bedeckt, wenig Regen
DE | FR
Sport
Eishockey

Eishockey NL: ZSC unterliegt Rappi erneut – Zug und Davos siegen

Les joueurs genevois laissent eclater leur joie, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League LNA, entre le Geneve Servette HC et le SC Bern, SCB, ce samedi 18 fevrier 20 ...
Mit dem Sieg gegen den SC Bern baut Servette die Tabellenführung aus.Bild: keystone

ZSC verspielt Führung gegen SCRJ – Genfs Tömmernes mit Traumtor – Zug und Davos siegen

Auch im vierten Duell der Saison müssen sich die ZSC Lions gegen Rapperswil-Jona geschlagen geben. Der EV Zug und der HC Davos setzen Siegesserie fort, während Leader Genf gegen den SC Bern im Schlussdrittel davonzieht.
18.02.2023, 22:3718.02.2023, 22:47
Mehr «Sport»

Genf – Bern

Der Genève-Servette Hockey Club besiegte den Schlittschuhclub Bern 5:2 und näherte sich dem erstmaligen Qualifikationssieg weiter an. Fünf Runden vor Schluss beträgt der Vorsprung auf Biel zehn Punkte; nur fünf Zähler fehlen Servette noch. Höhepunkt auf dem Weg zum Sieg über Bern war der Treffer zum 2:1 durch Star-Verteidiger Henrik Tömmernes. Mit dem Rücken zum Tor und mit «Stickhandling» zwischen den eigenen Beinen hindurch bezwang Tömmernes Berns Goalie Philip Wüthrich. Servette gewann neun der letzten elf Spiele; Bern verlor neun der letzten zwölf Partien.

Genève-Servette - Bern 5:2 (2:1, 0:1, 3:0)
6827 Zuschauer. SR Tscherrig/Dipietro, Gurtner/Urfer.
Tore: 2. Ennis (Kahun, Moser) 0:1. 16. Omark (Filppula/Powerplaytor) 1:1. 18. Tömmernes (Filppula) 2:1. 40. (39:59) Ennis (Lindberg, Kahun/Powerplaytor) 2:2. 47. Jooris (Praplan) 3:2. 58. Hartikainen 4:2 (ins leere Tor). 60. (59:23) Praplan (Winnik) 5:2 (ins leere Tor).
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Genève-Servette, 2mal 2 Minuten gegen Bern.
PostFinance-Topskorer: Omark; DiDomenico.
Genève-Servette: Descloux; Jacquemet, Tömmernes; Vatanen, Chanton; Karrer, Smons; Praplan, Filppula, Winnik; Hartikainen, Pouliot, Omark; Miranda, Richard, Smirnovs; Antonietti, Jooris, Bertaggia; Cavalleri.
Bern: Wüthrich; Untersander, Colin Gerber; Loeffel, Zgraggen; Goloubef, Teves; Pinana, Beat Gerber; DiDomenico, Lindberg, Bader; Moser, Kahun, Ennis; Scherwey, Vermin, Bärtschi; Fahrni, Baumgartner, Ritzmann.
Bemerkungen: Genève-Servette ohne Berthon, Le Coultre, Maurer, Mayer, Rod und Völlmin (alle verletzt), Bern ohne Gelinas, Lehmann, Sceviour (alle verletzt) und Karhunen (überzähliger Ausländer). Bern von 57:44 bis 57:53 und 59:15 bis 59:23 ohne Torhüter.

Zürich – Rapperswil-Jona

Ob mit oder ohne Marc Crawford: Den ZSC Lions läuft es derzeit nicht. Die Zürcher verspielten ohne ihren gesperrten Trainer (mit Assistent Rob Cookson in der Verantwortung) gegen die Rapperswil-Jona Lakers eine 3:1-Führung bis zur 46. Minute und verloren noch 3:4. Von den letzten zehn Heimspielen in der neuen Arena gewannen die ZSC Lions bloss drei. Dominic Lammer, Doppeltorschütze Emil Djuse und Sandro Forrer schossen Rapperswil im Finish zum Sieg. Die Lakers sicherten sich mit dem Auswärtssieg rechnerisch die Teilnahme an der Postseason.

ZSC Lions Stuermer Alexandre Texier (#42) feiert seinen Treffer zum 1-0 gegen SC Rapperswil-Jona Lakers Torhueter Melvin Nyffeler waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwische ...
Die ZSC Lions führten 3:1 und mussten sich am Ende doch geschlagen geben.Bild: keystone

ZSC Lions - Rapperswil-Jona Lakers 3:4 (2:0, 1:1, 0:3)
12'000 Zuschauer (ausverkauft). SR Lemelin/Mollard, Wolf/Meusy.
Tore: 5. Texier (Lammikko, Chris Baltisberger) 1:0. 14. Geering (Wallmark, Bodenmann) 2:0. 27. Djuse (Aebischer) 2:1. 38. Lammikko (Texier) 3:1. 46. Lammer 3:2. 53. Djuse 3:3. 55. Forrer 3:4.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen ZSC Lions, 3mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona Lakers.
PostFinance-Topskorer: Wallmark; Cervenka.
ZSC Lions: Hrubec; Weber, Lehtonen; Kukan, Marti; Trutmann, Geering; Noah Meier; Bodenmann, Wallmark, Riedi; Chris Baltisberger, Lammikko, Texier; Leone, Sigrist, Schäppi; Sopa, Azevedo, Bachofner; Baechler.
Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler (52.-52. Meyer); Noreau, Maier; Aebischer, Djuse; Profico, Jordan; Baragano; Aberg, Rowe, Cervenka; Moy, Albrecht, Wetter; Lammer, Cajka, Eggenberger; Wick, Dünner, Forrer; Brüschweiler.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Andrighetto, Phil Baltisberger, Hollenstein, Waeber (alle verletzt) und Roe (krank), Rapperswil-Jona Lakers ohne Elsener, Jensen, Schroeder und Zangger (alle verletzt).

Zug – Kloten

Mit dem sechsten Hattrick in der National League führte Lino Martschini den EV Zug zum 6:4-Erfolg über Kloten. Meister Zug gewann die dritte Partie in Serie. Kloten führte 2:1 und 3:2, kassierte am Ende aber die siebente Niederlage aus den letzten neun Spielen. Der 19-jährige eigene Junior Mischa Ramel brachte Kloten in der 16. Minute mit seinem ersten National-League-Tor 2:1 in Führung.

Die Zuger mit Fabrice Herzog, mitte, feiern das Tor zum 4:3 beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EV Zug und dem EHC Kloten am Samstag, 18. Februar 2023 in Zug. (KEYSTONE ...
In einer umkämpften Partie setzte sich Zug durch. Bild: keystone

Zug - Kloten 6:4 (1:2, 2:1, 3:1)
6961 Zuschauer. SR Piechaczek/Kohlmüller, Duc/Huguet.
Tore: 5. Martschini (Kovar, Djoos) 1:0. 11. Ruotsalainen 1:1. 16. Ramel (Lindemann) 1:2. 27. Herzog (Kreis, Almquist) 2:2. 30. Aaltonen (Nodari) 2:3. 37. Martschini (Powerplaytor) 3:3. 41. (40:18) Herzog (O'Neill, Camper) 4:3. 50. Aaltonen (Ang) 4:4. 53. Martschini 5:4. 60. (59:38) Suri 6:4 (ins leere Tor).
Strafen: je 2mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Kovar; Ang.
Zug: Hollenstein; Gross, Djoos; Kreis, Geisser; Stadler, Almquist; Nussbaumer; Martschini, Kovar, Simion; Camper, O'Neill, Herzog; Klingberg, Senteler, Allenspach; Zehnder, Leuenberger, Suri; Muggli.
Kloten: Metsola; Reinbacher, Randegger; Ekestahl-Jonsson, Peltonen; Nodari, Steiner; Kindschi; Ang, Aaltonen, Ruotsalainen; Meyer, Faille, Ramel; Simic, Lindemann, Schreiber; Obrist, Ness, Loosli; Derungs.
Bemerkungen: Zug ohne Hansson, Hofmann, Schlumpf (alle verletzt) und Abdelkader (überzähliger Ausländer), Kloten ohne Kellenberger (krank), Bougro, Capaul, Dostoinov, Marchon, Riesen, Schmaltz und Zurkirchen (alle verletzt). Kloten von 57:59 bis 59:38 ohne Torhüter.

Davos – Ajoie

Der HC Davos besiegte Ajoie 4:0 und feierte den vierten Sieg hintereinander. Damit sicherten sich die Davoser ebenso wie die Lakers die Spielberechtigung für die Postseason. Enzo Corvi und Simon Knak brachten zu Beginn des zweiten Abschnitts den HCD innerhalb von 113 Sekunden 2:0 in Führung. Davos erzielte alle vier Goals im zweiten Drittel, obwohl die Bündner die Hälfte des Abschnitts in Unterzahl spielten. Der HC Ajoie kann auch mit lauter Siegen bis zum Ende der Qualifikation Platz 14 nicht mehr abgeben.

Davos' Davyd Barandun freut sich ueber sein 4-0 beim Eishockey Spiel der National League zwischen dem HC Davos und dem HC Ajoie, am Samstag, 18. Februar 2023, im Eisstadion in Davos. (KEYSTONE/Gi ...
Die Davoser siegten vor allem dank eines starken Mitteldrittels: Davyd Barandun freut sich über seinen Treffer zum 4:0.Bild: keystone

Davos - Ajoie 4:0 (0:0, 4:0, 0:0)
4807 Zuschauer. SR Wiegand/Hürlimann, Wermeille/Schlegel.
Tore: 21. (20:23) Corvi (Dahlbeck, Wieser) 1:0. 23. Knak (Stránský, Paschoud) 2:0. 35. Rasmussen (Bristedt, Paschoud/Unterzahltor!) 3:0. 38. Barandun (Chris Egli) 4:0.
Strafen: 1mal 2 plus 2mal 5 Minuten (Nussbaumer, Nordström) plus 2mal Spieldauer (Nussbaumer, Nordström) gegen Davos, 2mal 2 plus 5 Minuten (Arnold) plus Spieldauer (Arnold) gegen Ajoie.
PostFinance-Topskorer: Stránský; Devos.
Davos: Senn; Fora, Dahlbeck; Minder, Irving; Barandun, Paschoud; Wieser, Corvi, Ambühl; Julian Schmutz, Nordström, Bristedt; Stránský, Rasmussen, Knak; Frehner, Chris Egli, Nussbaumer; Sturny, Canova.
Ajoie: Ciaccio; Pouilly, Brennan; Rouiller, Pilet; Thiry, Hauert; Birbaum; Sciaroni, Romanenghi, Vouillamoz; Hazen, Devos, Reto Schmutz; Asselin, Gauthier, Derungs; Huber, Frossard, Arnold; Macquat.
Bemerkungen: Davos ohne Jung, Nygren, Prassl, Wellinger (alle verletzt) und Dominik Egli (krank), Ajoie ohne Bakos, Bozon, Fey und Gauthier-Leduc (alle verletzt).

Biel – Ambri

In Davos gewann Ambri-Piotta in der Altjahrswoche den Spengler Cup. Überhaupt fühlen sich die Leventiner auf fremdem Eis pudelwohl. In Biel liess sich Ambri zwar über weite Strecken dominieren, im Schlussabschnitt schossen Filip Chlapik (2:1), Thomas Ruefenacht (3:1) und Alex Formenton (4:1) Ambri aber zum 4:1-Auswärtssieg. Ambri gewann das sechste Auswärtsspiel hintereinander. Thomas Ruefenacht gelang vier Tage nach dem Comeback (zuvor kriegte er seit Ende der letzten Saison von keinem Team einen Vertrag) das erste Tor.

Biels Cheftrainer Antti Toaermaenen gibt seinen Spielern Anweisungen, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen EHC Biel und HC Ambri-Piotta, am Samstag, 18. Februar 2023, in der T ...
Sein Team wurde der Favoritenrolle nicht gerecht: Biel-Trainer Antti Törmänen.Bild: keystone

Biel - Ambri-Piotta 1:4 (1:1, 0:0, 0:3)
6340 Zuschauer. SR Hebeisen/Borga, Steenstra/Francey.
Tore: 2. Künzle (Brunner) 1:0. 11. Chlapik (Spacek, Formenton/Powerplaytor) 1:1. 48. Chlapik (Spacek, Pestoni) 1:2. 55. Ruefenacht 1:3. 59. Formenton (Bürgler) 1:4 (ins leere Tor).
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Biel, 5mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta.
PostFinance-Topskorer: Fabio Hofer; Spacek.
Biel: Säteri; Rathgeb, Lööv; Jakowenko, Grossmann; Schneeberger, Forster; Stampfli, Delémont; Fabio Hofer, Haas, Olofsson; Hischier, Sallinen, Rajala; Brunner, Tanner, Künzle; Froidevaux, Schläpfer, Kessler.
Ambri-Piotta: Conz; Heed, Zaccheo Dotti; Virtanen, Fischer; Burren, Isacco Dotti; Zündel; Bürgler, Heim, Formenton; Pestoni, Spacek, Chlapik; Trisconi, Grassi, Zwerger; Kneubuehler, Ruefenacht, McMillan; Valentin Hofer.
Bemerkungen: Biel ohne Cunti (verletzt) und Sheahan (überzähliger Ausländer), Ambri-Piotta ohne Juvonen (überzähliger Ausländer). Biel von 57:31 bis 58:23 ohne Torhüter.

Fribourg – Lausanne

Trotz ausverkauftem Haus verlor der HC Fribourg-Gottéron mit 2:3 gegen Lausanne ein weiteres Heimspiel. In den letzten fünf Heimspielen verliess Freiburg das Eis als Verlierer. 17 Jahre ist es her, seit Gottéron sogar sechs Heimspiele de suite nicht gewann. Lausanne hat sieben der letzten neun Partien und vier der letzten fünf Auswärtsspiele gewonnen. Nach einem spektakulären Beginn (2:2 nach elf Minuten) gelang Martin Gernat für Lausanne in der 28. Minute das 3:2-Siegtor.

Le defenseur lausannois Martin Gernat, celebre son but lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le HC Fribourg-Gotteron, HCFG, et le Lausanne HC, LHC, ce samedi ...
Er sorgte für die Entscheidung: Martin Gernat nach seinem Tor zum 3:2.Bild: keystone

Fribourg-Gottéron - Lausanne 2:3 (2:2, 0:1, 0:0)
9009 Zuschauer (ausverkauft). SR Stricker/Hungerbühler, Stalder/Kehrli.
Tore: 3. Audette (Maillard) 0:1. 6. (5:12) Sörensen (Schmid) 1:1. 6. (5:20) Bozon 1:2. 12. Sörensen (Schmid, De la Rose) 2:2. 28. Gernat (Sekac, Fuchs) 2:3.
Strafen: je 3mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Desharnais; Sekac.
Fribourg-Gottéron: Berra; Gunderson, Jecker; Diaz, Vainio; Sutter, Seiler; Dufner; Marchon, Desharnais, Mottet; Gauch, Walser, Jörg; Sprunger, Rask, Bertschy; Schmid, De la Rose, Sörensen.
Lausanne: Laurikainen; Glauser, Genazzi; Jelovac, Marti; Gernat, Frick; Holdener, Sidler; Bozon, Jäger, Raffl; Hügli, Maillard, Almond; Riat, Fuchs, Sekac; Kenins, Audette, Salomäki.
Bemerkungen: Fribourg-Gottéron ohne Bykow (verletzt) und Kuokkanen (überzähliger Ausländer), Lausanne ohne Emmerton, Heldner, Krakauskas, Pedretti (alle verletzt), Kovacs und Panik (beide überzählige Ausländer). Fribourg-Gottéron von 58:05 bis 59:32 ohne Torhüter.

Lugano – Langnau

Die SCL Tigers beendeten mit dem 3:2-Auswärtssieg nach Verlängerung eine Negativserie. Vor dem Erfolg in der Resega verloren sie die letzten sieben Verlängerungen oder Penaltyschiessen. Cody Eakin schoss Langnau in der 64. Minute zum 3:2-Sieg. Goalie Stéphane Charlin erwies sich mit 46 Paraden als Matchwinner. Übrigens: der Rekord für die meisten Niederlagen in Serie in Verlängerungen und Penaltyschiessen stellte in der Saison 2006/07 der HC Fribourg-Gottéron mit 12 Niederlagen auf.

From left, Lugano?s player Daniel Carr and Tiger's player Cody Eakin, during the preliminary round game of National League (NL) Swiss Championship 2022/23 between HC Lugamo and SCL Tigers at the  ...
Er sorgte am Ende für die Entscheidung: Cody Eakin.Bild: keystone

Lugano - SCL Tigers 2:3 (1:0, 1:1, 0:1, 0:1) n.V.
4814 Zuschauer. SR Urban/Kaukokari, Altmann/Burgy.
Tore: 7. Connolly (Guerra) 1:0. 25. Saarela (Rohrbach) 1:1. 27. Morini (Guerra, Josephs) 2:1. 49. Diem (Douay, Zryd) 2:2. 64. Eakin (Pesonen) 2:3.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Lugano, 4mal 2 Minuten gegen SCL Tigers.
PostFinance-Topskorer: Granlund; Saarela.
Lugano: Schlegel; Alatalo, Klok; Riva, Mirco Müller; Andersson, Guerra; Wolf; Carr, Marco Müller, Granlund; Connolly, Arcobello, Fazzini; Morini, Thürkauf, Josephs; Vedova, Herburger, Zanetti; Patry.
SCL Tigers: Charlin; Lepistö, Schilt; Saarijärvi, Grossniklaus; Guggenheim, Zryd; Cadonau; Rossi, Holmström, Pesonen; Rohrbach, Eakin, Saarela; Lapinskis, Diem, Douay; Berger, Neuenschwander, Weibel.
Bemerkungen: Lugano ohne Cortiana, Gerber, Walker (alle verletzt), Bennett und Koskinen (beide überzählige Ausländer).

Tabelle

(nih/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die neuen Trikots der National-League-Saison 2022/23
1 / 32
Die neuen Trikots der National-League-Saison 2022/23
HC Ajoie – heim.
quelle: hc ajoie / hc ajoie
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Boxende Kängurus krachen auf Familienzelt und erschrecken Kinder
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Greth Tugium
18.02.2023 22:56registriert April 2019
Hei ei ei was hat die Liga mit dieser Torhüter-Behinderung-Regel für eine Lachnummer kreiert. Es reicht, wenn der letzte Fetzen der Hockeyhose im Torraum baumelt....schwups schon wird das Goal annuliert und zwar hüben und drüben...!
411
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hessmex
19.02.2023 01:56registriert Januar 2014
Der Trainer-Wechsel beim ZSC war wohl nicht die beste Idee!
220
Melden
Zum Kommentar
16
Ajoie holt finnischen Topstürmer +++ Grant bleibt beim ZSC
Die National-League-Saison 2023/24 ist in vollem Gang, doch es gibt schon viele Wechsel fürs nächste Jahr. Hier gibt es die Transfer-Übersicht für 2024/25 – und die Wechsel, die ab sofort gelten.

Der kanadische Stürmer Derek Grant wird auch in der nächsten Saison bei den ZSC Lions spielen. Der 33-Jährige war im letzten Sommer von den Anaheim Ducks zu den Zürchern gestossen und überzeugte beim Leader der National League auf Anhieb. In 45 Meisterschaftsspielen verbuchte der robuste und physisch starke Center 13 Tore und 19 Assists. (ram/sda)

Zur Story