Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 35. Runde

Lausanne – Lugano 1:2 (1:0)

Luzern – Vaduz 2:2 (1:1)

St.Gallen – Sion 1:1 (0:0)

Thun – YB 0:0

GC – Basel 1:3 (0:1)

Rainer Maria Salzgeber journaliste sportif de la television alemanique SRF se fait mouillier par un jet d'arrosage avant la rencontre de football de Super League entre le FC Lausanne-Sport, LS, et le FC Lugano ce dimanche 28 mai 2017 au stade olympique de la Pontaise a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Bei dieser Hitze eine schöne Abkühlung: Auf der Pontaise wird SRF-Moderator Rainer Maria Salzgeber kalt geduscht. Bild: KEYSTONE

Lugano ist der Sieger der Runde – Vaduz definitiv abgestiegen

Dank einem 2:1-Sieg in Lausanne hat der FC Lugano beste Chancen, die Saison auf Rang 3 abzuschliessen. Konkurrent Sion holte in St.Gallen nur ein 1:1, Luzern ist aus dem Rennen.



Kampf um Europa

Basel (3:1 bei GC) ist längst Meister, YB (0:0 in Thun) ist die Vizemeisterschaft seit geraumer Zeit nicht zu nehmen. Um Rang 3 kommt es in der letzten Runde zum Fernduell Lugano gegen Sion.

– Lugano siegte in Lausanne nach frühem Rückstand noch mit 2:1. Dank dem achten Erfolg in den letzten zehn Spielen haben die Tessiner nun drei Punkte Vorsprung auf den FC Sion. Die Walliser, am Donnerstag im Cupfinal gegen Basel chancenlos, holten beim 1:1 in St.Gallen nur einen Zähler.

Die Sion-Spieler Reto Ziegler, Carlitos und Paulo Ricardo Ferreira, von links, feiern den Fuehrungstreffer waehrend der Super League Partie zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Sion am Sonntag, 28. Mai 2017, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Sebastian Schneider)

Sion feiert den Führungstreffer in St.Gallen, der indes nicht zum Sieg reicht. Bild: KEYSTONE

– Wer Rang 3 belegt, ist direkt für die Gruppenphase der Europa League qualifiziert. In der letzten Runde empfängt Lugano den FC Luzern, Sion spielt im Tourbillon gegen GC.

– Aus dem Rennen ist der FC Luzern, der die Saison auf Rang 5 abschliessen wird. Der FCL spielt damit im Sommer in der Europa-League-Qualifikation.

Abstieg

– Im Prinzip war der FC Vaduz schon vor der heutigen zweitletzten Runde abgestiegen, nun ist die Relegation auch rechnerisch nicht mehr abzuwenden. Die Liechtensteiner holten in Luzern trotz zweimaliger Führung nur ein 2:2.

– Der eine Punkt reicht aber nicht mehr, um die Lücke zum Vorletzten Lausanne zu schliessen. Die Waadtländer, die heute gegen Lugano 1:2 verloren, haben fünf Punkte mehr auf ihrem Konto. (ram)

L'attaquant lausannois Gabriel Torres, gauche, effectue un retourne lors de l'action du premier but lausannois devant le joueur luganais Vladimir Golemic, droite, lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Lausanne-Sport, LS, et le FC Lugano ce dimanche 28 mai 2017 au stade olympique de la Pontaise a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Spektakulär: Gabriel Torres hebt ab. Bild: KEYSTONE

Telegramme

Lausanne - Lugano 1:2 (1:0)
3558 Zuschauer. - SR Schärer.
Tore: 12. Ben Khalifa (Torres) 1:0. 63. Sabbatini 1:1. 68. Carlinhos (Sadiku) 1:2.
Lausanne: Castella; Lotomba, Diniz, Monteiro, Gétaz; Maccoppi; Pasche (68. Araz), Custodio (57. Campo); Kololli (61. Margairaz), Torres, Ben Khalifa.
Lugano: Salvi; Rouiller, Sulmoni, Golemic; Piccinocchi (14. Rey, 68. Mizrachi); Cümart (46. Pepin), Sabbatini, Mariani, Mihajlovic; Sadiku, Carlinhos.
Bemerkungen: Lausanne ohne Margiotta, Frascatore, Blanco, Da Silva (alle verletzt), Pak, Mendez, Esnaider und Tomas (alle nicht im Aufgebot). Lugano ohne Alioski (gesperrt), Jozinovic, Rosseti, Crnigoj (alle verletzt), Ponce und Urbano (beide nicht im Aufgebot). Piccinocchi verletzt ausgeschieden. Verwarnungen: 30. Rouiller (Foul), 64. Maccoppi (Foul).

Luzern - Vaduz 2:2 (1:1)
11'165 Zuschauer. - SR Amhof.
Tore: 3. Turkes (Mathys) 0:1. 7. Juric (Haas) 1:1. 69. Mathys 1:2. 90. Schürpf (Neumayr) 2:2.
Luzern: Omlin; Knezevic, Costa (46. Schürpf), Affolter; Kryeziu; Christian Schneuwly, Haas (70. Neumayr), Rodriguez, Lustenberger; Juric, Itten (56. Marco Schneuwly).
Vaduz: Siegrist; Grippo (71. Göppel), Muntwiler, Bühler; Ciccone; Hasler, Kukuruzovic (88. Zarate), Stanko, Borgmann; Turkes (77. Avdijaj), Mathys.
Bemerkungen: Luzern ohne Voca (gesperrt) und Lucas (verletzt). Vaduz ohne Konrad (gesperrt) sowie Brunner, Costanzo, Jehle, Pfründer und Strohmaier (alle verletzt). 83. Kopfball von Bühler an die Latte. Verwarnung: 91. Stanko (Foul).

Grasshoppers - Basel 1:3 (0:1)
7000 Zuschauer. - SR Hänni.
Tore: 42. Akanji 0:1. 63. Caio 1:1. 86. Doumbia (Zuffi) 1:2. 88. Doumbia (Sporar) 1:3.
GC: Mall; Bamert, Vilotic, Bergström, Antonov; Pickel, Fazliu; Lavanchy (83. Tabakovic), Sigurjonsson (46. Munsy), Andersen; Caio (72. Gjorgjev).
Basel: Vaclik; Gaber, Hoegh, Akanji, Petretta; Fransson, Schmid (64. Zuffi); Kutesa (72. Manzambi), Sporar, Elyounoussi; Janko (64. Doumbia).
Bemerkungen: Grasshoppers ohne Dabbur (gesperrt), Hunziker und Basic (beide verletzt). Basel ohne Callà, Bua (beide verletzt), Traoré, Lang, Serey Die, Delgado, Steffen, Suchy und Xhaka (alle nicht im Aufgebot). 79. Pfostenschuss von Zuffi. Verwarnungen: 21. Sigurjonsson (Foul). 63. Caio (Unsportlichkeit).

St.Gallen - Sion 1:1 (0:0)
12'773 Zuschauer. - SR Erlachner.
Tore: 64. Paulo Ricardo (Carlitos) 0:1. 86. Gelmi (Barnetta) 1:1.
St.Gallen: Stojanovic; Mutsch (85. Haggui), Wiss, Hefti, Wittwer; Gelmi, Barnetta; Tafer (73. Babic), Aleksic (62. Buess), Ajeti.
Sion: Mitrjuschkin; Zverotic, Paulo Ricardo, Ziegler, Lüchinger; Constant; Ndoye (84. Karlen), Adao; Akolo (90.Follonier), Leo Itaperuna (78. Bia), Carlitos.
Bemerkungen: St.Gallen ohne Toko und Salihovic (beide verletzt), Gaudino (gesperrt), Gouaida und Cueto (beide nicht im Aufgebot). Sion ohne Konaté, Salatic, Mveng und Taravel (alle verletzt). Abschiedsspiel für Mutsch nach 5 Saisons und 152 Spielen. 8. Tor von Aleksic wegen Abseits annulliert. Verwarnungen: 77. Carlitos (Foul), 83. Mitrjuschkin (Zeitspiel), 91. Barnetta (Reklamieren). 94. Babic (Foul).

Thun - Young Boys 0:0
7417 Zuschauer. - SR Jaccottet.
Thun: Ruberto; Glarner, Reinmann, Bürgy, Facchinetti; Tosetti, Hediger, Geissmann, Fassnacht (74. Schirinzi); Sorgic (89. Spielmann), Peyretti (56. Rapp).
YB: Wölfli; Nuhu, Von Bergen, Rochat (81. Lecjaks); Mbabu, Aebischer, Zakaria, Benito; Schick (70. Gerndt), Assalé, Ravet.
Bemerkungen: Thun ohne Schindelholz, Bürki, Ferreira, Bigler, Lauper und Zino (alle verletzt). Young Boys ohne Hoarau, Sanogo, Sulejmani, Obexer (alle verletzt) und Wüthrich (rekonvaleszent). Lattenschuss: 38. Hediger. Rote Karte: 79. Schirinzi (Foul). Verwarnungen: 52. Tosetti (Foul), 59. Aebischer (Foul), 90. Lecjaks (Hands). (sda)

Tabelle

Bild

tabelle: srf

Das sind Europas Meister

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel