bedeckt
DE | FR
Sport
Sport-News

Sportnews: Tadej Pogacar siegt bei Rad-Klassiker nach epischem Solo

Sport-News

Pogacar siegt bei Klassiker + EHC Chur zurück im Profisport + Joseph enttäuscht

Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.
02.03.2024, 19:2002.03.2024, 22:32
Mehr «Sport»
Schicke uns deinen Input
avatar
Ehammer im 2. Zwischenrang
Im Siebenkampf belegt Simon Ehammer nach vier Disziplinen den 2. Zwischenrang. Mit 3558 Punkten hat er einen Rückstand von 79 Zählern auf Ken Mullings von den Bahamas. Nach drei Disziplinen führte der 24-jährige Appenzeller noch klar, ehe er sich im Hochsprung mit 1,95 m begnügen musste – Mullings überquerte 2,16 m. Zum Vergleich: Bei seinem Schweizer Rekord von 6363 Punkten, erzielt beim 2. Rang an der Hallen-WM 2022 in Belgrad, hatte Ehammer nach dem ersten Tag 3647 Punkte auf dem Konto. Er ist am Sonntag also gefordert. (nih/sda)
Simon Ehammer of Switzerland reacts during the heptathlon high jump event at the World Athletics Indoor Championships at the Emirates Arena in Glasgow, Scotland, on Saturday, March 2, 2024. (KEYSTONE/ ...
Bild: keystone
EHC Chur kehrt in den Profisport zurück
16 Jahre nach dem freiwilligen Abstieg kehrt der EHC Chur in die Swiss League zurück – mit einem 4:2-Erfolg in Langenthal, das sich vor einem Jahr freiwillig aus dem Profi-Eishockey zurückgezogen hat.

Schon nach 100 Sekunden führte Chur in Langenthal 2:0. Der Nachwuchs langjähriger Weggefährten der Trainer Reto und Jan von Arx verhalf Chur zum entscheidenden Sieg für den Halbfinaleinzug in der MyHockey League. Simon Marha, der Sohn des langjährigen tschechischen Davos-Söldners Josef Marha, erzielte das 1:0. Auf 2:0 erhöhte wenig später Fabian Berri, der Enkel der Davoser Legende Paul Berri.

Mit dem Halbfinaleinzug erfüllt der EHC Chur, der schon die Regular Season der MHL gewonnen hat, die Aufstiegskriterien. Kein anderes Team aus der MHL will in die Swiss League aufsteigen.

Der EHC Chur spielte in den 91 Jahren seit der Gründung während sechs Saisons in der NLA. Fünfmal, zuletzt im Jahr 2000, gewannen die Churer die NLB- (oder Swiss-League-)Meisterschaft. Nach dem freiwilligen Abstieg aus finanziellen Gründen aus der Swiss League von 2008 verschlug es den EHC Chur für zwei Jahre in die 2. Liga. 2015 gingen die Churer auch in der 1. Liga beinahe Konkurs. Neun Jahre später wagen sie die Rückkehr in den Profisport. (nih/sda)
La Chaux-de-Fonds siegt, Oltens Löwen-Albtraum geht weiter
Zum Auftakt der Playoff-Halbfinals in der Swiss League haben die Favoriten La Chaux-de-Fonds und Olten kein leichtes Spiel.

Während Olten beim 3:5 zuhause gegen die GCK Lions sogar verlor und damit im sechsten Aufeinandertreffen mit den Zürcher Junglöwen in dieser Saison die sechste Niederlage kassierte, musste der Qualifikationssieger La Chaux-de-Fonds beim 3:1 daheim gegen Visp bis ganz zum Schluss um den Sieg kämpfen. Drei Tore zwischen der 52. und 59. Minute sorgten letztlich für den Umschwung zugunsten des letztjährigen B-Meisters aus dem Kanton Neuenburg. (abu/sda)

Aarauer Saisonpremiere dank Doppeltorschütze Fazliu
Dem FC Aarau gelingt in der Challenge League im dritten Saisonduell mit Neuchâtel Xamax der erste Sieg. Dank dem 2:0-Heimerfolg verbessert sich das Team von Alex Frei auf den 3. Platz.

Xamax war die einzige Mannschaft, gegen die der FC Aarau in dieser Saison noch nicht gepunktet hat. Die Neuenburger hatten sich in der Vorrunde 3:2 und 2:1 durchgesetzt. Diesmal sorgte der formstarke Valon Fazliu für den Unterschied zugunsten des FCA. (abu/sda)
L'entraineur du FC Aarau Alex Frei, reagit lors de la rencontre de football de Challenge League entre FC Sion et FC Aarau le vendredi 2 fevrier 2024 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Jean- ...
Bild: keystone
Jasmine Flury muss Saison abbrechen
Noch mehr schlechte Nachrichten für das Schweizer Frauen-Skiteam. Jasmine Flury muss ihre Saison vorzeitig beenden. Sie hat sich bei einem Schlag in der zweiten Abfahrt von Crans-Montana einen Knorpelschaden im Knie zugezogen. Aktuell werden immer noch Untersuchungen durchgeführt, um die beste Herangehensweise zu eruieren.

Mit Flury fällt damit eine weitere Schweizer Spitzenfahrerin aus. Aktuell sind auch Wendy Holdener (gebrochenes Sprunggelenk), Corinne Suter (Kreuzbandriss) und Joana Hählen (Knochenprellung im Knie) aus. (abu)

DEL-Team zu Gast am Spengler Cup
Das Teilnehmerfeld des diesjährigen Spengler Cup nimmt weiter Formen an. Mit den Straubing Tigers wird zum ersten Mal seit 2018 ein deutsches Team in der Altjahrswoche mit von der Partie sein.

Somit sind neben dem aktuellen Tabellendritten der DEL, Fribourg-Gottéron, Stammgast Team Canada sowie dem gastgebenden Titelverteidiger HC Davos bereits vier der sechs Teilnehmer für die 96. Austragung des Traditionsturniers bekannt. (abu/sda)

Erste Pole-Position der Saison geht an Weltmeister Verstappen
Max Verstappen im Red Bull sichert sich für den Saisonauftakt der Formel 1 den besten Startplatz. Der Weltmeister erobert die Pole-Position für den Grand Prix von Bahrain vor Charles Leclerc im Ferrari. Verstappen war auf dem Wüstenrundkurs in Sakhir auf seiner schnellsten Runde in der entscheidenden Phase des Qualifyings gut zwei Zehntel schneller als der Monegasse.

In der zweiten Startreihe werden George Russell im Mercedes und Carlos Sainz im anderen Ferrari stehen. Dahinter folgt Verstappens Teamkollege Sergio Perez. Lewis Hamilton im zweiten Mercedes musste sich mit Startplatz 9 begnügen.

Nicht wie erhofft auf Touren kamen die Fahrer des Teams Sauber, die nach dem ersten Teils des Qualifyings ausschieden. Valtteri Bottas wird am Samstag (16.00 Uhr) von Startplatz 16 zum ersten von 24 Saisonrennen losfahren, Zhou Guanyu eine Position dahinter. Der Finne und der Chinese waren nur durch einen Tausendstel getrennt. (sda)
Max Verstappen déjà en pole position
Bild: fxp-fr-sda-rtp
Rublew verliert die Nerven
Der Russe Andrej Rublew, die Nummer 5 der Weltrangliste, wurde in der Halbfinal-Partie des ATP-500-Turniers in Dubai gegen den Kasachen Alexander Bublik disqualifiziert, weil er einen Linienrichter angeschrien hatte.

Die beiden Spieler lagen im dritten Satz beim Stand von 6:5 für Bublik Kopf an Kopf, als der Russe laut Fernsehbildern einen Linienrichter verbal angriff, ohne dass man die Äusserungen hören konnte. Der anvisierte Schiedsrichter behauptete, der Spieler habe ihn auf Russisch beschimpft. Rublew versicherte, er habe auf Englisch gesprochen und sich keiner unflätigen Sprache bedient. Der Schiedsrichter blieb bei seiner Version, Rublew wurde nach Intervention des ATP-Supervisors disqualifiziert. (abu/sda/afp)

Keine Gnade für Servette
Wegen eines administrativen Fehlers darf Servette Bassirou N'diaye und Omar Rekik bis Ende Saison nicht einsetzen. Die Transferkommission der Swiss Football League hat den Genfern keine Ausnahmegenehmigung erteilt, um die beiden Winter-Neuzugänge nachträglich zu registrieren.

Der Tabellenzweite der Super League hatte es verpasst, die aktualisierte Spielerliste fristgerecht bei der Liga einzureichen. Insbesondere das vom Verein vorgebrachte Argument der «entschuldbaren» Verspätung überzeugte die Transferkommission nicht. Die Kommission erklärte, dass die Klubs vor Ablauf der Frist eine Mahnung zu diesem Thema erhalten hätten. Der Entscheid ist für die Instanzen der Swiss Football League endgültig. (abu/sda)


Sturz und grosse Enttäuschung für Lena Häcki-Gross
Lena Häcki-Gross verpasst in Oslo im Einzel über 15 km eine Spitzenplatzierung. Die Obwaldnerin muss sich mit fast vier Minuten Rückstand auf die norwegische Siegerin Ingrid Tandrevold dem 36. Rang begnügen.

Den grössten Teil des Rückstands handelte sich Häcki-Gross im Schiessstand ein. Vier Fehlschüsse, in jedem der vier Schiessen einen, sind im Einzel gleichbedeutend mit vier Strafminuten. Dazu kam in einer Abfahrt ein Sturz, der der Schweizerin ebenfalls Zeit und Schwung kostete. Der Sieg in der Disziplinen-Wertung nach den drei Einzel-Rennen dieses Winters ging an Lisa Vittozzi. Die Italienerin wurde in Oslo Vierte. Beste Schweizerin war Amy Baserga. Die Schwyzerin belegte mit zwei Strafminuten den 23. Rang. (abu/sda)
Lena Haecki-Gross of Switzerland competes during the women's 12.5 km mass start race at the Biathlon World Championship in Nove Mesto na Morave, Czech Republic, Sunday, Feb. 18, 2024. (AP Photo/P ...
Bild: keystone
Liebe Userinnen und User
Wir werden in Liveticker-Artikeln die Kommentarfunktion nicht mehr öffnen. Dies, weil sich die Gegebenheiten jeweils so schnell verändern, dass bereits gepostete Kommentare wenig später keinen Sinn mehr ergeben. In allen andern Artikeln dürft ihr weiterhin gerne in die Tasten hauen.
Vielen Dank fürs Verständnis, Team watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
60 Sportfotos, die unter die Haut gehen
1 / 62
60 Sportfotos, die unter die Haut gehen
7. Februar 1988: Michael Jordan gewinnt beim NBA-All-Star-Game den Slam-Dunk-Contest. Bei seinem letzten Versuch springt er von der Freiwurflinie ab.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten
Das könnte dich auch noch interessieren:
Everton verliert das Liverpooler Derby – und den grössten Spieler seiner Geschichte
1. März 1980: Für die Fans des FC Everton wird das Resultat vom Derby gegen Liverpool an diesem Tag zur Nebensache. Denn auf der Tribüne stirbt ihr grösstes Idol: Dixie Dean.

Der 1. März 1980 ist ein Tag der Trauer für alle Fans des FC Everton. Nicht weil ihr Klub das Derby gegen Stadtrivale Liverpool mit 1:2 verliert. Sondern weil auf der Tribüne kurz nach dem Schlusspfiff die Klublegende Dixie Dean einen Herzinfarkt erleidet und stirbt.

Zur Story