defensive keine grosse Hilfe war.

Im defensiven Mittelfeld liess  sich zudem Cameron weit nach hinten drücken, er wollte de Bruyne eng decken. Die Amerikaner standen so oft in einem sehr unkompaktem 4-1-1-2-2, das vor allem auf den Flügeln zahlreiche Lücken aufwies.

In der Schlussviertelstunde des regulären Spiels standen die

Amerikaner nicht kompakt. Belgien konnte riesige Lücken auf dem Flügel und vor der Abwehr

bespielen.
In der Schlussviertelstunde des regulären Spiels standen die Amerikaner nicht kompakt. Belgien konnte riesige Lücken auf dem Flügel und vor der Abwehr bespielen.

Belgien drückte nun mit den Aussenverteidigern nach vorne und schnürte die Amerikaner mit einem Gegenpressing hinten ein. Schuss um Schuss kam auf das Tor von Howard, der aber einen Ball nach dem anderen hielt. Die USA rettete sich in die Verlängerung, doch dort mussten sie früh zwei Gegentreffer hinnehmen.

US-Goalie Tim Howard war die grosse Figur des Spiels.
US-Goalie Tim Howard war die grosse Figur des Spiels.Bild: Felipe Dana/AP/KEYSTONE

Mit dem Mut der Verzweiflung

Erst nach dem 0:2 fand die USA wieder ins Spiel. Die Belgier hielten den Druck nicht mehr hoch und zogen sich weit nach hinten zurück in einer 4-4-1-1-Formation. Die Amerikaner warfen nun alles nach vorne. Durch die Einwechslung von Julian Green konnten sie sich auf der linken Seite ein spielerisches Übergewicht erarbeiten, mit dessen Hilfe sie zahlreiche Flanken in den Strafraum schlugen. Julian Green konnte sogar den Anschlusstreffer markieren; mehr war aber nicht mehr drin.

Als Social-Media-Partner des Hiltl Public Viewing tickern wir direkt aus der Maag Event Hall in Zürich. Dabei können Sie uns beim Arbeiten über die Schulter schauen, via User-Input und Twitter mitdiskutieren und dabei sogar Gratis-Bier gewinnen!

Das Hiltl Public Viewing wird mit bis zu 5000 Fussballfans pro Spiel das grösste WM-Erlebnis der Stadt Zürich. Kostenlos kann bei allen 64 Spielen live In- und Outdoor auf diversen Big Screens mitgefiebert und gefeiert werden. Dazu gibt's Bier, Drinks, Grill und Hiltl-Spezialitäten.

Am Ende sollte es nicht der Tag der deutschen Trainer sein. Ottmar Hitzfeld musste eine bittere Niederlage hinnehmen, und auch Jürgen Klinsmann konnte seinem Team mit seinen Wechseln nicht helfen. Erst sein letzter Joker stach – zu spät. Nun muss Jogi Löw die Ehre der teutonischen Trainer bei dieser WM hochhalten. Ob ihm das gelingt?

Für Jürgen Klinsmann ist die WM zu Ende, Jogi Löws Deutschland ist noch im Turnier dabei.
Für Jürgen Klinsmann ist die WM zu Ende, Jogi Löws Deutschland ist noch im Turnier dabei.Bild: Matthias Schrader/AP/KEYSTONE
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona bedroht die Wintersport-Profis – müssen Lara Gut-Behrami und Co. in Quarantäne?
Nach dem Aus für die Universiade drohen auch im Weltcup Absagen oder Einschränkungen. Werden die Einreiseregeln für den Skizirkus nicht geändert, müssen die Athletinnen für zehn Tage in Quarantäne und fällt der Weltcup in St. Moritz in zwei Wochen ins Wasser.

Ab Mitte Dezember folgen die traditionellen Schweizer Wintersport-Highlights Schlag auf Schlag. Den Anfang macht der Langlauf-Weltcup in Davos und die alpinen Rennen der Frauen in St. Moritz am 11./12. Dezember. Danach stehen Skicross in Arosa, Skispringen in Engelberg und zum Jahresabschluss der Start zur Tour de Ski in Lenzerheide auf dem Programm. Und der Januar ist reserviert für die beiden Alpin-Klassiker der Männer in Adelboden und Wengen.

Zur Story