Sport
Super League

Super Leauge: YB-Kantersieg gegen Thun – Basel nur Remis gegen Lugano

Super League, 28. Runde
Young Boys – Thun 5:1 (4:0)
Basel – Lugano 1:1 (0:0)
Sion – Luzern 2:2 (1:1)
YBs Guillaume Hoarau, links, trifft gegen Thuns Torhueter Guillaume Faivre zum 2:0 im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen den Berner Young Boys und dem FC Thun, am Sonntag, 7. April ...
Guillaume Hoarau ist mit seinen Saisontreffern Nummer 17 und 18 YB-Mann des Spiels. Bild: KEYSTONE

YB nimmt Thun komplett auseinander – Lenjani erzielt schnellstes Super-League-Tor

Die Young Boys nähern sich dem zweiten Meistertitel in Folge weiter mit grossen Schritten an. Sie deklassieren im Derby Thun mit 5:1. Die Partien Sion gegen Luzern (2:2) und Basel gegen Lugano (1:1) enden unentschieden.
07.04.2019, 18:1307.04.2019, 19:24
Mehr «Sport»

YB – Thun 5:1

Das Berner Derby beginnt mit zwei Paukenschlägen: Bereits in der 3. Minute foult Thun-Verteidiger Stefan Glarner YB-Stürmer Roger Assalé im Strafraum penaltywürdig, doch der Pfiff bleibt aus. YB ist's egal: Nur 90 Sekunden später heisst es trotzdem 1:0 für den Leader. Guillaume Hoarau bedient nach einem Fassnacht-Einwurf Djibril Sow, der sofort abzieht und flach ins lange Eck trifft.

YB powert gleich weiter und zieht bis zur Pause bereits auf 4:0 davon:

  • 11. Minute: Assalé lietet eine Flanke von Thorsten Schick weiter auf Hoarau. Der Torschützenleader gibt sich keine Blösse und trifft zum 2:0.
  • 22. Minute: Loris Benito erobert im Mittelfeld einen Ball zurück und spielt direkt auf Sandro Lauper. Der fackelt nicht lange und trifft aus der Distanz zum 3:0
  • 39. Minute: Nach einem langen Diagonalpass von Fassnacht kommt Nicolas Ngamaleu an den Ball, der aus kurzer Distanz zum 4:0 trifft.

Nach der Pause nimmt YB etwas Tempo aus dem Spiel und so kommt Thun gleich nach Wiederbeginn zu einigen guten Chancen. Nach einer Fehlerkette in der YB-Abwehrt trifft Dennis Salanovic in der 51. Minute zum 1:4, doch der Meister schlägt bald zurück. Hoarau stellt nach gut einer Stunde mit seinem zweiten Treffer des Nachmittags den 5:1-Endstand her. YB hat danach noch chancenlos den höchsten Saisonsieg einzufahren (bislang 7:1 gegen Basel), doch die Berner zeigen sich gnädig mit dem Kantonsrivalen.

Basel – Lugano 1:1

Der FC Basel ist gegen Lugano lange die bessere Mannschaft, holt am Ende aber nur einen Punkt. Der eingewechselte Armando Sadiku bringt die Gäste mit einem Traumtor in der 68. Minute entgegen dem Spielverlauf in Führung, wenig später gelingt FCB-Captain Marek Suchy nach einem Eckball der Ausgleich. Der FCB-Captain profitiert von einer Unsicherheit von Luganos Ersatzgoalie David Da Costa.

In der Schlussphase haben beide Team noch die Chance zum Siegtreffer, doch in der 90. Minute trifft Albian Ajeti nur die Latte und wenig später köpft Fabio Daprela haarscharf daneben.

Eine Schrecksekunde gibt es in der 28. Minute: Nach einem Zusamenstoss im Strafraum mit mit Eder Balanta bleibt Lugano-Goalie Noam Baumann bewusstlos am Boden liegen. Bald steht der junge Keeper jedoch wieder und will sogar weiterspielen, in Absprache mit dem Teamarzt nimmt ihn Trainer Fabio Celestini aber vom Platz.

Der FC Basel ist nach dem 1:1 weiterhin seit dem 2. Dezember ungeschlagen. Das ist das Positive aus Basler Sicht nach dem fünften Heim-Remis der Saison. Weniger erfreulich ist, dass der FCB zuhause in dieser Saison in gleich vielen Fällen (7) nicht als Sieger vom Platz gegangen ist, wie er gewonnen hat. Gegen Lugano war der FCB zwar überlegen, in Strafraumnähe aber oft ideenlos.

Basels Marek Suchy, links, erzielt das 1:1 gegen Luganos Torhueter David Da Costa, rechts, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Lugano im Stadion St.  ...
Suchy trifft zum 1:1 für Basel.Bild: KEYSTONE

Sion – Luzern 2:2

Beim 2:2 gegen Sion gibt der FC Sion nach drei Siegen in Serie erstmals wieder Punkte ab. Beim unterhaltsamen 2:2 zuhause gegen Luzern gehen die Walliser schon nach zehn Sekunden durch Ermir Lenjani in Führung. Ruben Vargas und Blessing Eleke kehren die Partie zwischenzeitlich, ehe Roberts Uldrikis in der 65. Minute zum Schlussresultat ausgleicht.

Lenjanis Treffer zum 1:0 ist das schnellste Super-League-Tor aller Zeiten. Er muss sich den Rekord allerdings mit dem früheren Sion-Spieler Moussa Konaté teilen. Auch Konaté hatte am 18. März 2015 gegen St. Gallen (3:0) nach zehn Sekunden getroffen. Lenjanis Treffer könnte aber noch etwas schneller zustande gekommen sein. Der Ball überquert die Linie just als der Sekundenzeiger auf zehn wechselte.

