Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kein Marco Reus, kein Thiago Silva

Transfer-Verbot bestätigt: Der FC Barcelona darf 2015 keine Spieler verpflichten



Wieviele neue Spieler holt der FC Barcelona im Winter-Transferfenster? Die Antwort ist simpel: Gar keine. Der Einspruch der Katalanen gegen das über den Klub verhängte einjährige Transferverbot der FIFA wurde heute vor dem Internationalen Sportgerichtshof (CAS) in Lausanne abgelehnt.

Damit darf Barça während der kommenden zwei Transferfenster – also bis im Januar 2016 – keine neuen Spieler verpflichten. Zuvor kann der ehemalige Champions-League-Sieger lediglich Verträge mit Akteuren verlängern und ausgeliehene Spieler zurückholen.

epa04150698 (FILES) A file picture dated 17 September 2013 shows players of FC Barcelona during a training session in Barcelona, Spain. Barcelona were banned from signing new players for two transfer windows on 02 April 2014 by the ruling football body FIFA for violating rules relating to the transfer of minors.  EPA/ALEJANDRO GARCIA

Der FC Barcelona muss das kommende Jahr mit dem aktutellen Kader bestreiten. Bild: EPA/EFE

In einem Statement kritisierte «Barça» das vom CAS bestätigte Strafmass als «völlig unverhältnismässig». Der Klub will das Urteil nun vor einem Zivilgericht anfechten. «Wir prüfen die Möglichkeit, gegen den Entscheid vor dem Schweizer Bundesgericht zu klagen», liess der FCB verlauten.

Barça war im April dieses Jahres wegen des Transfers von Minderjährigen mit dem Wechselverbot belegt worden. Da die Berufung des Vereins gegen das Urteil aufschiebende Wirkung hatte, konnten die Katalanen in diesem Sommer unter anderem Torhüter Marc-Andre ter Stegen von Borussia Mönchengladbach, den früheren Basler Ivan Rakitic und Uruguays Stürmer Luis Suarez verpflichten.  

Neben dem Transferverbot muss Barcelona ein Busse von 450'000 Schweizer Franken zahlen. Der spanische Verband RFEF wurde von der FIFA zu einer Geldstrafe von 500'000 Schweizer Franken verurteilt. (pre)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel