Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Australian Open, Achtelfinals

Männer:
M. Raonic – S. Wawrinka 6:4 6:3 5:7 4:6 6:3
G. Monfils – A. Kuznetsow 7:5 3:6 6:3 7:6
D. Ferrer – J. Isner 6:4 6:4 7:5
A. Murray – B. Tomic 6:4 6:4 7:6
Frauen:
​A. Kerber – A. Beck 6:4 6:0
V. Azarenka – B. Strycova ​6:2 6:4

Wawrinkas bitterste Grand-Slam-Pleiten

Wawrinka trotz heroischer Aufholjagd out: «Habe mich da draussen nie richtig wohlgefühlt»

Stan Wawrinka, der Turniersieger von 2014 und amtierende Titelhalter von Paris, ist am Australian Open in Melbourne ausgeschieden. Der bald 31-jährige Waadtländer unterlag Milos Raonic in fünf Sätzen.



» Hier gibt es den Liveticker der Partie zum Nachlesen.

Der Achtelfinal zwischen Stan Wawrinka und Milos Raonic entwickelt sich erst spät zu einem Krimi. Stan Wawrinka startet miserabel ins Spiel. Aber er kämpft sich zurück: Und es schien, als ob er zum bereits siebten Mal in seiner Karriere einen 0:2-Satzrückstand noch würde in einen Sieg verwandeln können. Doch im Entscheidungssatz erweist sich der Kanadier Milos Raonic wieder als stärker. Nach 3:45 Stunden nützt Raonic seinen ersten Matchball zum 6:4, 6:3, 5:7, 4:6, 6:3-Sieg.

Bild

Die Statistiken zum Spiel.
bild: screenshot srf

Für Stan Wawrinka ist es eine der ärgerlichsten Niederlagen der letzten Jahre. Weil er gegen Milos Raonic vorher stets gewonnen hatte. Weil der Kanadier bislang an Grand-Slam-Turnieren stets enttäuscht hatte. Und vor allem, weil er in den Viertelfinals auf den Franzosen Gael Monfils, nur die Nummer 23 der Welt, getroffen wäre. Der Halbfinal wäre in Griffnähe gerückt und vielleicht später sogar ein dritter Grand-Slam-Titel.

abspielen

Raonic verwandelt den Matchball standesgemäss am Netz.
streamable

«Um ihn zu schlagen, musst du aber zu 100 Prozent fit sein.»

Stan Wawrinka nach der Partie

«Natürlich bin ich enttäuscht, es war ein enges Match», erklärt Wawrinka nach dem Spiel an der Pressekonferenz. «Milos hat unglaublich gut gespielt. Ich habe mich da draussen nie wirklich wohl gefühlt und nicht mein bestes Tennis abrufen können.» Er sei überrascht, dass er überhaupt noch in einen fünften Satz gekommen sei. «Ich habe versucht zu kämpfen, eine Lösung zu finden, aber er war einfach besser. Ich bin seit 10 Tagen nicht richtig gesund. Um ihn zu schlagen, musst du aber zu 100 Prozent fit sein.»

Wawrinka scheitert zum ersten Mal seit Roland-Garros 2014 vor den Viertelfinals eines Grand-Slam-Turniers, weil er miserabel beginnt. Der Romand wird in den ersten zwei Sätzen unter Wert geschlagen. In vier seiner ersten fünf Aufschlagspiele verliert er den ersten Punkt. Schon in den ersten zehn Minuten des Spiels unterlaufen ihm zwei Doppelfehler.

Wawrinka dauernd in der Defensive

Mit dem zweiten Aufschlag gewinnt Wawrinka in der ersten Stunde des Spiels weniger als 30 Prozent aller Ballwechsel. So droht natürlich regelmässig die Gefahr eines Aufschlagverlusts. Eine halbe Stunde lang vermag Wawrinka jeden Schaden abzuwenden, danach verliert er aber vier der nächsten sechs Aufschlagspiele. Im zweiten Satz hilft ihm so auch eine 2:0-Führung nichts.

abspielen

Zu selten kann Wawrinka Raonic so passieren.
streamable

Wawrinka steigert sich im Verlauf der Partie aber und zeigt in der ausverkauften Rod-Laver-Arena eine starke Reaktion. Im dritten Satz gelingt ihm das wichtige Break zum 6:5. Im vierten Satz reicht Wawrinka ein Break zum 3:2 zum Satzausgleich. Auch, weil Raonic in dieser Phase seine Chancen nicht nützt. Der Kanadier vergibt in den Sätzen 3 (1) und 4 (6) insgesamt sieben Breakmöglichkeiten.

Im Entscheidungssatz nimmt Raonic das Heft aber wieder in die Hand: Zum 4:2 gelingt ihm das entscheidende Break. Wawrinka bietet sich keine Chance mehr, ins Spiel zurückzufinden. Raonic gelingen 24 Asse und 32 Servicewinner, davon 7 Asse im fünften Satz.

Trotz des frühen Ausscheidens bleibt Stan Wawrinka in der Weltrangliste nach dem Australian Open die Nummer 4 der Welt. (pre/sda)

Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Typu 25.01.2016 11:06
    Highlight Highlight Stan war heute etwas kraftlos. Suchte zuwenig den punkt. Zu defensiv. Das gegen einen offensivspieler mit einem starken tag. Blöde kombination. Next time stan!!
  • Schneider Alex 25.01.2016 10:29
    Highlight Highlight Ist aber auch frustrierend, wenn du das beste Tennis auspacken musst, um die Gratispunkte des Riesenaufschlägers zu kompensieren. Eine Regeländerung im Tennis ist schon längst fällig: Nur noch ein Aufschlag bitte!

Unvergessen

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

20. September 2009: Roger Federer sichert der Schweiz im Davis Cup gegen Italiens Potito Starace den Liga-Erhalt und feiert danach ausgelassen im Festzelt. Dabei tritt Erstaunliches zu Tage: Der Tennis-Maestro kann singen – und zwar ganz gut.

Das Schweizer Davis-Cup-Team trifft am Wochenende vom 18. bis 20. September in Genua auf Italien. Gegen die Südeuropäer geht es für die Schweizer im Abstiegs-Playoff mal wieder um den Verbleib in der Weltgruppe.

Die ersten beiden Einzelpartien können Stan Wawrinka und Roger Federer locker in drei Sätzen für sich entscheiden. Im Doppel vom Samstag wird das Duo Marco Chiudinelli/Wawrinka von Simone Bolelli und Potito Starace jedoch regelrecht vom Platz gefegt.

Die Entscheidung muss also am Sonntag …

Artikel lesen
Link zum Artikel