Im Kampf um die hinteren Europacup-Plätze bleibt es nach dem 2:2 höchst spannend. Zwischen dem Dritten (Thun) und dem Achten (Lugano) liegen noch fünf Punkte. Luzern und Sion, die ein Spiel weniger absolviert haben, liegen in der Mitte.

Joie du defenseur valaisan Ermir Lenjani, apres le premier but lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et le FC Luzern ce dimanche 7 avril 2019 au stade de Tourbillon a Sion. ...
Lenjani beweist einmal mehr seine Topform.Bild: KEYSTONE

Die Telegramme

Young Boys - Thun 5:1 (4:0)
27'695 Zuschauer. - SR San.
Tore: 5. Sow (Hoarau) 1:0. 11. Hoarau (Schick) 2:0. 22. Lauper (Benito) 3:0. 39. Moumi Ngamaleu (Fassnacht) 4:0. 51. Salanovic 4:1. 61. Hoarau (Benito) 5:1.
Young Boys: Von Ballmoos; Schick, Camara, Von Bergen, Benito; Fassnacht, Sow (59. Gaudino), Lauper, Moumi Ngamaleu (67. Nsame); Assalé (82. Garcia), Hoarau.
Thun: Faivre; Glarner, Sutter, Rodrigues; Kablan, Bigler, Karlen, Schwizer (71. Sorgic); Stillhart (46. Fatkic); Salanovic (79. Da Silva), Spielmann.
Bemerkungen: Young Boys ohne Mbabu (gesperrt) und Sulejmani (verletzt). Thun ohne Hediger und Tosetti (beide verletzt). 81. Lattenschuss Nsame. Verwarnungen: 21. Stillhart (Foul), 66. Camara (Foul).

Basel - Lugano 1:1 (0:0)
21'533 Zuschauer. - SR Schnyder.
Tore: 67. Sadiku (Sabbatini) 0:1. 75. Suchy (Ajeti) 1:1.
Basel: Omlin; Xhaka, Cömert, Suchy, Petretta; Balanta, Kuzmanovic (68. Frei); Van Wolfswinkel, Campo (68. Zuffi), Okafor (83. Zhegrova); Ajeti.
Lugano: Baumann (30. Da Costa); Lavanchy, Sulmoni, Maric (64. Carlinhos), Daprelà; Sabbatini; Vécsei, Covilo, Crnigoj; Bottani (46. Sadiku); Gerndt.
Bemerkungen: Basel ohne Bua und Stocker (beide rekonvaleszent) und Riveros (nicht im Aufgebot). Lugano ohne Fazliu, Macek und Piccinocchi, Yao (verletzt). 90. Kopfball an die Latte von Ajeti. Verwarnungen: 24. Xhaka (Foul). 41. Cömert (Foul). 58. Crnigoj (Foul). 81. Sadiku (Foul). 93. Balanta (Foul).

Sion - Luzern 2:2 (1:1)
9800 Zuschauer. - SR Tschudi.
Tore: 1. (0:10) Lenjani (Uldrikis) 1:0. 9. Vargas (Schürpf) 1:1. 63. Eleke (Schneuwly) 1:2. 65. Uldrikis (Lenjani) 2:2.
Sion: Fickentscher; Mveng, Kouassi, Neitzke, Morgado; Toma, Grgic; Fortune (72. Philippe), Kasami (58. Ndoye), Lenjani (81. Baltazar); Uldrikis.
Luzern: Zibung; Schwegler, Lucas, Cirkovic, Sidler; Voca, Schulz; Vargas, Schneuwly (77. Demhasaj), Schürpf (80. Ndenge); Eleke.
Bemerkungen: Sion ohne Maceiras (gesperrt), Carlitos, Djitté, Maisonnial, Mitrjuschkin und Raphael (alle verletzt). Luzern ohne Knezevic und Schmid (beide verletzt). 55. Fickentscher lenkt Kopfball von Vargas an den Pfosten. Verwarnungen: 26. Cirkovic (Foul). 45. Eleke (Foul). 71. Uldrikis (Foul). 74. Neitzke (Foul). 89. Toma (Foul).

Die Tabelle

Bild
Bild: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
1 / 17
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
Grasshopper Club Zürich: 27-mal Meister, zuletzt 2003.
quelle: keystone / paolo foschini
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das sind die Nati-Einsätze unserer Stars
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Cupsieger Maxi
07.04.2019 18:11registriert Dezember 2014
wie kann man bei einer notbremse den spieler nicht vom Platz stellen?
612
Melden
Zum Kommentar
7
Panenka wird zur Legende – und Hoeness hämmert den Ball in den Belgrader Nachthimmel
20. Juni 1976: Der EM-Final wird erstmals im Penaltyschiessen entschieden. Die Tschechoslowakei schlägt Deutschland, Uli Hoeness wird zum Depp und Antonin Panenka zum gefeierten Helden. Noch heute eifern Schützen dem frechen Schnauzträger nach.

«Wenn es morgen einen Elfmeter gibt und du lupfst den Ball wie immer und verschiesst, bist du mein Freund gewesen.» Die Worte des tschechoslowakischen Natigoalies Ivo Viktor wirken einschüchternd. Aber nicht auf seinen Zimmerkollegen. Denn als es tags darauf im EM-Final 1976 zum Penaltyschiessen kommt, läuft Antonin Panenka zum letzten Versuch an und er lupft den Ball wie immer ins Tor.

Zur Story