DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Luzerner Dario Lezcano, rechts, erhaelt die Rote Karte von Schiedsrichter Fedayi San beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Luzern und dem Grasshopper Club Zuerich am Sonntag, 13. September 2015, in der Swissporarena in Luzern. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Dario Lezcano kommt Schiedsrichter Fedayi San zu nah.
Bild: KEYSTONE

«Das war deftig und inakzeptabel»: Wie lange wird FCL-Topskorer Dario Lezcano für seinen Kopfstoss gegen den Schiedsrichter gesperrt?

Es war DER Aufreger der achten Super-League-Runde: Luzern-Stürmer Dario Lezcano brennen beim 3:3 gegen GC die Sicherungen durch. Er attackiert nach seinem Platzverweis den Schiedsrichter und muss mit einer langen Sperre rechnen.



Das ist passiert:

Dario Lezcano ist beim 3:3 des FC Luzern gegen GC eigentlich bereits die grosse Figur. Der 25-jährige Paraguayer schiesst seine Saisontreffer Nummer 8 und 9 und setzt sich damit in der Torschützenliste klar von der Konkurrenz ab. 

Doch dann folgt die für ihn fatale 89. Minute. Lezcano verliert total die Beherrschung, als ihn Schiedsrichter Fedayi San – wohl zu Unrecht – mit einem Foulentscheid zurückpfeift. Der Luzerner kann's nicht fassen und reklamiert lauthals, wofür er die Gelbe Karte sieht. Wegen Weitermeckerns dann sogar Gelb-Rot. 

Jetzt dreht Lezcano komplett durch: Er verpasst dem Referee eine Kopfnuss, schubst ihn mit beiden Händen weg und schlägt ihm die Rote Karte aus der Hand. San überlegt sich kurz den Match abzubrechen, lässt dann aber doch weiterspielen. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Lezcano verpasst Schiedsrichter San eine Kopfnuss ...
gif: srf

Animiertes GIF GIF abspielen

... und schlägt ihm die Rote Karte aus der Hand.
gif: srf

Das sagen die Beteiligten:

Nichts! Nach dem Spiel will sich Lezcano, der im 227. Pflichtspiel zum dritten Mal Rot sieht, mit Schiedsrichter San aussprechen. Doch dieser empfängt ihn nicht, worauf Lezcano mit gar niemandem mehr spricht. Auskunft geben nur Trainer und Kollegen:

«Man muss auch Verständnis für Darios Verhalten haben. Viele Fehlentscheide des Refs gegen einen Spieler können diesen zur Weissglut treiben.»

Jakob Jantscher (Stürmer FC Luzern)

«Natürlich kann ich seine Reaktion nicht gut heissen. Darüber werden wir intern noch sprechen, das schadet nur der Mannschaft. Da muss er sich mehr im Zaum halten.»

Markus Babbel (Trainer FC Luzern)

«Das war deftig und inakzeptabel.»

Cyril Zimmermann (Schiedsrichterchef)

Das sind die Folgen:

Einen Präzedenzfall gibt es in der Schweiz nicht. Der «Fall Klötzli» – 1989 decken vier Wettinger Spieler Schiedsrichter Bruno Klötzli nach dem zu späten Sion-Ausgleich mit Fusstritten und Faustschlägen ein – ist mit Lezcanos Ausraster ebenso wenig vergleichbar wie der «Fall Kobiashvili» in der Bundesliga. Der Herthaner hatte dem Schiedsrichter im Skandal-Relegationsspiel gegen Fortuna Düsseldorf 2012 auf dem Weg in die Kabine die Faust gegen den Hinterkopf geschlagen.

Die vier Wettinger Spieler werden damals alle für mehrere Monate gesperrt, Alex Germann sogar für ein ganzes Jahr. Lewan Kobiashvili muss sieben Monate zusehen. Ihre Vergehen waren allerdings schlimmer als das von Lezcano. 

Trotzdem: Luzerns Topskorer droht eine lange Zwangspause. Die «Neue Luzerner Zeitung» schreibt von fünf bis zehn Spielsperren. Das würde den FCL hart treffen. Lezcano ist Liga-Topskorer und hat 9 der 14 Luzerner Saisontreffer erzielt.

Wie lange soll Dario Lezcano gesperrt werden?

Die Torschützenkönige in der Schweiz seit 1990

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

England sucht den schnellsten Fussballer – und einer mit Hangover gewinnt

12. April 1992: Wer ist der schnellste Fussballer im Land? Heute schaut man wohl einfach im FIFA-Game nach dem «Speed»-Wert. Aber 1992 ist das noch anders: Da lässt man einen Spieler von jedem englischen Profiklub um 10'000 Pfund sprinten.

1992 ist ein bedeutsames Jahr in Englands Fussball. Nein, nicht weil im Sommer die Premier League ihren Betrieb aufnimmt. Sondern weil ein paar Monate vorher in einem offiziellen Wettkampf über mehrere Runden ermittelt wird, wer der schnellste Fussballer im ganzen Land ist.

10'000 Pfund beträgt die Siegerprämie, welcher der Sponsor des Liga-Cups ausgelobt hat, das entspricht damals rund 25'000 Franken. Viel Geld selbst für Erstliga-Profis und erst recht für einen Akteur aus den drei unteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel