Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bis 2018 beim FCZ

Aus Freude über Kukelis Vertragsverlängerung zeigen die Canepas den albanischen Adler



Burim Kukeli (30) bleibt beim FC Zürich. Der albanische Internationale und der Leader der Super League haben den Ende Saison auslaufenden Vertrag bis Sommer 2018 verlängert.

FCZ-Cheftrainer Urs Meier freut sich über diese Vertragsverlängerung: «Burim Kukeli hat trotz seiner schweren Verletzung bewiesen, dass er immer noch ein wertvoller Spieler für die Mannschaft ist und ihr Stabilität verleiht. Wir freuen uns, dass wir weiterhin auf Burim Kukeli zählen dürfen.»

Bild

Kukeli und die Canepas zeigen den albanischen Adler. bild: fcz

Auch Burim Kukeli ist erfreut über die Verlängerung seines Arbeitsvertrages: «Ich bin stolz, dass ich weiterhin ein Teil dieser Mannschaft sein kann. Wir haben noch viele Ziele und ich freue mich auf die kommende Zeit beim FC Zürich

Der defensive Mittelfeldspieler, der seit Sommer 2012 beim FCZ 25 Pflichtspiele bestritten hat, zeigt sich seit Saisonbeginn von seiner 18-monatigen Verletzungspause wegen eines Schien- und Wadenbeinbruchs gut erholt und hat sich in die Mannschaft zurückgekämpft. Beim 3:0-Sieg am Sonntag gegen Vaduz gelang Kukeli sein erstes Tor in einem Pflichtspiel für den FCZ. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel