Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 35. Runde

Lausanne – Lugano 1:2 (1:0)

Luzern – Vaduz 2:2 (1:1)

St.Gallen – Sion 1:1 (0:0)

Thun – YB 0:0

GC – Basel 1:3 (0:1)

Rainer Maria Salzgeber journaliste sportif de la television alemanique SRF se fait mouillier par un jet d'arrosage avant la rencontre de football de Super League entre le FC Lausanne-Sport, LS, et le FC Lugano ce dimanche 28 mai 2017 au stade olympique de la Pontaise a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Bei dieser Hitze eine schöne Abkühlung: Auf der Pontaise wird SRF-Moderator Rainer Maria Salzgeber kalt geduscht. Bild: KEYSTONE

Lugano ist der Sieger der Runde – Vaduz definitiv abgestiegen

Dank einem 2:1-Sieg in Lausanne hat der FC Lugano beste Chancen, die Saison auf Rang 3 abzuschliessen. Konkurrent Sion holte in St.Gallen nur ein 1:1, Luzern ist aus dem Rennen.



Kampf um Europa

Basel (3:1 bei GC) ist längst Meister, YB (0:0 in Thun) ist die Vizemeisterschaft seit geraumer Zeit nicht zu nehmen. Um Rang 3 kommt es in der letzten Runde zum Fernduell Lugano gegen Sion.

– Lugano siegte in Lausanne nach frühem Rückstand noch mit 2:1. Dank dem achten Erfolg in den letzten zehn Spielen haben die Tessiner nun drei Punkte Vorsprung auf den FC Sion. Die Walliser, am Donnerstag im Cupfinal gegen Basel chancenlos, holten beim 1:1 in St.Gallen nur einen Zähler.

Die Sion-Spieler Reto Ziegler, Carlitos und Paulo Ricardo Ferreira, von links, feiern den Fuehrungstreffer waehrend der Super League Partie zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Sion am Sonntag, 28. Mai 2017, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Sebastian Schneider)

Sion feiert den Führungstreffer in St.Gallen, der indes nicht zum Sieg reicht. Bild: KEYSTONE

– Wer Rang 3 belegt, ist direkt für die Gruppenphase der Europa League qualifiziert. In der letzten Runde empfängt Lugano den FC Luzern, Sion spielt im Tourbillon gegen GC.

– Aus dem Rennen ist der FC Luzern, der die Saison auf Rang 5 abschliessen wird. Der FCL spielt damit im Sommer in der Europa-League-Qualifikation.

Abstieg

– Im Prinzip war der FC Vaduz schon vor der heutigen zweitletzten Runde abgestiegen, nun ist die Relegation auch rechnerisch nicht mehr abzuwenden. Die Liechtensteiner holten in Luzern trotz zweimaliger Führung nur ein 2:2.

– Der eine Punkt reicht aber nicht mehr, um die Lücke zum Vorletzten Lausanne zu schliessen. Die Waadtländer, die heute gegen Lugano 1:2 verloren, haben fünf Punkte mehr auf ihrem Konto. (ram)

L'attaquant lausannois Gabriel Torres, gauche, effectue un retourne lors de l'action du premier but lausannois devant le joueur luganais Vladimir Golemic, droite, lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Lausanne-Sport, LS, et le FC Lugano ce dimanche 28 mai 2017 au stade olympique de la Pontaise a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Spektakulär: Gabriel Torres hebt ab. Bild: KEYSTONE

Telegramme

Lausanne - Lugano 1:2 (1:0)
3558 Zuschauer. - SR Schärer.
Tore: 12. Ben Khalifa (Torres) 1:0. 63. Sabbatini 1:1. 68. Carlinhos (Sadiku) 1:2.
Lausanne: Castella; Lotomba, Diniz, Monteiro, Gétaz; Maccoppi; Pasche (68. Araz), Custodio (57. Campo); Kololli (61. Margairaz), Torres, Ben Khalifa.
Lugano: Salvi; Rouiller, Sulmoni, Golemic; Piccinocchi (14. Rey, 68. Mizrachi); Cümart (46. Pepin), Sabbatini, Mariani, Mihajlovic; Sadiku, Carlinhos.
Bemerkungen: Lausanne ohne Margiotta, Frascatore, Blanco, Da Silva (alle verletzt), Pak, Mendez, Esnaider und Tomas (alle nicht im Aufgebot). Lugano ohne Alioski (gesperrt), Jozinovic, Rosseti, Crnigoj (alle verletzt), Ponce und Urbano (beide nicht im Aufgebot). Piccinocchi verletzt ausgeschieden. Verwarnungen: 30. Rouiller (Foul), 64. Maccoppi (Foul).

Luzern - Vaduz 2:2 (1:1)
11'165 Zuschauer. - SR Amhof.
Tore: 3. Turkes (Mathys) 0:1. 7. Juric (Haas) 1:1. 69. Mathys 1:2. 90. Schürpf (Neumayr) 2:2.
Luzern: Omlin; Knezevic, Costa (46. Schürpf), Affolter; Kryeziu; Christian Schneuwly, Haas (70. Neumayr), Rodriguez, Lustenberger; Juric, Itten (56. Marco Schneuwly).
Vaduz: Siegrist; Grippo (71. Göppel), Muntwiler, Bühler; Ciccone; Hasler, Kukuruzovic (88. Zarate), Stanko, Borgmann; Turkes (77. Avdijaj), Mathys.
Bemerkungen: Luzern ohne Voca (gesperrt) und Lucas (verletzt). Vaduz ohne Konrad (gesperrt) sowie Brunner, Costanzo, Jehle, Pfründer und Strohmaier (alle verletzt). 83. Kopfball von Bühler an die Latte. Verwarnung: 91. Stanko (Foul).

