DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hauchdünn geschlagen: Cologna verpasst den Sieg beim Fünfziger in Oslo im Fotofinish

14.03.2015, 16:2814.03.2015, 17:11

Dario Cologna wird den Fluch des Fünfzigers nichts los. Der Bündner musste sich beim Weltcup-Finale in Oslo beim prestigeträchtigen Klassiker in freier Technik im Fotofinish um wenige Zentimeter dem Norweger Sjur Röthe geschlagen geben.

So knapp wie diesmal war es noch nie. Erst nach Auswertung des Zielfilms wurde Sjur Röthe zum Sieger erklärt. Der Norweger bog vor Cologna auf die Zielgerade ein. Der Schweizer scherte nach links aus und kam immer näher. Synchron schob das Duo mit einem Ausfallschritt den Schuh nach vorne. Die Zeitmessung, welche auf Zehntelsekunden geeicht ist, gab für beide den Wert von 1:54:44,9 Stunden an, Hundertstelsekunden entschieden nach 50 anstrengenden Kilometern.

Bild: Marco Felgenhauer/freshfocus

Cologna wartet somit weiterhin auf den ersten grossen Sieg an einem 50-km-Lauf. An den Olympischen Spielen 2010 und 2014 war er in aussichtsreicher Position zu Fall gekommen, 2012 wurde er in Oslo im Endspurt von Eldar Rönning um 0,6 Sekunden geschlagen und 2013 an den WM in Val di Fiemme (It) gab es Silber. Johan Olsson (Sd) kam mit seinem Sololauf durch, auch weil Cologna nach einem Sturz in die Verfolgergruppe zurückgefallen war.

Rang 3 ging in der Frühlingssonne von Oslo an den Weltcup-Gesamtsieger Martin Johnsrud Sundby, der ebenfalls noch auf einen Sieg in einem Fünfziger wartet. Sundby und Cologna waren von Beginn an die aktivsten Läufer im Feld, gebummelt wurde nie. Ihrem Tempodiktat fiel nach 40 km unter anderen der Weltmeister Petter Northug zum Opfer.

Dario Cologna, Sjur Röthe und Martin Johnsrud Sundby. 
Dario Cologna, Sjur Röthe und Martin Johnsrud Sundby. 
Bild: Marco Felgenhauer/freshfocus

Fünf Kilometer vor dem Ziel zersplitterte nach einem Antritt von Cologna die fünfzehnköpfige Spitzengruppe, der auch Toni Livers angehörte, endgültig. Angeführt von Cologna bogen sechs Läufer ins Stadion. Den endschnellen Marcus Hellner (Sd) oder Sundby hielt der Schweizer in Schach. Doch Röthe vermochte sich die Pole-Position für die Zielgerade zu erkämpfen, was letztlich entscheidend war.

Cologna, vor ein paar Tagen 29 Jahre alt geworden, gewann die kleine Kristallkugel für den Distanz-Weltcup. Der Bündner schaffte dies nach 2011 und 2012 zum dritten Mal – ein Rekord. Der Bündner fing Petter Northug, den vierfachen Weltmeister von Falun, im Overall-Klassement noch ab und stiess hinter dem überlegenen Sundby auf Platz 2 vor. Cologna blickt somit auf eine gelungene Saison zurück, deren Highlight das WM-Silber im Skiathlon von Falun ist. (si/zap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Endlich Tore und ein Sieg? Yakins Nati spielt gegen Nordirland auch um ihr Selbstvertrauen

Im dritten Pflichtspiel unter Nationalcoach Murat Yakin braucht die Schweiz den ersten Sieg. Am Samstag in Genf gegen Nordirland geht es nicht nur um drei Punkte in der WM-Qualifikation, sondern auch um das Bewahren von Gewissheiten und dem eigenen Selbstverständnis.

Eigentlich ist ein Sieg der Schweiz gar nicht unbedingt nötig. Zumindest nicht im direkten Zusammenhang mit der WM-Qualifikation. Ein Remis gegen Nordirland würde an der Ausgangslage im Duell mit Leader und Europameister Italien um den Gruppensieg wenig ändern.

Die Schweiz kann zwar mit sechs Punkten in den zwei Spielen gegen Nordirland und nächsten Dienstag auswärts gegen Litauen punktemässig zu Italien aufschliessen, aber wegen der deutlich schlechteren Tordifferenz braucht sie im November …

Artikel lesen
Link zum Artikel