DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Super League, 10. Runde
Young Boys – St.Gallen 2:2 (1:1)
Lausanne – Lugano 4:1 (1:0) 
Grasshoppers – Luzern 3:2 (2:1) 
Denis Zakaria im Zweikampf mit Kofi Schulz, Michael Frey schaut zu.
Denis Zakaria im Zweikampf mit Kofi Schulz, Michael Frey schaut zu.Bild: KEYSTONE

Luzern nach Pleite bei GC in der Krise – YB kassiert den Ausgleich in letzer Sekunde

In der letzten Runde vor der Nati-Pause unterstreicht Aufsteiger Lausanne seine Rolle als erster Basel-Jäger. Für YB dagegen setzt es in einer turbulenten Schlussphase einen nächsten Dämpfer ab. Gleich auf mit den Bernern liegen jetzt die Zürcher Grasshoppers.
02.10.2016, 17:4902.10.2016, 17:57

GC – Luzern 3:2

Luzern hat von den letzten 15 möglichen Zählern nur einen gewonnen. Die Krise ist in der Innerschweiz angekommen. GC dagegen legt einen Blitzstart hin und geht durch Ridge Munsy in der 12. Minute in Führung. Allerdings hätte Goalie David Zibung den Ball erst festhalten müssen, dann stand der Zürcher beim Nachschuss knapp im Abseits.

Das 1:0 durch Ridge Munsy.Video: streamable

– Luzern glich schon fünf Minuten später mit dem ersten Tor von Francisco Rodriguez aus und war in der Folge besser. Aber GC kam in der 36. Minute zum 2:1. Runar Sigurjonsson verwandelte einen Elfmeter souverän.

Das Foul vor dem Elfmeter zum 2:1 für GC.Video: streamable

– Die vermeintliche Siegsicherung gelang in der 57. Minute Nicolas Hunziker. Der 20-Jährige schoss bei seinem Startelfdebüt nach einem Freistoss überlegt zu seinem ersten Saisontreffer ein. Luzern kam in der 73. Minute durch Markus Neumayr vom Penaltypunkt noch zum 2:3. Dabei bleibt es, Luzern wird sich ärgern, dass sie ohne Punkte aus Zürich abreisen müssen.

Das 3:1 für GC durch Hunziker.Video: streamable

YB – St.Gallen 2:2

– Die Partie im Stade de Suisse beginnt fulminant. Bereits in der 2. Minute taucht Michael Frey alleine vor FCSG-Kasten auf, doch der YB-Stürmer scheitert an Daniel Lopar. Praktisch im Gegenzug fällt das 1:0 für St.Gallen: Roman Buess schiebt nach schönem Flügelspiel zum 1:0 ein.

Das 1:1 für YB durch Bertone.Video: streamable

– Doch die St.Galler Führung hält nur acht Minuten: Nach einem Eckball von Yoric Ravet steht kein Ostschweizer am ersten Pfosten und Leonardo Bertone lenkt zum 1:1 ab. In der 67. Minute müsste YB das 2:1, doch der eingewechselte Kwadwo Duah trifft nach herrlicher Vorarbeit von Denis Zakaria und Massflanke von Ravet den Ball nicht richtig.

Das 2:1 für YB durch Duah.Video: streamable

– In der Schlussphase geht's dann drunter und drüber: Zehn Minuten vor Schluss trifft Yuya Kubo dann nur den Pfosten, dann folgen hüben wie drüben zwei gute Möglichkeiten, ehe in der 90. Minute YB dann doch noch der vermeintliche Lucky Punch gelingt. Kwadwo Duah schiesst YB nach erneut grossartiger Vorarbeit von Ravet erstmals in Front. Doch Albert Bunjaku gleicht Sekunden vor dem Schlusspfiff wieder aus.

Das 2:2 für St.Gallen durch Bunjaku.Video: streamable

Lausanne – Lugano 4:1

– Lausanne setzt seinen Höhenflug in der Super League fort und ist dank einem 4:1-Erfolg gegen Lugano erster Verfolger des FCB. Der Rückstand des Team von Fabio Celestini auf Leader Basel beträgt aber elf Punkte.

Das 1:0 für Lausanne durch Diniz.Video: streamable

– Die Romands übernehmen von Anfang an das Spieldiktat und zeigen sofort Zug aufs gegnerische Tor. In der 25. Minute wird das zum ersten Mal belohnt, als Marcus Diniz per Kopf zum 1:0 trifft.

Das schönste Tor des Spiels: Das 2:0 durch Musa Araz.Video: streamable

– Bis zur Pause erhöhen Musa Araz und Olivier Custodio per Elfmeter auf 3:0. Nach Wiederbeginn geht es Lausanne etwas gemächlicher an, kommt durch Juve-Leihgabe Francesco Margiotta aber gleichwohl noch zum 4:0. Lugano kommt kurz vor Schluss durch Mario Piccinocchi noch zum Anschlusstreffer.

Olivier Custodio und Musa Araz feiern den dritten Lausanner Treffer.
Olivier Custodio und Musa Araz feiern den dritten Lausanner Treffer.Bild: KEYSTONE

Die Telegramme

Grasshoppers - Luzern 3:2 (2:1)
5400 Zuschauer. - SR Bieri.
Tore: 12. Munsy (Caio) 1:0. 17. Rodriguez (Christian Schneuwly) 1:1. 36. Sigurjonsson (Foulpenalty) 2:1. 57. Hunziker (Lavanchy) 3:1. 73. Neumayr (Foulpenalty, Marco Schneuwly gefoult) 3:2.
Grasshoppers: Vasic; Lavanchy, Basic, Zesiger, Antonov (27. Lüthi/76. Bamert); Brahimi, Källström; Munsy, Sigurjonsson, Caio; Hunziker (68. Andersen).
Luzern: Zibung; Grether, Costa (76. Juric), Puljic, Lustenberger; Haas, Neumayr; Rodriguez, Itten (61. Kryeziu), Christian Schneuwly (46. Hyka); Marco Schneuwly.
Bemerkungen: Beide Teams komplett. 84. Pfostenschuss Marco Schneuwly. Gelb-Rot: 56. Haas (Foul). Verwarnungen: 19. Basic (Foul), 38. Haas (Foul), 66. Lustenberger (Foul), 73. Lüthi (Foul), 79. Brahimi (Foul), 88. Hyka (Unsportlichkeit).

Young Boys - St. Gallen 2:2 (1:1)
14'928 Zuschauer. - SR Erlachner 0:1.
Tore: 3. Buess (Hefti) 0:1. 11. Bertone (Ravet) 1:1. 90. Duah (Ravet) 2:1. 93. Bunjaku (Ajeti) 2:2.
Young Boys: Mvogo; Sutter (79. Mbabu), Von Bergen, Rochat, Lecjaks; Ravet, Zakaria, Bertone, Schick (72. Sulejmani); Kubo, Frey (66. Duah).
St. Gallen: Lopar; Hefti, Haggui, Wiss, Schulz; Aratore, Mutsch, Gaudino (78. Tafer), Wittwer (59. Gouaida); Buess (65. Ajeti), Bunjaku.
Bemerkungen: Young Boys ohne Hoarau, Gerndt, Sanogo, Wüthrich, Benito, Seferi (alle verletzt), Vilotic und Gajic (beide nicht im Aufgebot). St. Gallen ohne Toko (gesperrt), Herzog, Albrecht (beide verletzt), Lang, Leitgeb, Chabbi und Cueto (alle nicht im Aufgebot). Pfostenschuss: 79. Kubo. Verwarnungen: 28. Von Bergen (Foul), 62. Bertone (Foul).

Lausanne - Lugano 4:1 (3:0)
3670 Zuschauer. - SR Klossner.
Tore: 25. Diniz (Campo) 1:0. 35. Araz (Margiotta) 2:0. 38. Custodio (Foulpenalty, Pak gefoult) 3:0. 70. Margiotta (Torres) 4:0. 90. Piccinocchi (Alioski) 4:1.
Lausanne: Da Silva; Diniz, Manière, Monteiro; Custodio; Lotomba, Campo (65. Pasche), Araz, Gétaz; Pak (61. Torres), Margiotta (80. Esnaider).
Lugano: Salvi; Mihajlovic, Sulmoni, Golemic, Jozinovic; Sabbatini (75. Mizrachi), Piccinocchi, Mariani (75. Rey); Alioski, Rosseti (56. Ceesay), Aguirre.
Bemerkungen: Lausanne ohne Margairaz (gesperrt) und Castella und Kololli (beide verletzt). Lugano ohne Culina und Padalino (beide verletzt). 34. Lattenschuss Alioski. 73. Lattenkopfball Sabbatini. 90. Pfostenschuss Alioski. Verwarnungen: 37. Jozinovic (Foul), 64. Mihajlovic (Foul), 73. Aguirre (Foul). (pre/sda)

Die Tabelle

Fussball-Söldner, die in die Super League zurückgekehrt sind

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
In der NFL beginnt an diesem Wochenende die dreiwöchige Preseason. Zeit, dein Wissen auf Vordermann zu bringen! Wir suchen die Namen der 32 NFL-Teams. Und wenn wir gerade dabei sind, auch noch die der restlichen 92 Teams der vier grossen US-Sportligen. Viel Glück!
Zur Story