DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FCZ-Fans zuenden Pyros im Super League Fussballspiel zwischen dem FC Aarau und dem FC Zuerich am Samstag, 22. Februar 2014, auf dem Bruegglifeld in Aarau. (KEYSTONE/Sigi Tischler)

FCZ-Fans beim Auswärtsspiel auf dem Brügglifeld im Februar 2014. Bild: KEYSTONE

Aargauer Polizei verbietet FCZ-Fans den Besuch im Brügglifeld am Samstag – FC Zürich zeigt Verständnis

Die Kantonspolizei Aargau lässt beim Match zwischen Aarau und dem FC Zürich keine Gästefans zu. Sie hat sich «aufgrund akuter Sicherheitsbedenken» zu diesem radikalen Schritt entschieden.



«In jüngster Vergangenheit zeigten sich Risikofans des FC Zürich bei Spielen ihrer Mannschaft mehrfach für gewalttätige Ausschreitungen grösseren Ausmasses verantwortlich», heisst es in einer Mitteilung der Polizei. Die Risikobeurteilung vor der Partie am Samstag habe ergeben, dass im Umfeld des Spiels «mit einer schwerwiegenden und erheblichen Gefährdung der öffentlichen Sicherheit zu rechnen ist.»

Aufgrund dieser Einschätzung sehe sich die Kantonspolizei Aargau dazu veranlasst, keine Gästefans zuzulassen und den Gästesektor im Brügglifeld zu sperren. Der Entscheid fiel in Absprache mit dem Aargauer Polizeidirektor Urs Hofmann und wurde dem FC Aarau heute mitgeteilt.

Was hältst du von der Massnahme, Gästefans auszusperren?

Verständnis beim FC Zürich

Der Entscheid der Behörden betreffe vor allem alle diejenigen Fans, welche sich korrekt verhalten und ihren Club unterstützen wollen, heisst es in der Reaktion des FC Zürich. Aus sportlichen Gründen sei der Ausschluss deshalb bedauerlich.

«Andererseits haben die Ausschreitungen in Basel zu einer neuen Risikoanalyse bei den Sicherheitsverantwortlichen geführt», schreibt der FCZ weiter. Die Verantwortung dafür müssten «allein diese ‹sogenannten Fans› übernehmen, die durch ihr skandalöses Verhalten am Spiel in Basel diese Kurvensperre in Aarau provoziert haben.»

ARCHIV --- ZUR MELDUNG, DASS DER GAESTESEKTOR IM SPIEL AARAU-FCZ LEER BLEIBT, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Eine von unzaehligen Fackeln, welche durch Zuercher Fans geworfen wurden, brennt auf dem Spielfeld, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Zuerich am Sonntag, 12. April 2015, im Stadion St. Jakob-Park in Basel. (KEYSTONE/Patrick Straub)

Eine der zahlreichen Fackeln aus dem FCZ-Sektor, die in Basel aufs Spielfeld geworfen wurden. Bild: KEYSTONE

Der FC Aarau will im Verlaufe des Abends Stellung nehmen. Der Klubsprecher sagte der Nachrichtenagentur (sda), dass bereits 300 Tickets füe den Gästesektor verkauft worden sind. Dieser fasst rund 1000 Plätze.

Polizei ruft FCZ-Fans auf, zuhause zu bleiben

Ob die Zürcher Anhänger die Reise nach Aarau nun unterlassen, darf bezweifelt werden. Die Polizei warnt sie, dass sie dazu bereit sei, «nötigenfalls gegen Störer vorzugehen und diese strafrechtlich zur Verantwortung zu ziehen.» Der FCZ jedenfalls bittet seine Fans, die Verfügung zu befolgen, «um damit wieder zu einer Beruhigung der Fanszene beizutragen.»

Der FC Aarau kämpft als Schlusslicht der Super League um dem Klassenerhalt. Gegner FC Zürich spielt eine sehr schwache Rückrunde. Das Spiel ist insofern brisant, weil es das erste auf dem Brügglifeld zwischen Aarau und Zürich nach dem Brutalo-Foul von Sandro Wieser an FCZ-Mittelfeldspieler Gilles Yapi ist. (ram)

Animiertes GIF GIF abspielen

Wiesers übles Foul an Yapi im November 2014. GIF: SRF

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der neue Tottenham-Tempel steht – das sind die 13 spannendsten Stadion-Projekte Europas

Das neue Tottenham-Stadion ist endlich fertig. Nach monatelangen Verzögerungen durften die «Spurs»-Fans die neue Arena Ende März zum ersten Mal betreten. Seit 2015 wurde am neuen Tempel gebaut – am Ort, wo einst die White Hart Lane stand. Das neue Schmuckstück der «Spurs» kostete 1,31 Milliarden Franken und ist die modernste Fussball-Arena Europas

Seit Jahren müsste das Mailänder Giuseppe-Meazza-Stadion (auch als San Siro bekannt) dringend renoviert werden. Das ikonische Stadion mit den vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel