DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Super League, 10. Runde
GC – Aarau 2:1 (1:0)
Basel – Thun 1:1 (0:0)
Thuns Berat Sadik hebt nach seinem späten Ausgleichstreffer im St.Jakob-Park ab.
Thuns Berat Sadik hebt nach seinem späten Ausgleichstreffer im St.Jakob-Park ab.Bild: Andreas Meier/freshfocus
Super League

Thun entführt dank Last-Minute-Tor einen Punkt aus Basel – GC ringt Aarau nieder

Thun erobert durch ein Tor von Berat Sadik in der 90. Minute einen Punkt im St.Jakob-Park. GC landet gegen den FC Aarau dank Yoric Ravet und Amir Abrashi den dritten Saisonsieg und hat den Anschluss ans Mittelfeld geschafft.
27.09.2014, 19:4828.09.2014, 08:52
No Components found for watson.rectangle.

GC – Aarau: Starke Reaktion der Hoppers

– Mit Kampfgeist und Glück besiegen die Grasshoppers den FC Aarau im Letzigrund mit 2:1. Das Team von Trainer Michael Skibbe schliesst damit in der Tabelle zum punktgleichen Gegner auf und hat sich für die saftige 0:3-Klatsche gegen St.Gallen vom vergangenen Mittwoch rehabilitiert.

– Yoric Ravet, herrlich lanciert vom sehr aktiven Munas Dabbur, erzielt in der 25. Minute seinen ersten Treffer im GC-Dress. Als Aarau ab der 46. Minute den Druck erhöht, ohne aber allzu zwingend zu werden, schlagen die Grasshoppers ein zweites Mal zu. Amir Abrashi trifft nach einer Flanke von Daniel Pavlovic in den Rücken der Aarauer Abwehr zum 2:0. 

– Eine Viertelstunde vor Schluss schöpft Aarau nach einem Treffer von Igor Nganga nochmals Hoffnung, einen Punkt aus dem Letzigrund mitzunehmen, doch die Zürcher verwalten den Vorsprung bis zum Schlusspfiff. Das Tor des rechten Aussenverteidigers war immerhin der gerechte Lohn für die zunehmenden Bemühungen der Aarauer nach der Pause. 

Mit Kampfgeist zum Sieg. Am Ende behält Yoric Ravet mit GC gegen Aarau die Oberhand.
Mit Kampfgeist zum Sieg. Am Ende behält Yoric Ravet mit GC gegen Aarau die Oberhand.Bild: KEYSTONE

Basel – Thun: Sadik rettet Thun in extremis einen Punkt

– Meister Basel gibt zum dritten Mal in dieser Saison Punkte ab. Gegen das drittklassierte Thun verspielt der FCB in der Schlussminute einen sicher geglaubten Sieg. Das 1:1 gegen die Berner Oberländer ist Basels erstes Unentschieden unter Trainer Paulo Sousa.

Taulant Xhaka bringt die Basler in der 51. Minute mit seinem ersten Saisontreffer – einem nicht unhaltbar scheinenden Distanzschuss – in Führung. Doch aus dem Mini-Sieg für den Meister wird nichts, weil Sadik im entscheidenden Moment zur Stelle ist und in der 90. Minute zum 1:1 trifft. Es ist bereits das siebte Saisontor des finnischen Goalgetters.

– Zwar bleibt der FCB nach den Samstagspielen an der Tabellenspitze, könnte aber am Sonntag bei einem Sieg des FC Zürich auswärts gegen die Young Boys die Leaderposition verlieren. (dux/si)

Berat Sadik stellt dem Meister mit seinem späten Tor ein Bein.
Berat Sadik stellt dem Meister mit seinem späten Tor ein Bein.Bild: KEYSTONE

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die EM als Nebenjob – Fabienne Humm ist die Letzte ihrer Art
Für die Spiele mit der Nati nimmt Stürmerin Fabienne Humm unbezahlte Ferien. Fussball ist für sie ein Hobby. Zwischen den Spielen an der Europameisterschaft in England beantwortet sie darum Geschäftsmails.

Während ihre Mitspielerinnen sich vom ersten EM-Spiel im Luxusresort in Leeds erholen, Mittagsschläfchen machen oder Golf spielen, klappt Fabienne Humm ihren Laptop auf. Sie muss arbeiten. Die 35-jährige Nati-Stürmerin ist in einem 100-Prozentpensum als Kauffrau in der Logistik angestellt. Für die Spiele mit dem Nationalteam opfert sie Ferien und macht Minusstunden. «Damit es nicht zu viele werden, versuche ich auch in England ein, zwei Stunden pro Tag zu arbeiten», sagt Humm.

Zur Story