Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BERLIN, GERMANY - JUNE 06:  The Barcelona team celebrate victory with the trophy after the UEFA Champions League Final between Juventus and FC Barcelona at Olympiastadion on June 6, 2015 in Berlin, Germany.  (Photo by Laurence Griffiths/Getty Images) ***BESTPIX***

Der FC Barcelona kann sich trotz harter Gegenwehr von Juventus durchsetzen und geht als Sieger 2015 vom Platz. Bild: Getty Images Europe

Juventus spielte ganz schön unitalienisch – und lud Barca damit zum Kontern ein

Das europäische Finale machte seinem Namen alle Ehre: Mit dem FC Barcelona und Juventus Turin trafen zwei europäische Spitzenvereine aufeinander, die auf eine lange, erfolgreiche Geschichte zurückblicken können – und guten Fussball spielen sie auch noch! Das Finale war ein Spiel auf höchstem Niveau, auch weil beide Teams ihr taktisches System aus dem Effeff beherrschen.

tobias escher / spielverlagerung.de



 4-3-3 gegen 4-3-1-2

Beide Trainer haben eine genaue Vorstellung, was für eine Art Fussball ihre Teams spielen sollen: Barca-Coach Luis Enrique setzt bereits die gesamte Saison auf ein 4-3-3. Lionel Messi läuft in diesem System als halbrechter Stürmer auf. Die tiki-taka-Vergangenheit streifte Barca zuletzt ab, mit Stürmer Suarez suchen sie den direkteren Weg in die Spitze. 

Juventus-Trainer Massimiliano Allegri wiederum ist ein Freund der Mittelfeldraute. Sein 4-3-1-2 zeichnet sich durch eine hohe Präsenz im zentralen Mittelfeld aus. Alles ist auf die Pässe von Altmeister Andrea Pirlo ausgelegt, der die Stürmer mit Zuspielen füttert. 

Bild

Die taktischen Aufstellungen beider Teams.

Barcelona nutzt die freien Räume

Von Beginn weg hatte Barcelona mit der eigenen Formation leichte Vorteile: Juventus' Raute ist sehr eng angelegt, Barcelona kann dank zweier Aussenstürmer das Spiel hingegen sehr breit anlegen. Während Messi und Neymar häufig in die Mitte zogen, besetzten die Wing-Backs die Flügel. Barcelona lockte mit flachem Kurzpassspiel Juventus oft auf die rechte Seite, um dann blitzartig nach links umzuschalten. 

Bild

Aus dieser Szene entstand das 1:0: Juventus rückt hier weit ein, ihre Stellung ist fast schon eine Art 3-4-3. Die linke Seite von Barcelona steht komplett frei. In diesem Fall spielt Messi aus dem Rückraum eine perfekte Verlagerung auf Alba, dessen Ablage bringt Neymar in den gegnerischen Strafraum. Rakitic veredelte diesen Spielzug.

Juventus hatte grosse Probleme mit diesen Verlagerungen. Zwar wurde aus ihrer Mittelfeldraute am eigenen Sechzehner eine flache Vier, sodass sie am Strafraum im kompakten 4-4-2 verteidigen konnten. Jedoch standen sie selbst in solchen Situationen dermassen eng, dass eine einfache Spielverlagerung das Konstrukt aufbrechen konnte. Erst nach rund 20 Minuten veränderten sie ihr Spiel und verteidigten in einer etwas breiteren Formation. 

Das Spiel in der zweiten Linie

Nach dem Führungstreffer machte Barcelona das, was Barcelona am besten kann: Sie liessen Ball und Gegner laufen und zogen ihr berüchtigtes Kurzpassspiel auf. Iniesta liess sich leicht fallen, um aus dem Rückraum heraus das Spiel zu kontrollieren. 

Bild

Hier ist gut zu erkennen, wie viel Platz Barcelona im Mittelfeld hatte. Tevez und Morata positionierten sich weit vorne, um für Konter bereitzustehen. Das Mittelfeld zog sich wiederum weit zurück, um vor der Abwehr keine Räume für Messi & Co. entstehen zu lassen. Barcelona nutzte einfach den Raum zwischen Mittelfeld und Sturm, um den Ball laufen zu lassen.

Bis zur Pause konnte Juventus nur wenige Kontergelegenheiten erspielen. Wenn sie den Ball tief in der eigenen Hälfte gewannen, war der Weg meistens zu weit, um schnell zum gegnerischen Tor durchzubrechen. Barca hingegen dachte gar nicht daran, den Ball durch riskantes Spiel im Mittelfeld zu verlieren. 

Juventus macht Druck

Es brauchte die Halbzeitpause, damit Allegri seine Mannen wieder auf den richtigen Kurs führen konnte. Juventus rückte nach der Pause wesentlich aggressiver heraus und störte früher. Das flache 4-4-2, das sie vor der Pause oft einnahmen, war nun nicht mehr zu erkennen; Pogba und Vidal waren fast nur noch in der gegnerischen Hälfte zu finden. 

Juventus erarbeitete sich vor allem auf den Flügeln ein Übergewicht. Messi und Neymar arbeiteten zwar im Pressing fieberhaft mit, in die eigene Hälfte bequemten sie sich indes nur selten. Juventus' Aussenverteidiger rückten nun weiter vor und nutzten die Lücken, die Messi und Neymar hinterliessen. Von dort fand Juve jetzt öfter den Weg in die Box – und Morata erzielte den Ausgleich (54.). 

Italienische Cleverness fehlt

Eine typisch italienische Mannschaft hätte den Ausgleich zum Anlass genommen, wieder etwas kontrollierter zu spielen. Juventus hätte sich weiter zurückziehen können, machten sie aber nicht. Sie spielten unbeirrt weiter nach vorne, übten immer mehr Druck aus – und kassierten prompt den entscheidenden Konter: 

Bild

Barcas zweites Tor: Juventus versucht, Barca den Ball in deren Hälfte abzuluchsen. Doch Barca findet Rakitic, der völlig freisteht – und vor ihm steht Messi wiederum völlig frei. Mit zwei Pässen kann Barcelona sechs Juventus-Spieler umspielen. Messi wiederum kann Tempo aufnehmen und bis zum gegnerischen Sechzehner dribbeln. Den Treffer markierte am Ende Suarez (67.).

Barca verdienter Sieger

Der Rest ist Geschichte. Juventus drückte weiter, hatte ausser Flügelangriffen jedoch wenig Ideen. Allegri löste selbst kurz vor Schluss nicht seine Raute auf, er stellte erst wenige Sekunden vor Abpfiff auf ein Drei-Stürmer-System um. Das war zu wenig gegen abgebrühte Barca-Spieler, die mit List und Passspiel die Zeit von der Uhr drehten. 

Am Ende ist Barcelona der verdiente Sieger. Sie waren taktisch cleverer als die Italiener, die nach dem Ausgleich in ihr eigenes Verderben rannten. Vor allem aber bewiesen die Katalanen, dass sie mehr können als nur tiki taka – das zweite und das dritte Tor erzielte Barca jeweils nach Kontern. Das ist der Verdienst von Luis Enrique. 

Barcelona im Champions-League-Himmel: Emotionen pur

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der FCB schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen vier Tore

18. März 2003: Der FC Basel träumt vom Champions-League-Viertelfinal. Nach zehn Minuten ist das geforderte 4:0 gegen Juventus Turin bereits ungeschriebene Geschichte. Dabei wäre so viel dringelegen.

«Es ist schwierig, aber nicht unmöglich.» Von Tiefstapeln ist vor der zweiten Partie gegen Juventus Turin meilenweit nichts zu hören, so auch nicht bei Julio Hernan Rossi. Trotz Herkulesaufgabe herrscht am Rheinknie fast schon Euphorie hinsichtlich einer möglichen Qualifikation für die Champions-League-Viertelfinals.

Aber der Reihe nach.

Bei der erstmaligen Champions-League-Teilnahme schafft der FC Basel das Unmögliche und qualifiziert sich dank dem legendären 3:3 gegen Liverpool für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel