Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 18. Runde

Basel – St.Gallen 3:0 (1:0)

Sion – Thun 2:3 (2:3)

Die Basler jubeln nach dem 1:0 im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC St. Gallen 1879 im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Samstag, 9. Dezember 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Doppeltorschütze Ajeti lässt sich von seinen Kollegen feiern. Bild: KEYSTONE

Ausgerechnet Ajeti schiesst St.Gallen ab – Thun gewinnt spektakuläres Kellerduell in Sion

Der FC Basel setzt die Young Boys vor deren Heimspiel vom Sonntag gegen GC unter Druck. Gegen St. Gallen kommt der FCB zu einem ungefährdeten Sieg. Im Spektakelmatch zwischen Sion und Thun fallen alle fünf Tore schon vor der Pause.



Basel – St.Gallen 3:0

– Beschwingt von der Achtelfinal-Qualifikation legt der FC Basel gegen St.Gallen einen wahren Sturmlauf hin. Das Team von Trainer Raphael Wicky nimmt das Tor von FCSG-Keeper Daniel Lopar von Beginn an unter Dauerbeschuss. Doch Albian Ajeti, Michael Lang, Mohamed Elyounoussi und Alexander Fransson lassen zunächst beste Chancen liegen.

– Die längst fällige FCB-Führung fällt in der 26. Minute. Albian Ajeti trifft gegen seinen Ex-Verein nach einer Fransson-Flanke aus kurzer Distanz per Kopf zum 1:0, Lopar ist für einmal machtlos. Von St.Gallen kommt wenig, auch nach dem Rückstand beschränken sich die Ostschweizer fast ausschliesslich aufs Verteidigen.

– So kommt es, wie es kommen muss: In der 65. Minute sorgt Albian Ajeti mit seinem zweiten Treffer für die Vorentscheidung, sieben Minuten später setzt Manuel Akanji mit einem direkt verwandelten Freistoss den Schlusspunkt. Basel macht dank des 3:0-Siegs Druck auf YB, das morgen auf GC trifft. St.Gallen dagegen kämpft nach der Winterpause wohl eher gegen Abstieg als um die Europacup-Plätze..

Basels Albian Ajeti jubelt nach seinem 1:0 im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC St. Gallen 1879 im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Samstag, 9. Dezember 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Aus Respekt vor seinem Ex-Verein verzichtet Ajeti bei seinem ersten Treffer auf den Torjubel. Bild: KEYSTONE

Sion – Thun 2:3

– Der FC Thun feiert in Sion einen wichtigen Sieg im Abstiegskampf. Dabei beginnt die Partie für die Berner Oberländer denkbar schlecht. Bereits in der 3. Minute schiesst Ilombe M'Boyo die Walliser mit 1:0 in Führung.

– Thun reagiert aber sofort und dreht die Partie innert Kürze: In der 9. Minute verwandelt Moreno Costanzo einen Foulelfmeter eiskalt und in der 12. Minute trifft Roy Gelmi volley zur Thuner Führung. Mit seinem zweiten Treffer gleicht Ilombe M'Boyo die Partie in der 30. Minute wieder aus, doch Roy Gelmi bringt die Thuner kurz vor Ende einer verrückten ersten Halbzeit wieder in Front.

– Die zweiten 45 Minuten sind dann deutlich weniger spektakulär. Thun begnügt sich damit, den knappen Sieg über die Runden zu bringen. Sion sucht zwar den erneuten Ausgleich, den Wallisern will aber nicht mehr viel gelingen. Damit überwintert Sion am Tabellenende, Thun verschafft sich dagegen ein Vier-Punkte-Polster auf den Abstiegsplatz.

Le joueur bernois Roy Gelmi, centre, celebre le troisieme but devant la deception le joueur valaisan Quentin Maceiras, gauche en blanc, lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et FC Thun ce samedi 9 decembre 2017 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Roy Gelmi erzielt in Sion seine Saisontreffer Nummer 2 und 3. Bild: KEYSTONE

Die Telegramme

Basel - St. Gallen 3:0 (1:0)
24'812 Zuschauer. - SR San.
Tore: 26. Albian Ajeti (Fransson) 1:0. 65. Albian Ajeti (Suchy) 2:0. 72. Akanji (Freistoss) 3:0.
Basel: Vaclik; Lang, Suchy, Akanji, Riveros; Xhaka, Zuffi; Steffen, Fransson (75. Balanta), Elyounoussi (86. Itten); Albian Ajeti (79. Oberlin).
St. Gallen: Lopar; Hefti, Haggui, Koch; Lüchinger, Tschernegg, Wiss, Aratore (87. Wittwer); Barnetta (76. Toko); Babic (70. Aleksic), Buess.
Bemerkungen: Basel ohne Serey Die, van Wolfswinkel, Vailati (alle verletzt), Bua (krank) und Callà (nicht im Aufgebot). St. Gallen ohne Ben Khalifa, Tafer, Musavu-King und Adonis Ajeti (alle verletzt). - Verwarnungen: 27. Lüchinger (Reklamieren), 28. Wiss (Foul), 64. Steffen (Foul), 67. Aratore (Foul). 

Sion - Thun 2:3 (2:3)
6800 Zuschauer. - SR Jaccottet.
Tore: 3. Mboyo (Schneuwly) 1:0. 9. Costanzo (Foulpenalty) 1:1. 12. Gelmi 1:2. 29. Mboyo (Uçan) 2:2. 45. Gelmi (Hediger) 2:3.
Sion: Fickentscher; Maceiras, Angha, Kukeli, Dimarco; Kasami, Toma, Mveng (76. Adryan); Uçan; Schneuwly (63. Pinga), Mboyo (72. Cunha).
Thun: Ruberto; Bürgy, Gelmi, Righetti, Kablan (93. Ferreira); Glarner, Hediger, Lauper; Costanzo (84. Tosetti); Sorgic (60. Spielmann), Rapp.
Bemerkungen: Sion ohne Mitrjuschkin, Cümart, Zock und Adão (alle verletzt). Thun ohne Facchinetti, Bigler, Rodrigues, Alessandrini, Hunziker, Sutter, Schäppi (alle verletzt) und Faivre (krank). Verwarnungen: 42. Costanzo (Ballwegschlagen), 51. Righetti (Foul), 61. Hediger (Foul), 77. Rapp (Foul). (pre/sda)

Die Tabelle

Bild

bild: srf

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel