Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kein Marco Reus, kein Thiago Silva

Transfer-Verbot bestätigt: Der FC Barcelona darf 2015 keine Spieler verpflichten



Wieviele neue Spieler holt der FC Barcelona im Winter-Transferfenster? Die Antwort ist simpel: Gar keine. Der Einspruch der Katalanen gegen das über den Klub verhängte einjährige Transferverbot der FIFA wurde heute vor dem Internationalen Sportgerichtshof (CAS) in Lausanne abgelehnt.

Damit darf Barça während der kommenden zwei Transferfenster – also bis im Januar 2016 – keine neuen Spieler verpflichten. Zuvor kann der ehemalige Champions-League-Sieger lediglich Verträge mit Akteuren verlängern und ausgeliehene Spieler zurückholen.

epa04150698 (FILES) A file picture dated 17 September 2013 shows players of FC Barcelona during a training session in Barcelona, Spain. Barcelona were banned from signing new players for two transfer windows on 02 April 2014 by the ruling football body FIFA for violating rules relating to the transfer of minors.  EPA/ALEJANDRO GARCIA

Der FC Barcelona muss das kommende Jahr mit dem aktutellen Kader bestreiten. Bild: EPA/EFE

In einem Statement kritisierte «Barça» das vom CAS bestätigte Strafmass als «völlig unverhältnismässig». Der Klub will das Urteil nun vor einem Zivilgericht anfechten. «Wir prüfen die Möglichkeit, gegen den Entscheid vor dem Schweizer Bundesgericht zu klagen», liess der FCB verlauten.

Barça war im April dieses Jahres wegen des Transfers von Minderjährigen mit dem Wechselverbot belegt worden. Da die Berufung des Vereins gegen das Urteil aufschiebende Wirkung hatte, konnten die Katalanen in diesem Sommer unter anderem Torhüter Marc-Andre ter Stegen von Borussia Mönchengladbach, den früheren Basler Ivan Rakitic und Uruguays Stürmer Luis Suarez verpflichten.  

Neben dem Transferverbot muss Barcelona ein Busse von 450'000 Schweizer Franken zahlen. Der spanische Verband RFEF wurde von der FIFA zu einer Geldstrafe von 500'000 Schweizer Franken verurteilt. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Transferticker

Alaba soll sich mit Juve einig sein +++ Kasami wie erwartet beim FC Basel

Keinen wichtigen Wechsel und kein spannendes Gerücht mehr verpassen: Hol dir jetzt den watson-Transfer-Push! So einfach geht's:

Schliessung der Transferfenster:5. Oktober: Spanien, Italien, Deutschland12. Oktober: Schweiz16. Oktober: England

David Alaba wird Bayern München im kommenden Sommer wohl ablösefrei verlasen. Gemäss der italienischen Mediengruppe «Mediaset» hat sich der österreichische Nationalspieler mit Juventus Turin auf einen Transfer geeinigt. Der italienische Rekordmeister …

Artikel lesen
Link zum Artikel