DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04522325 Basel's Fabian Frei (3rd L) and his team mates celebrate going through to the next round of the UEFA Champions league after drawing with Liverpool 1-1 during the UEFA Champions League match between Liverpool and FC Basel at Anfield in Liverpool, Britain, 09 December 2014.  EPA/PETER POWELL

Die Basler Spieler lassen sich von den mitgereisten Fans feiern. Bild: PETER POWELL/EPA/KEYSTONE

Die detaillierte Analyse

Spielverlagerung

Asymmetrie in der Abwehr und Strellers Manndeckung gegen Lovren – darum hatte der FCB Liverpool fest im Griff

Dank dem 1:1 in Liverpool ist der FC Basel in die Achtelfinals der Champions League eingezogen. Der Coup gegen die favorisierten «Reds» ist kein Zufall, sondern der taktischen Meisterleistung von Trainer Paulo Sousa zu verdanken. 



martin rafelt / spielverlagerung.de

Der FC Basel dominiert eine Halbzeit lang an der Anfield Road durch klare taktische Überlegenheit. Die Basis dafür war ein Fokus auf die linke Seite. Speziell den linken Halbraum – also die Zone zwischen Zentrum und linkem Flügel – konnten sie für sich gewinnen.

epa04522042 Basel's Fabian Frei (L) vies for the ball with Liverpool's Jordan Henderson (R)  during the UEFA Champions League match between Liverpool and FC Basel at Anfield in Liverpool, Britain, 09 December 2014.  EPA/PETER POWELL

Taulant Xhaka hat Liverpools Jordan Henderson souverän im Griff. Bild: PETER POWELL/EPA/KEYSTONE

Mit Asymmetrie in den linken Halbraum

Im eigenen Ballbesitz gelang dies durch die übliche Asymmetrie der Abwehr. Linksverteidiger Behrang Safari hielt sich eher zurück, während Taulant Xhaka extrem offensiv spielte. Mit Xhaka als Breitengeber konnte sich Derlis González frei durchs Mittelfeld bewegen.

Auch Mohamed Elneny hatte eine sehr freie Rolle und rückte häufig von seiner halbrechten Grundposition weit zum Ball nach links. Marco Streller wich mit nach links aus und hinderte so die Abwehrspieler am Herausrücken. So überrannte Basel zuweilen mit drei, vier oder gar fünf Spielern den linken Halbraum.

Liverpool wusste darauf nicht zu reagieren. Lucas Leiva und Joe Allen verhinderten mit ihrem taktischen Geschick vieles, doch erhielten zu wenig Unterstützung, um ernsthaft Druck erzeugen zu können. Die Hausherren verteidigten im Kollektiv zu passiv. Wenn sie sich mal «trauten», weit in die Basler Überladungszone zu verschieben, konnte Basel ungestört auf Xhaka verlagern. Das 0:1 fiel dann aus einer Kombination der drei zentralen Mittelfeldspieler über halblinks.

Animiertes GIF GIF abspielen

Die Basler Führung durch Fabian Frei in der 25. Minute. gif: srf

Bild

Liverpool reagiert schlecht auf Basels Bewegungen. Die Verteidiger verhalten sich nicht ballorientiert, Leiva muss die Lücke in der Abwehr stopfen, die Streller und Zuffi besetzen. Basel kombiniert im Raum um Allen und erzielt das 0:1. bild: watson

Manndeckung auf Lovren mit Folgewirkung

Auch im Pressing lag der Basler Fokus auf der halblinken Zone, da sich dort die weniger spielstarken Defensivspieler der «Reds» tummelten. Streller orientierte sich eng an Dejan Lovren, sodass der technisch limitierte Martin Skrtl das Spiel eröffnen musste.

Die Zone vor Skrtl wurde dann oft sogar etwas geöffnet. Luca Zuffi hielt sich etwas zurück, anstatt direkt Druck zu machen. Dafür rückte wiederum Elneny mit nach halblinks. Dadurch wurde das Spiel noch zwingender von Liverpools linkem Sechser Allen ferngehalten, der ein guter Techniker ist. Der defensivere Lucas Leiva hatte dafür mit schwierigen Situationen zu kämpfen. Er sah sich vielen Gegenspielern gegenüber und bekam wenig Unterstützung von Steven Gerrard.

Bild

Anpassungsfähiges Pressing von Basel: Zuffi sperrt Gerrard ab, Elneny rückt dafür weit heraus und macht Druck. Intuitiv wird eine diagonale Linie vor dem Ball gebildet. bild: watson

In der Folge wurden die Flügelspieler der «Reds» in unpassende Rollen gedrängt. Der durchschlagskräftige Rechtsverteidiger Glen Johnson kam selten dazu, weit aufzurücken, da das Spiel entlang seiner Zone aufgebaut wurde. Rechtsaussen Raheem Sterling musste sich tief ins Mittelfeld bewegen, um Anspiele zu bekommen.

Mittelfeld-Allrounder Jordan Henderson hatte hingegen nach Verlagerungen manchmal Raum, den er für Einzelaktionen hätte nutzen können, doch das ist überhaupt nicht seine Stärke.

09.12.2014; Liverpool; Fussball Champions League - FC Basel - FC Liverpool; Dejan Lovren (Liverpool) gegen Marco Streller (Basel) (Daniela Frutiger/freshfocus)

Marco Streller beschäftigt Dejan Lovren, sodass dieser nichts zum Spielaufbau beitragen kann. Bild: Daniela Frutiger/feshfocus

Potentiell gefährliche Umstellung von Rodgers

Nach einer fast gänzlich ungefährlichen ersten Halbzeit musste Brendan Rodgers umstellen und reagierte spannenderweise ziemlich kontraintuitiv: Er brachte einen Flügelspieler für seinen einzigen Stürmer. Sterling ging nun in die Spitze und rochierte dort häufig nach links. Dafür schaltete sich Henderson stärker ins Mittelfeldzentrum ein und auch Gerrard agierte tiefer.

Bild

Nach einem Angriff von Basel ist Frei noch in der Offensive, dennoch macht Liverpool das Spiel nicht schnell, sondern will erst einmal Kontrolle erlangen. Henderson und Gerrard bewegen sich nach hinten und verhindern, dass Basel im Zentrum Druck machen kann. bild: watson

Liverpool kam dadurch besser ins Spiel. Mit laufender Spielzeit hätten sie vielleicht auch noch das Problem in den Griff bekommen, dass sie nun zwar in Strafraumnähe kamen, aber mangels Personal kaum in den Strafraum hinein.

Animiertes GIF GIF abspielen

Der Platzverweis gegen Lazar Markovic bringt die endgültige Entscheidung. gif: srf

Die Rote Karte gegen Lazar Markovic nach einer Stunde sorgte aber dafür, dass es für Basel nicht schlimmer wurde. Ein Freistosstor von Gerrard verhinderte noch den Schweizer Sieg, aber nicht mehr Basels Qualifikation für die Achtelfinals und Liverpools Ausscheiden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Der FCB schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen vier Tore

18. März 2003: Der FC Basel träumt vom Champions-League-Viertelfinal. Nach zehn Minuten ist das geforderte 4:0 gegen Juventus Turin bereits ungeschriebene Geschichte. Dabei wäre so viel dringelegen.

«Es ist schwierig, aber nicht unmöglich.» Von Tiefstapeln ist vor der zweiten Partie gegen Juventus Turin meilenweit nichts zu hören, so auch nicht bei Julio Hernán Rossi. Trotz Herkulesaufgabe herrscht am Rheinknie fast schon Euphorie hinsichtlich einer möglichen Qualifikation für die Champions-League-Viertelfinals.

Aber der Reihe nach.

Bei der erstmaligen Champions-League-Teilnahme schafft der FC Basel das Unmögliche und qualifiziert sich dank dem legendären 3:3 gegen Liverpool für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel