Sport
Ski

Ski WM: Wendy Holdener – tragische Figur statt Weltmeisterin

Wendy Holdener of Switzerland reacts in the finish area after dropping out of the second run of the women's slalom race at the 2023 FIS Alpine Skiing World Championships in Courchevel/Meribel, Fr ...
Enttäuscht: Wendy Holdener nach ihrem Ausscheiden im 2. Lauf des WM-Slaloms.Bild: keystone

Tragische Figur statt Weltmeisterin – Wendy Holdener versteht es selbst nicht ganz

Wendy Holdener wird im WM-Slalom in Méribel mit Gold vor Augen zur tragischen Figur. Sie scheidet mit klarer Zwischenbestzeit aus.
18.02.2023, 18:26
Mehr «Sport»

Sie wollte endlich Gold auch in ihrer wichtigsten Disziplin. Silber hatte sie im Slalom schon vor sechs Jahren an der Weltmeisterschaft in St. Moritz und im darauf folgenden Winter an den Olympischen Spielen in Pyeongchang geholt. Sie wollte Gold in dieser Saison, in dem es im Weltcup nach 15 zweiten Rängen endlich zu den ersten zwei Siegen gereicht hatte.

Wendy Holdener war nach halbem Pensum auf Kurs. Als Zweitschnellste des ersten Laufs lag sie nur 19 Hundertstel hinter der Amerikanerin Mikaela Shiffrin. Der Kampf um Gold schien auf ein Duell geschrumpft zu sein, zu gross schienen die Rückstände der anderen Konkurrentinnen, um noch in die Titel-Entscheidung eingreifen zu können.

72 Hundertstel Vorsprung

Wendy Holdener war auch im zweiten Durchgang auf Kurs, sehr lange zumindest. Während mehr als der Hälfte ihrer Fahrt war alles wie am Schnürchen gelaufen, die Schwyzerin fuhr bestechend und war klar die Schnellste. Mit 72 Hundertsteln Vorsprung auf die schon zu jenem Zeitpunkt führende nachmalige Weltmeisterin, die alle überraschende Kanadierin Laurence St-Germain, passierte sie die zweitletzte Zwischenzeitmessung, Mikaela Shiffrin war an jener Stelle 55 Hundertstel langsamer als die Schwyzerin.

Noch 20 Fahrsekunden war der Traum entfernt. Noch diese letzten Tore in verhältnismässig flachem Gelände – und dann wäre es geschafft gewesen, dann hätte die Schweiz zum ersten Mal seit 32 Jahren und Vreni Schneiders Triumph in Saalbach-Hinterglemm wieder eine Slalom-Weltmeisterin. Dann aber das, der Moment, der aus der vermeintlichen Siegerin die grosse Verliererin machte. Wendy Holdener fädelte ein.

Unfassbar – in den ersten Minuten nach dem Drama auch für die Innerschweizerin selber. «Ich überlege, was das Problem war. Ich verstehe es noch nicht ganz», sagte sie in einer ersten Reaktion. Noch war sie einigermassen gefasst, doch Verbitterung, Frust und Ärger liessen sich selbstredend auch bei der besonnenen Wendy Holdener nicht vermeiden.

Erinnerungen an Are

Es war zu viel des Schlechten für sie, erneut zu viel davon – wie vier Jahre zuvor in Are, als Wendy Holdener schon einmal in einem WM-Slalom den grossen Coup vor Augen hatte, am Ende aber ebenfalls mit leeren Händen dastand. In Schweden hatte sie nach dem ersten Lauf in Führung gelegen, war in der Entscheidung durch einen zeitraubenden Fehler aber aus allen (Titel-)Traktanden gefallen.

Gut Ski fahren wollte sie, sagte Wendy Holdener an diesem Samstag in Méribel auch noch. «Das war der Plan. Ich hatte gehofft, wenn ich gut fahre, dass ich um Gold fahren kann. Ich wollte nichts verschenken.» Gut gefahren ist sie, sehr gut sogar, besser als alle anderen. Bis zu jenem bitteren Moment, in dem sie alles verschenkte.

Auf Gold im Slalom muss Wendy Holdener weiter warten. Geblieben ist ihr von diesen Weltmeisterschaften in Frankreich zweimal Silber. Wieder einmal. (nih/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder der Ski-WM in Courchevel/Méribel
1 / 41
Die besten Bilder der Ski-WM in Courchevel/Méribel
Wer das vor einigen Wochen behauptet hätte, wäre für verrückt erklärt worden: Der Grieche (!) AJ Ginnis gewinnt Slalom-Silber.
quelle: keystone / martial trezzini
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Marco Odermatt holt Gold im Riesenslalom
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
SpitaloFatalo
18.02.2023 19:09registriert März 2020
Der Skigott war leider noch nie ein Wendy-Fan, dieser Frau wird nichts geschenkt.
779
Melden
Zum Kommentar
avatar
HansZbinden
18.02.2023 19:16registriert April 2015
All in, und leider verloren😥
Besser als runtergebremst und 7.
aufstehen und wieder angreifen!!
724
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tobes
18.02.2023 19:21registriert Oktober 2017
Sie hat alles riskiert und alles dabei verloren. Wirklich einen Vorwurf kann man ihr nicht machen. Ihr Ziel "richtig gut Skifahren" hat sie definitiv erreicht. Einfach nur bitter und schade wollte es einmal mehr nicht sein. Sie tut mir echt leid, wie oft musste sie schon Rückschläge hinnehmen. Und gleichzeitig bewundere ich es wie sie trotzdem weiter macht, an sich arbeitet und besser zurückkommt. Das sind wahre Champions!
574
Melden
Zum Kommentar
14
Rumänien im Rausch als wäre 1994 – klarer Sieg gegen die Ukraine
Die Ukraine startet mit einer deutlichen Niederlage in die EM. Das Team von Trainer Sergej Rebrow, das dem russischen Angriffskrieg in der Heimat trotzen will, unterliegt Rumänien 0:3.

Ausgerechnet dem Champions-League-Sieger in den Reihen der Ukrainer unterliefen die entscheidenden Fehler. Andrej Lunin, Goalie von Real Madrid, verschuldete nach einer halben Stunde mit einem missratenen Befreiungsschlag das 0:1 und liess zu Beginn der zweiten Halbzeit einen haltbaren Schuss aus grosser Distanz zum 0:2 passieren.

Zur Story