DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Super League, 11. Runde
FC Zürich – FC Vaduz 3:0
FC Sion – FC Luzern 3:1
FC Aarau – Young Boys 3:2
Der FCZ ist nach dem Sieg gegen Vaduz neuer Leader der Super League.
Der FCZ ist nach dem Sieg gegen Vaduz neuer Leader der Super League.Bild: Nick Soland/freshfocus
Super League, 11. Runde

Der FC Zürich ist wieder Leader – YB verliert trotz Traumtor und Luzern bleibt sieglos

Luzern kassiert im Tourbillon eine bittere 1:3-Niederlage und steht weiterhin ohne Sieg da. Der FC Zürich kommt im sechsten Heimspiel der Saison beim 3:0 gegen Vaduz zum ungefährdeten fünften Sieg. Marco Schönbächler trifft doppelt.
05.10.2014, 15:5005.10.2014, 19:20

FC Sion – FC Luzern: Luzern verliert auch im Kellerduell

- Für den FC Luzern wird es immer ungemütlicher. Die Innerschweizer verlieren auch das Kellerduell in Sion und stehen nach elf Runden noch immer ohne Sieg da.

Carlitos feiert den Treffer zum 2:1.
Carlitos feiert den Treffer zum 2:1.Bild: KEYSTONE

- Schneuwly brachte die Gäste zwar in der 5. Minute in Front, doch die Sittener konnten die Partie durch die Treffer von Konaté (38.), Carlitos (50.) und Perrier (79.) noch drehen.

- Nach dieser Niederlage dürften die Tage von Carlos Bernegger so langsam aber sicher gezählt sein. Die Chancen stehen gut, dass im nächsten Meisterschaftsspiel ein neuer Trainer an der Seitenlinie stehen wird. 

Animiertes GIFGIF abspielen
Der Genickbruch für Luzern: Perrier trifft per Kopf zum 3:1.gif: srf.ch

Hier geht es zum Liveticker der Partie Sion gegen Luzern.

Mehr zur 11. Runde

FC Zürich – FC Vaduz: Doppelpack von Schönbächler

-  Das Hinspiel am 27. Juli in Vaduz hatte Zürich nach einem 0:1-Rückstand dank gnadenloser Effizienz noch 4:1 gewonnen. Auch dieses Mal holte der FCZ viel aus seinen Möglichkeiten heraus. Vor dem frühen 1:0 durch Burim Kukelis erstes Super-League-Tor (5.) verlor der Vaduzer Hekuran Kryeziu im Mittelfeld den Ball. 

- Vor dem 2:0 (15.) kam Marco Schönbächler mit Glück ein zweites Mal an den Ball und so zu seinem ersten Treffer in dieser Saison. Der Flügel, der sich seit Wochen in guter Verfassung befindet, liess in der 25. Minute beim 3:0 nach einem Corner mit einem Schuss in die nahe Ecke den Vaduzer Keeper Peter Jehle schlecht aussehen.

Animiertes GIFGIF abspielen
Schönbächlers Treffer zum 3:0. Vaduz-Keeper Jehle sieht gar nicht gut aus. gif:srf.ch

- Für Vaduz präsentierte sich die Lage schon nach dem 0:2 schwierig, noch vor dem dritten Gegentreffer wurde sie hoffnungslos. Die zweibeinige Grätsche von hinten trug Simone Grippo in der 22. Minute die rote Karte und seinem Team ein noch grösseres Handicap ein. Zürich konnte gegen die erstmals seit dem Aufstieg masslos überforderten Liechtensteiner phasenweise Powerplay spielen. 

Marco Schönbächler befindet sich momentan in einem Hoch. Gegen Vaduz schnürt er einen Doppelpack. 
Marco Schönbächler befindet sich momentan in einem Hoch. Gegen Vaduz schnürt er einen Doppelpack. Bild: KEYSTONE

FC Aarau – Young Boys

- Die Gäste können im Aargau zweimal in Führung gehen. Das 2:1 von Renato ist ein richtiges Traumtor. Solche Kisten bekommt man in der Super League nur selten zu sehen. 

Animiertes GIFGIF abspielen
Renato Steffens Traumtor zum 2:1.gif: srf.ch

- Aarau steckt nicht auf und kommt in der 59. Minute durch Andrist zum Ausgleich.

- In der 84. Minute ist es erneut Stephan Andrist, der mit seinem zweiten Treffer des Tages den Sieg bewerkstelligt. Die Young Boys verpassen es somit, aus der Niederlage von Basel Profit zu schlagen und liegen nach dem elften Spieltag fünf Punkte hinter der Spitze. (si/cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser «Hockey-Bösewicht» nicht in Patrick Fischers Olympia-Team gehört
Ein Spieler gehört nicht in Patrick Fischers Olympia-Aufgebot: Zugs Stürmer Fabrice Herzog. Unser Hockey hat eine grosse Chance verpasst. Eine Polemik.

Hockeytechnisch gibt es an Patrick Fischers Aufgebot fürs olympische Turnier nichts zu kritisieren. Es ist sein Job, die bestmögliche Mannschaft zusammenzustellen. Nach rein sportlichen Kriterien. Es ist nicht seine Sache, Hockey-Politik zu machen. Oder doch?

Zur Story