Sport
Sport kompakt

Lüthi darf Chefmechaniker Willeke ins neue Team mitnehmen

Finanzielle Einigung

Lüthi darf Chefmechaniker Willeke ins neue Team mitnehmen

30.10.2014, 16:3730.10.2014, 16:43
Mehr «Sport»
Chefmechaniker Willeke mit Tom Lüthi.
Chefmechaniker Willeke mit Tom Lüthi.Bild: Waldemar Da Rin/freshfocus

Tom Lüthi hat endlich Sicherheit bezüglich seiner Mechaniker-Crew für die nächstjährige Moto2-Saison. Wie der achtfache GP-Sieger wechselt auch sein langjähriger Chefmechaniker Alfred Willeke zum Team Derendinger-Interwetten.

Der Deutsche, der seit 2010 mit Lüthi zusammenarbeitet, hat sich mit der neuen Teamführung um den Freiburger Fred Corminboeuf einigen können. Von den restlichen Mechanikern wechselt einzig noch der Deutsche Achim Kariger (ebenfalls seit 2010 dabei) ins neue Team. «Ich habe Freude, dass ich mit Alfred und Achim zwei ausgewiesene Top-Leute mitbringen darf», so Lüthi.

Nach Bekanntgabe der neuen Team-Struktur Mitte September ist lange Zeit nicht klar gewesen, ob überhaupt und allenfalls wen der Ex-Weltmeister mitnehmen darf. Bei Dominique Aegerter, der für das ebenfalls von Corminboeuf geführte Partnerteam Technomag-Carxpert unterwegs sein wird, hat die Boxen-Crew um den bisherigen Chefmechaniker Gilles Bigot schon länger festgestanden. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Nur einer der beiden Schweizer Angstgegner ist im Viertelfinal noch möglich
Heute geht an der Eishockey-WM in Prag und Ostrava der letzte Spieltag der Gruppenphase über die Bühne. So ist die Ausgangslage für die Schweizer Nati.

Dank des kanadischen Siegs gegen Tschechien (4:3 n. V.) kann die Schweizer Nati die Vorrunde noch auf dem zweiten oder dritten Platz beenden. Von Finnland kann sie selbst bei einer Niederlage im Direktduell nicht mehr eingeholt werden, und Kanada bleibt in jedem Fall vor den Schweizern. Die Tschechen sind jedoch noch in Reichweite. Mit einem Sieg nach Verlängerung würde die Schweiz an den Gastgebern vorbeiziehen. Bei Punktgleichheit entscheidet an der Eishockey-WM nämlich das Direktduell, wer sich den besseren Platz in der Tabelle holt. So oder so wird die Schweiz den Viertelfinal in Ostrava spielen, da Kanada vor ihr bleibt und Gastgeber Tschechien in Prag gesetzt ist.

Zur Story