Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 19. Runde

FC St.Gallen – FC Sion 3:2 (2:0)

FC Thun – FC Lugano 0:2 (0:0)

Der St. Galler Roman Buess, rechts, gegen den Sittener Quentin Maceiras, im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Sion, am Samstag, 16. Dezember 2017, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

St.Gallen stets ein Schritt voraus: Buess gegen Sions Maceiras. Bild: KEYSTONE

FCSG macht Neu-Präsi Hüppi happy – Lugano mit wichtigem Sieg in Thun

Der FC Sion überwintert als Schlusslicht der Super League. In St.Gallen wacht die Mannschaft erst auf, als sie 0:3 in Rückstand liegt. Der Gastgeber dagegen liegt auf einem Europacup-Platz.



St.Gallen – Sion 3:2

– Im ersten Spiel nach dem Führungswechsel zum neuen Präsidenten Matthias Hüppi feiert der FC St.Gallen einen Heimsieg. Gegen Sion siegen die Ostschweizer mit 3:2.

– Die 2:0-Führung zur Pause war hoch verdient, St.Gallen die weitaus initiativere Mannschaft. Danijel Aleksic, nach einer schönen Toko-Flanke, sowie praktisch mit dem Pausenpfiff Peter Tschernegg trafen jeweils mit dem Kopf.

abspielen

Schöne Vorarbeit, energischer Abschluss: Aleksics 1:0. Video: YouTube/Football Score

– Nach dem Seitenwechsel hatten die St.Galler Glück, dass Schiedsrichter Lukas Fähndrich ein Handspiel Tscherneggs im eigenen Strafraum nicht mit einem durchaus vertretbaren Penaltypfiff ahndete. Als Roman Buess dann nach 64 Minuten auf 3:0 erhöhte, schien die Partie entschieden zu sein.

– Vor 10'140 Fans bäumten sich die Walliser indes noch einmal auf. Eine Viertelstunde vor Schluss kamen sie durch Adryan heran und Aimery Pinga staubte in der 87. Minute auf 2:3 ab. Plötzlich machte es der Tabellenletzte der Super League noch einmal spannend. Doch die Grün-Weissen brachten die Führung über die Runden und überwintern damit auf Rang 4. (ram)

Matthias Hueppi, neuer Verwaltungsratspraesident des FC St. Gallen, posiert im Anschluss an eine Medienorientierung des FC St. Gallen, am Dienstag, 12. Dezember 2017, im Kybunpark in St. Gallen. Die Aktionaere des Ostschweizer Traditionsvereins entzogen dem Verwaltungsrat das Vertrauen und setzten diesen ab. (KEYSTONE/Benjamin Manser)

FCSG-Präsident Hüppi moderiert morgen letztmals das Sportpanorama auf SRF, ehe er sich seiner neuen Aufgabe zuwendet. Bild: KEYSTONE

Thun – Lugano 0:2

– Weil Lugano als Vorletzter in Thun drei Punkte holte, beträgt Sions Rückstand auf Platz 9 vor der Wiederaufnahme des Spielbetriebs in der Super League in sieben Wochen mindestens drei Punkte.

– Für das Highlight im Berner Oberland war Carlinhos besorgt. Der Brasilianer lenkte nach 58 Minuten eine Flanke von Mariani brillant per Volley über den Thuner Goalie hinweg ins Tor. Luganos Führung war verdient, wurde den Tessinern doch acht Minuten zuvor, nachdem Bottani im Strafraum gefoult wurde, bereits ein Penalty verwehrt. In der Nachspielzeit traf Gerndt zum 2:0.

Thuns Nicolas Buergy, links, im Duell mit Luganos Mattia Bottani im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Thun und dem FC Lugano, am Samstag, 16. Dezember 2017, in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Kampf auf Biegen und Brechen: Bürgy (links) im Zweikampf mit Bottani. Bild: KEYSTONE

– Für das Team von Pierluigi Tami war es bereits der dritte Auswärtserfolg in Serie und dazu der erste Sieg in Thun seit dem Wiederaufstieg 2015. Damit zogen sie in der Tabelle an den Berner Oberländern vorbei. (sda)

Die Tabelle

Bild

tabelle: srf

Die Telegramme

St. Gallen - Sion 3:2 (2:0)
10'140 Zuschauer. - SR Fähndrich.
Tore: 35. Aleksic (Toko) 1:0. 45. Tschernegg (Gönitzer) 2:0. 64. Buess (Tschernegg) 3:0. 75. Adryan (Dimarco) 3:1. 86. Pinga (Adryan) 3:2.
St. Gallen: Lopar; Hefti, Wiss, Gönitzer; Lüchinger (88. Koch), Tschernegg, Toko (67. Taipi), Aleksic (81. Haggui), Wittwer; Aratore, Buess.
Sion: Fickentscher; Ricardo, Ndoye (46. Cunha), Bamert; Maceiras, Kasami, Toma (71. Adryan), Mveng (46. Pinga), Dimarco; Schneuwly, Mboyo.
Bemerkungen: St. Gallen ohne Barnetta, Ben Khalifa, Musavu-King und Ajeti (alle verletzt), Kukuruzovic (krank) und Tafer (nicht im Aufgebot). Sion ohne Mitrjuschkin, Adao, Kukeli, Lenjani, Zock und Cümart (alle verletzt). Carlitos, Constant, Acquafresca, Neitzke und Zverotic (alle nicht im Aufgebot). 5. Schuss von Tschernegg an die Latte. Verwarnungen: 45. Fickentscher, 57. Kasami (beide Reklamieren), 66. Mboyo (Foul), 85. Cunha (Reklamieren).

Thun - Lugano 0:2 (0:0)
4088 Zuschauer. - SR Tschudi.
Tore: 58. Carlinhos (Mihajlovic) 0:1. 95. Gerndt 0:2.
Thun: Ruberto; Bürgy, Gelmi, Righetti; Lauper; Glarner (41. Ferreira), Hediger, Costanzo (63. Tosetti), Kablan; Rapp, Sorgic (63. Spielmann).
Lugano: Da Costa; Rouiller, Sulmoni, Golemic; Mihajlovic, Sabbatini, Ledesma, Daprelà (52. Yao); Mariani; Bottani (68. Gerndt), Carlinhos (81. Vecsei).
Bemerkungen: Thun ohne Bigler, Rodrigues, Alessandrini, Hunziker, Facchinetti, Schäppi (alle verletzt) und Faivre (krank). Glarner verletzt ausgeschieden. Lugano ohne Jozinovic, Piccinocchi, Crnigoj (alle verletzt) und Marzouk (nicht im Aufgebot). Daprelà verletzt ausgeschieden. 20. Freistoss von Costanzo an die Latte. Verwarnungen: 18. Ledesma (Foul), 35. Carlinhos (Foul), 40. Hediger (Foul). 43. Golemic (Foul), 51. Bottani (Reklamieren), 83. Rapp (Foul). (sda)

Was zeigen uns Loro & Nico?

Video: watson

Blick ins Archiv: So sah der Schweizer Fussball früher aus

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel