Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League

Basel – Luzern 3:0 (3:0)

Sion – Thun 1:2 (0:0)

GC – FC Zürich 5:0 (1:0)

29.11.2015; Zuerich; Fussball Super League - Grasshopper Club Zuerich - FC Zuerich;
Choreo der FC Zuerich Fans
(Claudia Minder/freshfocus)

Heute war der Heugümper der König im Tierreich, nicht der Löwe.
Bild: freshfocus

GC klopft den FCZ im Derby windelweich – Leader Basel lässt Luzern keine Chance

Der FC Basel gewinnt gegen ein enttäuschendes Luzern dank Treffern von Bjarnason, Calla und Elneny 3:0. Thun entführt dank einem Last-Minute-Tor von Munsy drei Zähler aus Sion. Die Story des Tages ist aber das 5:0 von GC gegen den FC Zürich.



GC – FC Zürich 5:0

Abgebrühte Grasshoppers gewinnen das Zürcher Derby gegen den FCZ diskussionslos 5:0. Berat Djimsiti leitete die höchste Derby-Niederlage für den FCZ seit einem 2:7 im Oktober 1977 nach 15 Minuten mit einem groben Schnitzer ein. Ein als Rückpass gedachter Ball des Verteidigers geriet viel zu kurz, Munas Dabbur schnappte sich den Ball, umlief FCZ-Schlussmann Anthony Favre und erzielte seinen elften Super-League-Treffer.

Debakulös wurde es für den über weite Strecken gar nicht so klar unterlegenen FCZ erst nach einer Stunde: Innert einer Viertelstunde stellten Yoric Ravet, Shani Tarashaj und Caio mit gnadenloser Effizienz auf 4:0. Beim 2:0 machte wiederum Djimsiti keine gute Figur, diesmal mit einer verunglückten Rettungsaktion beim Assist von Kim Källström. In der Nachspielzeit traf der starke GC-Regisseur noch zum 5:0. So mündete das Spiel, in dem zunächst nicht allzu viel auf ein FCZ-Debakel hindeutete, im höchsten Derbysieg für GC seit einem 7:2 im Jahr 1977.

Der GC-Spieler Kim Kaellstroem, links, jubelt nach seinem Tor zum 5:0 mit Mergim Brahimi, Alban Pnishi, und Florian Kamberi beim Super League Spiel in Zuerich am Sonntag, 29. November 2015. (KEYSTONE/Nick Soland)

Källström (links) feiert mit den Kollegen sein Tor zum Endstand.
Bild: KEYSTONE

Basel – Luzern 3:0

Nach zuletzt zwei Pleiten in Folge erwischt der FC Basel heute einen grandiosen Start. Das Heimteam geht bereits in der 7. Minute durch eine schöne Aktion von Birkir Bjarnason in Führung. Der Isländer tankt sich gegen den zögerlichen Francois Affolter durch und erwischt David Zibung im rechten langen Eck.

Die Bebbi lassen nach der Führung nicht locker. In der 27. Minute kann Behrang Safari unbedrängt auf Marc Janko flanken, dieser trifft per Kopfball an den Pfosten und dann steht Davide Calla goldrichtig und kann zum 2:0 einnetzen. Den Schlusspunkt in der ersten Halbzeit setzt Mohamed Elneny. Knapp zehn Minuten vor dem Pausentee trifft er aus gut 20 Meter mit einem satten Schuss in die linke Ecke:

video: srf

Was für eine Machtdemonstration der Basler, die den Gästen haushoch überlegen sind. Luzern hat zwar in der ersten Halbzeit vereinzelt durch Jakob Jantscher und Dario Lezcano ebenfalls gute Möglichkeiten, doch FCB-Ersatztorhüter Germano Vailati macht einen guten Job.

Nach der Pause verliert das Spiel an Unterhaltungswert. Basel nimmt das Tempo aus der Partie und verwaltet die Führung geschickt. Luzern dagegen bringt keine Resultat-Kosmetik mehr zustande. Die Zuschauer bekommen in der zweiten Halbzeit ein langweiliges Spiel zu sehen. Am Ende gewinnen die Basler hochverdient. 

Die Basler jubeln nach dem 1:0 im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Luzern, im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Sonntag, 29. November 2015. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Der FCB dominierte heute Luzern nach allen Belieben. 
Bild: KEYSTONE

Sion – Thun 1:2

Im Gegensatz zu Basel bietet das Spiel im Tourbillon zwischen Sion und Thun in der ersten Halbzeit kaum Unterhaltung. Sion macht zwar mehr für die Partie, aber ausser einem Lattenschuss von Bia kommt dabei für das Heimteam nichts Zählbares heraus. Kurz vor der Pause hat auf der anderen Seite Ridge Munsy eine Möglichkeit, die Thuner in Führung zu bringen, doch er scheitert an Andris Vanins.

Im zweiten Durchgang bekommen die Zuschauer, was sie sehen wollen: Tore. Zuerst bringt Sandro Wieser die Gäste in Führung. Er erwischt Vanins aus der Distanz. Sion kann darauf reagieren und kommt durch den Thun-Spieler Thomas Reinmann zum Ausgleich. Er lenkt den Schuss von Reto Ziegler unglücklich ins eigene Tor. 

Das Heimteam drückt darauf auf den zweiten Treffer. In der 83. Minute knallt Chadrac Akolo das Leder ein zweites Mal an die Latte, vom Querbalken springt der Ball zu Assifuah, der den Ball ins Tor köpft. Doch der Treffer zählt nicht, die Schiedsrichter entscheiden auf Abseits. Kurz vor Schluss gelingt Ridge Munsy der Last-Minute-Treffer zum 2:1 für die Gäste. Der Thuner tankt sich durch die Sittener Verteidigung und netzt darauf gekonnt ein. Eine bittere Pille für Sion. Das Spiel hätte durchaus auch anders ausgehen können. (si)

video: srf

Die Tabelle

Telegramme

Grasshoppers - Zürich 5:0 (1:0)
14'000 Zuschauer. - SR Schärer.
Tore: 15. Dabbur 1:0. 58. Ravet (Källström) 2:0. 64. Tarashaj (Ravet) 3:0. 71. Caio (Källström) 4:0. 91. Källström (Eckball Brahimi) 5:0.
Grasshoppers: Vasic; Bauer, Gülen, Pnishi, Lüthi; Basic, Källström; Ravet (82. Gjorgjev), Tarashaj (79. Brahimi), Caio (85. Kamberi); Dabbur.
Zürich: Favre; Brunner, Nef, Djimsiti, Vinicius; Buff, Yapi, Grgic, Bua; Gavranovic (67. Djermiti), Etoundi (67. Sadiku).
Bemerkungen: Grasshoppers ohne Mall, Kubli (beide verletzt). Zürich ohne Koch (gesperrt), Kukeli, Schönbächler (beide verletzt). 43. Lattenschuss Tarashaj. Verwarnungen: 21. Gülen (Foul). 50. Grgic (Foul). 66. Vinicius (Foul). 90. Buff (Foul). 93. Sadiku (Unsportlichkeit).

Basel - Luzern 3:0 (3:0). 
29'691 Zuschauer. - SR Klossner.
Tore: 7. Bjarnason (Delgado) 1:0. 26. Callà (Janko) 2:0. 32. Elneny (Delgado) 3:0.
Basel: Vailati; Xhaka, Lang, Suchy, Safari (76. Traoré); Elneny, Zuffi; Bjarnason (79. Kuzmanovic), Delgado (67. Boëtius), Callà; Janko.
Luzern: Zibung; Schachten (46. Lustenberger), Affolter, Rogulj, Thiesson; Basha; Kryeziu (46. Fandrich), Jantscher, Freuler; Lezcano, Schneuwly (78. Hyka).
Bemerkungen: Basel ohne Aliji, Akanji, Degen, Höegh, Ivanov, Vaclik (alle verletzt), Ajeti und Gashi (krank), Luzern ohne Arnold, Brandenburger (beide verletzt), Puljic (gesperrt) und Sarr (rekonvaleszent). 26. Kopfball von Janko an den Pfosten, Callà trifft im Nachschuss zum 2:0.
Verwarnungen: 25. Bjarnason und Lezcano (beide Unsportlichkeit). 30. Affolter. 48. Basha. 50. Elneny (im nächsten Spiel gesperrt). 84. Lustenberger (im nächsten Spiel gesperrt). 90. Freuler. 92. Zuffi (alle wegen Fouls).

Sion - Thun 1:2 (0:0)
5000 Zuschauer. - SR Gut. -
Tore: 52. Wieser (Joss) 0:1. 63. Reinmann 1:1 (Eigentor). 90. Munsy (Wieser) 1:2.
Sion: Vanins; Zverotic, Lacroix, Ziegler, Rüfli; Fernandes, Ndoye; Follonier (67. Pa Modou), Bia (80. Akolo), Zeman (60. Kouassi); Assifuah.
Thun: Faivre; Joss (60. Bürki), Reinmann, Sulmoni, Wittwer; Hediger, Wieser; Munsy, Zarate (91. Peyretti), Schirinzi; Buess (74. Sutter).
Bemerkungen: Sion ohne Konaté (gesperrt) sowie Karlen, Salatic, Carlitos und Mboyo (alle verletzt). Thun ohne Bigler, Ferreira, Glarner, Siegfried, Rapp, Frontino und Rojas (alle verletzt). 20. Lattenschuss von Bia. 83. Lattenschuss von Akolo.
Verwarnungen: 12. Joss (Foul). 31. Zeman (Foul). 87. Wittwer (Foul). 91. Rüfli (Foul). (si)

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Stifi
29.11.2015 19:04registriert July 2014
Ja ja, jetzt hacken alle wieder auf Cillo, Sami und der Mannschaft rum. Aber was können die dafür wenn die anderen besser sind und so scharf schiessen? Ist doch voll gemein, im Fall.
657
Melden
Zum Kommentar
The fine Laird
29.11.2015 18:59registriert November 2014
Give me 5 again ;-)
638
Melden
Zum Kommentar
pd90
29.11.2015 17:40registriert July 2015
und einen neuen Sportchef. Das wäre alles für Weihnachten!
452
Melden
Zum Kommentar
15

Kommentar

Das Ende der Berner Sportwelt wie wir sie kannten

Die Berner Kantonsregierung verbietet bis auf Weiteres Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen. Es ist das Ende des Berner Sportes mit den SCL Tigers, dem SC Bern, Biel und YB. Dieser Alleingang der Berner lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Eine Regierung dreht durch.

Zuerst einmal ein paar Reaktionen auf den Alleingang der Berner. Hockey-Ligadirektor Denis Vaucher ist fassungslos. «Wir haben alle Schutzkonzepte umgesetzt und es hat bei den Spielen nicht das kleinste Problem gegeben. Weil die Berner Regierung den Ausbau des Contact-Tracing verschlafen hat, gibt es nun diese Regelung.»

Wie es weiter geht, wird erst im Laufe des Montags bekannt. Die Klubs brauchen Zeit, um zu entscheiden, wie sie mit diesem Verbot von Fussball und vor allem von Hockey auf Berner …

Artikel lesen
Link zum Artikel