Sport
Super League

Super League: YB lässt gegen Lugano Punkte liegen

YBs Jean-Pierre Nsame, Mitte, ist erstaunt ueber die Aberkennung seines Treffers neben YBs Christian Fassnacht, links, und Luganos Roman Macek, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwische ...
Verwundert über den Entscheid des Schiedsrichters: Bei seinem vermeintlich ersten Treffer stand Jean-Pierre Nsame im Abseits.Bild: keystone

Unentschieden trotz hektischer Schlussphase – YB und Lugano teilen die Punkte

Der souveräne Leader Young Boys gibt zu Hause wieder einmal Punkte ab. Lugano verdient sich dank guter Organisation ein 1:1.
18.02.2023, 22:3420.02.2023, 09:49
Mehr «Sport»

Als drittes Team in dieser Saison nach GC und Sion erkämpfte sich Lugano in Bern ein 1:1-Unentschieden. Eine Halbzeit lang waren die vor allem in der Defensive ersatzgeschwächten Tessiner sogar das bessere Team. Nur zweieinhalb Minuten nach der Pause gelang dem YB-Topskorer Jean-Pierre Nsame mit seinem 13. Saisontor der Ausgleich, der bis zum Ende Bestand hatte.

Die Berner taten sich mit den kompakt stehenden Luganesi schwer und kamen nur zu sehr wenigen Torchancen. Während ein erster Treffer Nsames wegen Offsides nicht anerkannt wurde, stolperte auf der Gegenseite Milton Valenzuela eine Massflanke des sehr aktiven Renato Steffen ins Tor. Es war das erste Super-League-Goal des aus der amerikanischen Major League Soccer ins Tessin gewechselten Argentiniers.

Das sagt Nsame nach dem Spiel:

«Heute hat uns die Intensität gefehlt, die haben wir eigentlich im Blut, aber heute haben wir sie nicht auf den Platz gebracht. So können wir gegen jede Mannschaft in Schwierigkeiten geraten. Ich will nicht zu pessimistisch sein, wir haben einen Punkt geholt, aber jetzt liegt es an uns, im nächsten Spiel zu agieren und nicht nur zu reagieren.»
quelle: srf

Zu Beginn der zweiten Hälfte schalteten die Young Boys einen Gang höher und wurden sogleich mit dem Ausgleich Nsames belohnt. Der Kameruner ging energischer ins Kopfball-Duell gegen Fabio Daprelà. Er hatte gleich darum nochmals eine gute Chance mit dem Kopf, damit war das Feuerwerk aber bereits wieder zu Ende.

Erst in den Schlussminuten suchten beide Teams nochmals den Siegtreffer, doch am Ende konnten beide gut mit dem Unentschieden leben, auch wenn Lugano zum vierten Mal in Folge nicht gewann. YB bleibt immerhin zu Hause ungeschlagen.

Das sagt Lugano-Coach Croci-Torti:

«Wir hatten gute Möglichkeiten, das Spiel zu gewinnen, mehr Schüsse als YB, und haben souverän gespielt. Ich bin sehr stolz, weil das Team verstanden hat, wie ich spielen wollte, nämlich offensiv. Ich bin sehr zufrieden.»

Young Boys - Lugano 1:1 (0:1)
24'648 Zuschauer. SR Cibelli.
Tore: 38. Valenzuela (Steffen) 0:1. 48. Nsame (Rrudhani) 1:1.
Young Boys: Racioppi; Blum (84. Maceiras), Lustenberger, Zesiger, Benito (70. Garcia); Fassnacht, Lauper, Rrudhani (80. Ugrinic); Rieder (63. Niasse); Itten (70. Monteiro), Nsame.
Lugano: Saipi; Doumbia, Hajrizi, Daprelà; Macek (70. Mahou), Sabbatini, Mahmoud (24. Bislimi), Valenzuela; Steffen (84. Amoura), Celar (84. Babic), Aliseda.
Bemerkungen: Young Boys ohne Elia (gesperrt), Camara, Rüegg und von Ballmoos (alle verletzt), Lugano ohne Hajdari (gesperrt), Arigoni, Espinoza, Mai (alle verletzt). Verwarnungen: 19. Sabbatini. 40. Zesiger. 45. Steffen. 75. Blum.

Die Tabelle

(nih/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
1 / 17
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
Grasshopper Club Zürich: 27-mal Meister, zuletzt 2003.
quelle: keystone / paolo foschini
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Riesige Schäden in Neuseeland durch Zyklon «Gabrielle» – dieses Video zeigt die Verwüstung
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Warum die NBA diesen 24-jährigen Basketballprofi lebenslang gesperrt hat
Die NBA greift hart gegen Jontay Porter durch. Der Profi hat sich an Wettbetrug beteiligt – und darf nun nie wieder in der US-Liga auflaufen.

Jontay Porter ist wegen Wettbetrugs lebenslänglich aus der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA verbannt worden. Der Spieler der Toronto Raptors habe vertrauliche Informationen an Wettende weitergegeben und selbst auf NBA-Spiele gesetzt. Das teilte die Liga, die eine Untersuchung gegen den 24-Jährigen eingeleitet hatte, am Mittwoch mit.

Zur Story