Grasshoppers - Basel 1:3 (0:1)
7000 Zuschauer. - SR Hänni.
Tore: 42. Akanji 0:1. 63. Caio 1:1. 86. Doumbia (Zuffi) 1:2. 88. Doumbia (Sporar) 1:3.
GC: Mall; Bamert, Vilotic, Bergström, Antonov; Pickel, Fazliu; Lavanchy (83. Tabakovic), Sigurjonsson (46. Munsy), Andersen; Caio (72. Gjorgjev).
Basel: Vaclik; Gaber, Hoegh, Akanji, Petretta; Fransson, Schmid (64. Zuffi); Kutesa (72. Manzambi), Sporar, Elyounoussi; Janko (64. Doumbia).
Bemerkungen: Grasshoppers ohne Dabbur (gesperrt), Hunziker und Basic (beide verletzt). Basel ohne Callà, Bua (beide verletzt), Traoré, Lang, Serey Die, Delgado, Steffen, Suchy und Xhaka (alle nicht im Aufgebot). 79. Pfostenschuss von Zuffi. Verwarnungen: 21. Sigurjonsson (Foul). 63. Caio (Unsportlichkeit).

St.Gallen - Sion 1:1 (0:0)
12'773 Zuschauer. - SR Erlachner.
Tore: 64. Paulo Ricardo (Carlitos) 0:1. 86. Gelmi (Barnetta) 1:1.
St.Gallen: Stojanovic; Mutsch (85. Haggui), Wiss, Hefti, Wittwer; Gelmi, Barnetta; Tafer (73. Babic), Aleksic (62. Buess), Ajeti.
Sion: Mitrjuschkin; Zverotic, Paulo Ricardo, Ziegler, Lüchinger; Constant; Ndoye (84. Karlen), Adao; Akolo (90.Follonier), Leo Itaperuna (78. Bia), Carlitos.
Bemerkungen: St.Gallen ohne Toko und Salihovic (beide verletzt), Gaudino (gesperrt), Gouaida und Cueto (beide nicht im Aufgebot). Sion ohne Konaté, Salatic, Mveng und Taravel (alle verletzt). Abschiedsspiel für Mutsch nach 5 Saisons und 152 Spielen. 8. Tor von Aleksic wegen Abseits annulliert. Verwarnungen: 77. Carlitos (Foul), 83. Mitrjuschkin (Zeitspiel), 91. Barnetta (Reklamieren). 94. Babic (Foul).

Thun - Young Boys 0:0
7417 Zuschauer. - SR Jaccottet.
Thun: Ruberto; Glarner, Reinmann, Bürgy, Facchinetti; Tosetti, Hediger, Geissmann, Fassnacht (74. Schirinzi); Sorgic (89. Spielmann), Peyretti (56. Rapp).
YB: Wölfli; Nuhu, Von Bergen, Rochat (81. Lecjaks); Mbabu, Aebischer, Zakaria, Benito; Schick (70. Gerndt), Assalé, Ravet.
Bemerkungen: Thun ohne Schindelholz, Bürki, Ferreira, Bigler, Lauper und Zino (alle verletzt). Young Boys ohne Hoarau, Sanogo, Sulejmani, Obexer (alle verletzt) und Wüthrich (rekonvaleszent). Lattenschuss: 38. Hediger. Rote Karte: 79. Schirinzi (Foul). Verwarnungen: 52. Tosetti (Foul), 59. Aebischer (Foul), 90. Lecjaks (Hands). (sda)

Tabelle

Bild

tabelle: srf

Das sind Europas Meister

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

Link zum Artikel

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

Link zum Artikel

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

Link zum Artikel

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

Link zum Artikel

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

Link zum Artikel

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

Link zum Artikel

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

Link zum Artikel

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

Link zum Artikel

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

Link zum Artikel

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

Link zum Artikel

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

Link zum Artikel

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

Link zum Artikel

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

Link zum Artikel

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

GC geht bei Stipic-Debüt in der 95. Minute k.o.: «Kann niemandem einen Vorwurf machen»

Die Grasshoppers kassieren im ersten Spiel unter Trainer Tomislav Stipic eine Last-Minute-Niederlage. Djibril Sow schiesst in der 95. Minute das 1:0 für die Young Boys. Xamax siegt gegen Sion 3:1 und baut den Vorsprung auf GC auf vier Punkte aus.

Viel bitterer geht's nicht! GC verliert gegen Meister YB wegen eines Last-Second-Treffer von Djibril Sow in der 95. Minute mit 0:1. Der Nati-Spieler bewzingt den überragenden GC-Keeper Heinz Lindner nach glänzender Vorarbeit von Gianluca Gaudino mit dem Kopf zum 1:0 und rettet den Gästen nicht nur die drei Punkte, sondern auch eine spektakuläre Serie. Seit 55 Super-League-Spielen haben die Berner immer getroffen, in den letzten drei Partien jeweils erst in der Nachspielzeit.

Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel