Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 34. Runde

Zürich – Vaduz 2:2 (1:2)

Young Boys – Luzern 0:1 (0:1)

Zuerich, 21.5.2015, Fussball Super League - FC Zuerich - FC Vaduz, Jubel zum 1:0 bei Vaduz Torschuetze Manuel Sutter und dem Team, Entaeuschung bei Oliver Buff und dem Team.  (Melanie Duchene/EQ Images)

Zweimal geht Vaduz im Letzigrund in Führung, trotzdem nimmt der Aufsteiger nur ein Punkt ins «Ländle» mit. Bild: Melanie Duchene

Vaduz verspielt beim FCZ zweimalige Führung, ist aber trotzdem zufrieden: «Dieser Punkt kann für uns noch sehr wichtig sein»

Der Abstiegskampf bleibt spannend: Vaduz holt beim FCZ einen Punkt und baut den Vorsprung auf Schlusslicht Aarau zwei Runden vor Schluss auf vier Punkte aus. Luzern kommt gegen YB zum siebten Sieg in Folge. 



Zürich – Vaduz 2:2

» Der Liveticker der Partie zum Nachlesen

– Der FC Vaduz baut seinen Vorsprung auf Schlusslicht Aarau wieder auf vier Punkte aus. Die Liechtensteiner trotzen im Letzigrund dem FC Zürich ein 2:2 ab. Doch für das Team von Giorgio Contini wäre mehr dringelegen. 

– Zweimal geht Vaduz in Führung, bereits in der 3. Minute durch Manuel Sutter, sechs Minuten vor der Halbzeit durch Pascal Schürpf. Beide Tore bereitet Regisseur Markus Neumayr vor. Dieser ist nach der Partie nicht unzufrieden: «Dieser Punkt kann für uns noch sehr wichtig sein. Wenn wir jetzt zuhause GC schlagen, sind wird durch.»

Auswärtsfans!

– Der FCZ, der seit dem 5. Oktober 2014 und einem 3:0 gegen Vaduz auf einen Heimsieg wartet, zeigt immerhin Moral und gleicht zweimal aus. Die Treffer durch Christian Schneuwly (19.) und Berat Djimsiti (52.) reichen jedoch nur für einen Punkt.

Zuerich, 21.5.2015, Fussball Super League - FC Zuerich - FC Vaduz, Jubel zum 2:1 bei Vaduz Torschuetze Pascal Schuerpf. (Melanie Duchene/EQ Images)

Wieder getroffen: Pascal Schürpf ist Vaduz' Lebensversicherung. Bild: Melanie Duchene

Young Boys – Luzern 0:1

– Der FC Luzern lässt sich auch von den heimstarken Young Boys nicht stoppen. Die Innerschweizer gewinnen bei YB durch ein Tor von Remo Freuler 1:0, das wegen Abseits allerdings nicht hätte zählen dürfen. Der entscheidende Treffer fällt bereits nach gut zwölf Minuten.

– Die frühe Führung besiegelt die erste Heimniederlage der Young Boys, bei denen etwas überraschend Marco Wölfli zwischen den Pfosten stand, in diesem Jahr und den siebten Sieg des FC Luzern in Folge. 

– Das Team von Markus Babbel, der in dieser Woche seinen Vertrag um ein Jahr verlängert hat, darf damit mehr denn je mit einem Platz in der Europa League liebäugeln. Nachdem man die Rückrunde noch auf dem letzten Rang in Angriff genommen hatte

Gopf, aber ehrlich!

21.05.2015; Bern; Fussball Super League - BSC Young Boys - FC Luzern;
Jubel bei den Luzerner Spielern; (Martin Meienberger/freshfocus)

Torschütze Remo Freuler mitten in der Luzerner Jubeltraube. Bild: Martin Meienberger/freshfocus

Die Torschützenkönige in der Schweiz seit 1990

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel