Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nur eine Spielsperre nach Videoflut bei SCB gegen Lausanne



Der Video-Berg hat eine Maus geboren. Aus den sechs Eingaben von Lausanne und Bern resultiert nur eine Sperre. Die beiden Sportchefs Sven Leuenberger (SCB) und Jan Alston (Lausanne) waren noch in der Nacht auf den Freitag fleissig und reichten bei Einzelrichter Reto Steinmann sage und schreibe sechs Videos ein.

Berns Michael Loichat, links, im Kampf um den Puck gegen Lausannes Jannik Fischer, rechts, beim dritten Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem Lausanne HC am Donnerstag, 5. Maerz 2015 in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri

Jannik Fischer (oben) wird vorerst für ein Spiel gesperrt. Bild: KEYSTONE

Der Einzelrichter hat nur Lausannes Verteidiger Jannik Fischer für den Check gegen den Kopf von SCB-Stürmer Michael Loïchat für vorerst ein Spiel gesperrt und ein Verfahren eröffnet. Daraus dürfte dann eine längere Sperre hervorgehen.

Warum hat Reto Steinmann alle anderen Begehren (u.a. wurden gegen Berns Tristan Scherwey, Thomas Ruefenacht und Alain Berger sowie Lausannes Caryl Neuenschwander und Cristobal Huet Verfahren verlangt) um Strafuntersuchung abgelehnt? Ganz einfach: Der Einzelrichter greift nur dann in die Entscheidungshoheit der Schiedsrichter ein, wenn er ein Vergehen sieht, das mindestens mit einem Restausschluss (Matchstrafe) hätte bestraft werden müssen.

Er eröffnet aber keine Verfahren, wenn ein Foul übersehen worden ist, das höchstens eine Zweiminutenstrafe Wert gewesen wäre. Dem Schiedsrichter wird also ein «Irrtums- Spielraum» gelassen. Das heisst: Die Checks von Caryl Neuenschwander (gegen Eric Blum) und von Tristan Scherwey (gegen Philippe Rytz) werden richtigerweise als hart, aber korrekt eingestuft. Obwohl Rytz und Blum bei diesen Checks eine Gehirnerschütterung erlitten, das Spiel abbrechen mussten und für die Partie am Samstag fraglich sind. (kza)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel